Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
26.01.2018, 11:16

Überteuerte Tickets in der Champions League

Erfolg für Bayern-Fans: UEFA belangt Anderlecht

Die UEFA hat ein wichtiges Signal gesendet: Weil die Auswärtstickets für Bayern-Fans in der Champions-League-Gruppenphase völlig überteuert waren, kommt auf den RSC Anderlecht nun eine Strafe zu. Müssen sich jetzt auch andere Klubs Sorgen machen?

Szene vom CL-Gruppenspiel zwischen Anderlecht und Bayern (1:2)
Blütenmeer: Ein Schiedsrichter befreit den Rasen beim CL-Gruppenspiel zwischen Anderlecht und Bayern von Falschgeld.
© imagoZoomansicht

100 Euro sollten die meisten Bayern-Anhänger zahlen, die beim Champions-League-Gruppenspiel beim RSC Anderlecht am 22. November (1:2) live dabei sein wollten. Viele blieben daraufhin lieber zuhause, andere protestierten im Stadion mit Bannern ("Kriegt ihr den Hals nicht voll? 100 Euro?") und warfen Falschgeld.

Die UEFA reagierte zunächst wie erwartet: Für die "verbotenen" Spruchbänder und das "Werfen von Gegenständen" musste der FC Bayern, der sich solidarisch mit seinen Anhängern gezeigt und die überteuerten Karten mit jeweils 30 Euro subventioniert hatte, 20.000 Euro berappen.

Doch jetzt legte der Verband nach. Wie er diese Woche mitteilte, wurde ein Verfahren gegen den RSC Anderlecht eröffnet: Er habe gegen Artikel 19 (3) des UEFA-Sicherheitsreglements verstoßen und sich eines Ticketing-Regelverstoßes schuldig gemacht.

Am 2. Februar befasst sich die UEFA nun mit dem Fall

"Sofern die betroffenen Verbände bzw. Vereine keine anderen Vereinbarungen getroffen haben, dürfen die Preise für Eintrittskarten der Anhänger der Gastmannschaft nicht höher sein als jene für Karten einer vergleichbaren Kategorie, die den Anhängern der Heimmannschaft verkauft werden", heißt es in jenem Artikel, der die Kartenkontingente und Eintrittspreise regelt.

Am 2. Februar wird sich die Kontroll- und Disziplinarkammer mit dem Fall befassen - Anderlecht droht also ein Nachspiel. Und das ist nicht nur für die Bayern-Fans eine gute Nachricht, die dem Thema auch danach mit Spruchbändern immer wieder Öffentlichkeit verschafft hatten. Denn inzwischen klagen auch Anhänger anderer Vereine über teils unverschämte Ticketpreise in der Champions League.

Kommen Sevilla und Porto mit ihren "Tricks" durch?

So sollen Manchester-United-Fans für das Achtelfinalhinspiel beim FC Sevilla jeweils 101 Euro für ein Ticket bezahlen, während die Karten für den FC Liverpool in der Gruppenphase an gleicher Stelle noch 40 Euro günstiger zu haben waren. Daraufhin erhöhte ManUnited seinerseits die Preise für Sevilla-Fans im Rückspiel, um damit wiederum die Tickets für seine Anhänger subventionieren zu können. Auch der FC Liverpool beschwerte sich, dass der FC Porto von den Gästefans im CL-Achtelfinale viel mehr verlange als von den eigenen.

Ob die UEFA auch hier tätig wird, ist allerdings ungewiss: Weil Heimtickets für Nicht-Mitglieder theoretisch ähnlich teuer sind wie die der Gästefans, könnten sich Sevilla und Porto im Rahmen der UEFA-Regularien bewegen - obwohl der Großteil der Heimtickets zu deutlich günstigeren Preisen nur an Mitglieder vergeben wird.

jpe

Das müssen die treuen Fans für ihre Tickets hinlegen
Volkssport Fußball? Das kostet eine Dauerkarte
Die günstigsten Dauerkartenpreise aller BL-Klubs für 2017/18
Die günstigsten Dauerkartenpreise im Überblick

Die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs lässt die Emotionen derzeit hochkochen. Ist der Volkssport gar in Gefahr? Kann sich der sogenannte "kleine Mann" noch seine Dauerkarte leisten? Wir haben nachgeschaut und die billigste Dauerkarte je Verein gesucht - zwischen dem HSV und dem FC Bayern liegen fast 100 Euro.
© Picture Alliance, Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine