Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.08.2017, 18:30

CR7 trifft im UEFA-Supercup auf seinen Ex-Klub ManUnited

Cristiano Ronaldo kehrt auf die Bühne zurück

Steueraffäre, Gerichtstermin, Wechselgerüchte: Cristiano Ronaldo beherrschte während des Confed Cups in Russland sowie während seines Urlaubs kontinuierlich die Schlagzeilen. Am Dienstagabend (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) soll aber wieder der Fußball für CR7 sprechen, denn der Europameister und viermalige Champions-League-Sieger gehört dem Supercup-Kader von Real Madrid an. Das dürfte auch Trainer Zinedine Zidane freuen.

Cristiano Ronaldo
Könnte beim UEFA-Supercup gegen Ex-Klub Manchester United wieder sportliche Schlagzeilen produzieren: Cristiano Ronaldo.
© imagoZoomansicht

Von den Vorwürfen der Steuerhinterziehung über die Geburt seiner Zwillinge bis hin zu den Spekulationen über eine Rückkehr nach England - die letzten Wochen und Monate hatten es für Superstar Cristiano Ronaldo in sich. Und es hört noch nicht auf: Denn während der mit einem Brillanten im Ohr und im feinen grauen Anzug samt Krawatte sowie Sonnenbrille ausgestattete Portugiese am Montag mit seinen Real-Kollegen in den Flieger gen Skopje stieg, meldete sich der Radiosender "Cadena Ser" aus dem Off. Demnach soll CR7 vergangene Woche vor Gericht gesagt haben, dass er zukünftig wieder gern in England spielen würde. Und da wäre sicherlich der kommende Gegner ManUnited um den portugiesischen Trainer José Mourinho erster Ansprechpartner. Schließlich spielte der inzwischen 32-Jährige von 2003 bis 2009 für den englischen Rekordmeister und erzielte in 292 Spielen immerhin 118 Tore.

Ob das Offensivass beim Gipfeltreffen zweier Weltklubs aber überhaupt zum Einsatz kommt, ist aufgrund seines Trainingsrückstands eher fraglich. Im 24-köpfigen Aufgebot von Coach Zinedine Zidane steht er jedenfalls, ebenso wie Weltmeister Toni Kroos, Sergio Ramos und Gareth Bale.

Lässt CR7 wieder Taten sprechen?

"Cristiano Ronaldo will spielen", schrieb die Sportzeitung "Marca" am Montag. "Aber wahrscheinlicher ist es, dass Zidane ihn für Sonntag schonen will, wenn das Hinspiel des spanischen Supercups gegen den FC Barcelona ansteht." Nach 37 Urlaubstagen habe der Superstar erst zwei Trainingseinheiten mit seinen Mannschaftskollegen absolviert. Spurlos dürften die aufreibenden letzten Wochen ohnehin nicht an CR7 vorbeigegangen sein. Die spanischen Behörden werfen ihm vor, 14,7 Millionen Euro Steuergelder am Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Eine erste Anhörung zu der Affäre liegt gerade einmal eine Woche zurück: Am 31. Juli musste sich der Superstar vor einer Richterin zu den Vorwürfen äußern - sein bisher "härtester Tag", wie es die "Marca" formuliert.

Cristiano Ronaldo und Zinedine Zidane
Wieder vereint: Real-Star Cristiano Ronaldo und Trainer Zinedine Zidane.
© imagoZoomansicht

Wegen alledem sei der Europameister und viermalige Champions-League-Sieger auch geneigt, wieder nach England zurückkehren zu wollen - ihm fehle schlichtweg die Unterstützung von Klubseite, die Unterstützung der Medien, die Unterstützung von Spanien. "In England hatte ich nie solche Probleme", wurde Cristiano Ronaldo zitiert. Ein Aufschrei ging durchs Land - da half es auch nicht, dass Real-Präsident Florentino Perez zuletzt mehrfach betont hatte: "Cristiano Ronaldo ist Spieler von Real Madrid und wird das bleiben." Und da hilft es auch nicht, dass der viermalige Weltfußballer seinen Vertrag erst im November 2016 bis 2021 verlängert hatte.

Durchwachsene Real-Testspielreise

Umso heißer wird Cristiano Ronaldo aber nach Ibiza-Urlaub, Spekulationen, Steueraffäre und Gerichtstermin auf seine Lieblingsbeschäftigung sein: auf Fußball. Und so würde es nicht groß verwundern, wenn CR7 dann doch auf dem Feld steht - zumal Real-Coach Zidane sagt: "Real Madrid ist ein Klub, der immer hungrig auf Pokale ist. Das gilt auch in der neuen Saison." Und für Titel braucht ein Klub die besten Spieler - und dazu gehört Cristiano Ronaldo definitiv. Zumal die Vorbereitung für die Königlichen nicht allzu rund gelaufen war: Reals lange US-Reise endete ohne Sieg, abgesehen vom ebenfalls kaum überzeugenden Erfolg im Elfmeterschießen gegen eine MLS-Auswahl.

Auch gegen United musste Madrid übrigens ran, die Partie um den "International Champions Cup" endete 1:1, ehe Manchester im Elfmeterschießen gewann.

mag

Die Rekordtorjäger der Champions League
114 Tore! Ronaldo baut Vorsprung weiter aus
Ronaldo, Messi Raul & Co.: Die Top-Torjäger der Champions League
Ronaldo, Messi, Raul & Co.: Die Top-Torjäger der Champions League

Die Champions League ist reich an namhaften Superstürmern. Die Riege reicht von Real Madrids Ikone Raul über Milan-Legende Andriy Shevchenko bis hin zu Arsenal-Held Thierry Henry. Aktuell sind Real Madrids Cristiano Ronaldo und Lionel Messi vom FC Barcelona die großen Nummern - und werden es auf lange Sicht bleiben. Der Portugiese hat in der Königsklasse dabei noch die Nase vorn. Erfasst sind alle Tore seit der Spielzeit 1992/93, beginnend mit der Gruppenphase. Die Top-Torjäger der CL in Bildern...
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Cristiano Ronaldo

Vorname:Cristiano Ronaldo
Nachname:Dos Santos Aveiro
Nation: Portugal
Verein:Real Madrid
Geboren am:05.02.1985

weitere Infos zu Zidane

Vorname:Zinedine
Nachname:Zidane
Nation: Frankreich
Verein:Real Madrid

Vereinsdaten

Vereinsname:Real Madrid
Gründungsdatum:06.03.1902
Vereinsfarben:Weiß-Blau
Anschrift:Real Madrid Club de Fútbol
Avenida Concha Espina, 1
28036 Madrid
Telefon: 00 34 - 91 - 3 98 43 00
Telefax: 00 34 - 91 - 3 98 43 83
E-Mail: oas@corp.realmadrid.com
Internet:http://www.realmadrid.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine