Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.04.2017, 10:30

Spahn hält schnelle Neuansetzung des BVB-Spiels für richtig

FIFA-Sicherheitschef: "Bei Toten hätte kein Spiel stattgefunden"

Hätte Dortmunds Spiel gegen Monaco am Mittwochabend stattfinden sollen? Spieler und Trainer waren sich hinterher einig: Es war eine Fehlentscheidung, Thomas Tuchel beklagte fehlendes Mitgefühl der Verbände. Das belegt nun auch eine Aussage des FIFA-Sicherheitschefs.

Die BVB-Profis nach dem 2:3 gegen Monaco
Da war der Anschlag gut 24 Stunden her: Die BVB-Profis nach dem 2:3 gegen Monaco.
© imagoZoomansicht

Der Ärger über die 2:3-Niederlage im Champions-League-Viertelfinalhinspiel gegen Monaco bekam keine Chance, in den BVB-Profis hochzusteigen - er wurde verdrängt von dem Ärger darüber, dass die Partie überhaupt ausgetragen wurde, keine 24 Stunden nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus.

"Man liest immer von einem Anschlag auf den Bus. Aber da saßen einfach 30 Menschen drin: Es ist ein Anschlag auf uns Menschen gewesen", gab zum Beispiel Kapitän Marcel Schmelzer zu bedenken. Und Nuri Sahin meinte nachdenklich: "Irgendein Zeichen setzen mit Fußball? Das ist sehr, sehr weit entfernt von meinem Verständnis."

Der Termindruck war die eine, die Haltung, anderenfalls "hätten die Terroristen schon gewonnen" (Bundesinnenminister Thomas de Maiziere), die andere Begründung dafür, die am Dienstag abgesagte Partie rasch wieder anzusetzen. "Wenn wir einknicken, machen wir genau das, was diese Kriminellen wollen", sagt auch Helmut Spahn, der am 2. Mai FIFA-Sicherheitschef wird, der "FAZ".

Für den früheren DFB-Mitarbeiter und Sicherheitschef der WM 2006 ist es eine Frage des Abwägens. "Wenn es Tote gegeben hätte, hätte natürlich kein Spiel stattgefunden", versicherte er. In den Ohren der Betroffenen dürfte das fast zynisch klingen. Thomas Tuchel, der die UEFA harsch kritisierte, meinte schon vorher, sie seien behandelt worden, "als wäre eine Bierdose gegen den Bus geflogen".

jpe/dpa

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 13.04., 08:19 Uhr
Kritik vom BVB: "Müssen wie Puppen funktionieren"
"Wir sind Menschen. Man muss verstehen, was wir erlebt haben." Nuri Sahin äußerte wie viele seiner Dortmunder Teamkollegen großes Unverständnis darüber, dass die UEFA den BVB nur 24 Stunden nach dem Anschlag Fußball spielen ließ. Marcel Schmelzer kritisierte, "dass wir wie Puppen funktionieren mussten". Die Borussia unterlag gegen den AS Monaco mit 2:3 - und Nuri Sahin freut sich "einfach nur auf zu Hause".
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun