Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
03.05.2018, 12:33

Liverpool feiert Einzug ins Finale von Kiew

Klopps Warnung an Real Madrid

Eine wundersame Reise, die am 15. August 2017 mit dem Play-off-Hinspiel bei 1899 Hoffenheim begann, hat den FC Liverpool bis ins Champions-League-Finale geführt. Mit etwas Glück, wie Jürgen Klopp hinterher zugab. An Finalgegner Real Madrid schickte der Reds-Coach schon eine Warnung.

Coach Jürgen Klopp
Von den Fans noch lange nach dem Abpfiff gefeiert: Coach Jürgen Klopp.
© imagoZoomansicht

Am Ende musste er noch einmal raus. Nachdem er bereits in den Katakomben des Stadio Olimpico verschwunden war und die TV-Interviews erledigt hatte, kam Jürgen Klopp noch einmal vor den Gästeblock - wo er und seine Spieler zuvor bereits ausgelassen gejubelt hatten -, um noch einmal mit den 5.000 Liverpool-Fans zu feiern. "Ich wollte es eigentlich nicht machen, aber ich bin auch nochmal raus", erklärte Klopp hinterher: "Und es war wirklich ein fantastischer Moment. All diese glücklichen Gesichter zu sehen. Das ist das Beste, was Fußball schaffen kann. Diese Leute sind uns quer durch Europa gefolgt. Sie haben diese Saison so eine große Rolle gespielt, wenn sie mich sehen wollen, können sie mich sehen, kein Problem."

Erstmals seit 2007 steht der FC Liverpool, der Europas wichtigsten Klubwettbewerb schon fünfmal gewann, wieder im Champions-League-Finale. Nach dem torreichsten Halbfinale der Champions-League-Geschichte. "7:6 - das hört sich verrückt an, weil es verrückt ist", befand Klopp, der dem Gegner ein "großes Kompliment" aussprach: "Was für eine Leistung, was für ein Comeback, was für ein großartiges Fußballspiel."

Allerdings auch mal wieder eines, das nicht nur die Stärken, sondern auch die Schwächen der Reds zu Tage förderte. Nach dem Treffer zum 2:1 für die Gäste schien die Vorentscheidung bereits gefallen zu sein. Doch weil es die erfolgreichste Offensive der Champions-League-Historie verpasste, mit dem dritten Treffer endgültig den Deckel draufzumachen, blieb der Roma bis zum Schluss ein Fünkchen Hoffnung, mussten die Reds weiter "leiden" (Klopp). "In den hochintensiven Momenten hatten wir brillante Konter, die wir aber nicht genutzt haben", resümierte der Reds-Coach, dessen Team in den Schlussminuten noch zwei Tore zum 2:4 und damit die erste Niederlage im laufenden Wettbewerb kassierte. "Wir wissen, wie wir es noch einmal spannend machen, oder?", flachste Mittelfeldspieler James Milner.

Der Ärger der Römer über strittige Elfmeterszenen, die Klopp noch nicht noch einmal gesehen hatte und deshalb nicht kommentieren wollte, mag - vor allem in der Emotion direkt nach dem Spiel - berechtigt gewesen sein. Doch Liverpools Weiterkommen falschen Schiedsrichter-Entscheidungen zuzuschreiben, wäre nach dem Gesamteindruck über 180 Minuten abenteuerlich. Zumal die Reds nicht nur bevorteilt wurden, auch die beiden späten Handelfmeter in Hin- und Rückspiel waren strittig.

"Für beide Teams wäre eine Verlängerung verrückt gewesen"

Dennoch gab auch Klopp zu, dass sein Team im Rückspiel nicht den besten Tag erwischt hatte. "Wir haben viel zu tief verteidigt. Ich kann mich nur an eine Abseitssituation erinnern, in so einem Spiel hätten es 20 sein müssen", sagte der Reds-Coach: "Es war das erste Mal, dass wir nicht so gut waren, wie wir sein können. Wir brauchten Glück, und das hatten wir. Insgesamt ist es verdient. Aber es wäre auch für die Roma verdient gewesen." Klopp war sich allerdings sicher: "Für beide Teams wäre es verrückt gewesen, eine Verlängerung zu spielen."

Nun also Kiew. Am 26. Mai geht es dort gegen Real Madrid, das den dritten Champions-League-Triumph in Folge anpeilt. "Man kann nicht erfahrener in diesen Wettbewerb sein als sie", meinte Klopp, der zum zweiten Mal im Finale der Königsklasse steht. Das 1:2 von Wembley mit dem BVB gegen Bayern München 2013 ist eines von fünf Endspielen in Folge, die er als Trainer zuletzt verlor.

"Silbermedaillen hängen sie nicht auf"

Dass man sich für zweite Plätze nichts kaufen kann, weiß der Reds-Coach: "Wir waren in einem Ligapokal-Finale (2016 gegen Manchester City, Niederlage im Elfmeterschießen, d. Red.) und haben es nicht gewonnen. Die Leute erzählen mir seitdem nicht auf der Straße 'Danke, dass du uns ins Endspiel gebracht hast'. Wir waren auch im Europa-League-Finale (2016, 1:3 gegen den FC Sevilla, d.Red.). Niemand bedankt sich dafür. Nach diesen Spielen gibt es keine Trophäe. Sie hängen keine Silbermedaillen in Melwood (Trainingsgelände der Reds, d.Red.) auf. Das ist schade, aber so ist das Spiel. Es gibt noch einen Job zu erledigen." Eins verspricht Klopp Real Madrid aber doch schon: "Sie sind erfahren, wir nicht. Aber wir werden wirklich 'on fire' sein."

Allzu lange dürfen die Reds im Hochgefühl über den Finaleinzug ohnehin nicht schwelgen. "Wir haben jetzt zwei weitere Champions-League-Halbfinals in der Premier League", meinte Klopp. Am Sonntag geht es zum FC Chelsea, der den Top-4 wieder auf den Fersen ist. Bei einer Niederlage an der Stamford Bridge könnte die neuerliche Qualifikation für die Königsklasse noch einmal in Gefahr geraten.


Lust auf das Topspiel des 37. Premier-League-Spieltags? Am Sonntag (17.30 Uhr) tritt der FC Liverpool beim FC Chelsea an. Starten Sie jetzt Ihren Gratis-Monat bei DAZN und seien Sie live dabei.

ski

Sieben Finalspiele, aber nur ein Sieg
Zwischen Berlin und Kiew: Klopps Endspiele
Klopps Endspiele
Klopps Endspiele: Jubellauf, Enttäuschung, Ärger und Abschied

Am 26. Mai 2018 hatte Jürgen Klopp sein drittes großes europäisches Finale. Und dieses endete mit ebenso unschönen Erinnerungen wie das vorhergehende gegen Sevilla. Klopps Final-Trauma bleibt bestehen - er kassierte seine sechste Finalniederlage im siebten Anlauf. Mit Dortmund hatte der Kultcoach bereits eine Gefühlsachterbahn im DFB-Pokal und der Königsklasse erlebt. Seine Endspiele im Überblick.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Klopp

Vorname:Jürgen
Nachname:Klopp
Nation: Deutschland
Verein:FC Liverpool

Video zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:FC Liverpool
Gründungsdatum:15.03.1892
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Liverpool Football Club
Anfield Road
Liverpool L4 0TH
Großbritannien
Telefon: 00 44 - 151 - 2 63 23 61
Telefax: 00 44 - 151 - 2 60 88 13
Internet:http://www.liverpoolfc.com

Vereinsdaten

Vereinsname:Real Madrid
Gründungsdatum:06.03.1902
Vereinsfarben:Weiß-Blau
Anschrift:Real Madrid Club de Fútbol
Avenida Concha Espina, 1
28036 Madrid
Telefon: 00 34 - 91 - 3 98 43 00
Telefax: 00 34 - 91 - 3 98 43 83
E-Mail: oas@corp.realmadrid.com
Internet:http://www.realmadrid.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine