Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
23.11.2016, 23:17

Ancelotti übernimmt "die Verantwortung"

Rummenigge ermahnt Boateng - Lahms Appell

Am Mittwochabend war der FC Bayern unter der Ägide von Trainer Carlo Ancelotti auf dem bisherigen Tiefpunkt angelangt: 2:3 in Rostow - eine Blamage. Gegen einen Novizen in der Champions League waren die Münchner defensiv verwundbar und offensiv weitgehend einfallslos. Trotzdem wollte Kapitän Philipp Lahm den Begriff Krise nicht bemühen. Sorgen bereitet derweil die Gesundheit von Jerome Boateng, der zudem von Karl-Heinz Rummenigge ermahnt wurde.

Unzufrieden: Philipp Lahm, Thomas Müller und Douglas Costa (v.li.).
Unzufrieden: Philipp Lahm, Thomas Müller und Douglas Costa (v.li.).
© Getty ImagesZoomansicht

Der Weltmeister musste nach 58. Minuten verletzungsbedingt für Hummels ausgewechselt werden und droht nun länger auszufallen. Wie Boateng selbst bekannt gab, erlitt er eine Muskelverletzung im vorderen Oberschenkel. Eine genaue Diagnose soll am Donnerstag folgen. Das Spiel an sich war keines, an das sich Boateng gern erinnern wird. So agierte er ungewohnt unsicher, leistete sich zwei schwere Fehler und zog dann auch Kritik von seinem Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge auf sich. "Jerome muss wieder ein bisschen mehr zur Ruhe kommen. Seit dem letzten Sommer ist mir das ein bisschen zu viel", sagte dieser bei Sky über den Verteidiger und fügte ohne dabei ins Detail zu gehen an: "Es wäre im Sinne von ihm und des ganzen Klubs, wenn er ein bisschen mal wieder 'back to earth' runterkommt."

Durch das 2:3 in Rostow hat sich auch das Thema Gruppensieg für die Bayern erledigt, weil Konkurrent Atletico Madrid gegen PSV Einhoven siegte (2:0). Als Philipp Lahm an diesem Mittwochabend die Frage gestellt bekommen hatte, was der erste Platz in Staffel D wert sei, war dieses noch nicht ganz abgehakt. "Es ist einfacher, wenn man Erster wird", antwortete der Kapitän und fügte mit Blick auf das Achtelfinale hinzu: "Dann hat man einen leichteren Gegner." Das ein vermeintlich "leichterer Gegner" aber nicht unbedingt leicht zu spielen ist, das bewiesen aber die Russen an diesem Abend.

Als FC Bayern muss man hier gewinnen.Philipp Lahm

Rostow, ein in der Königsklasse unbeschriebenes Blatt, hatte die Münchner vor größte Probleme gestellt - offensiv wie defensiv. Robert Lewandowski war praktisch kein Faktor im Spiel, Franck Ribery kam nur sporadisch zum Zug, Douglas Costa probierte zwar viel, leitete aber auch das zwischenzeitliche 1:1 ein. Und in der Abwehr brachte Rostow die Münchner mehrmals in Verlegenheit. "Im Moment ist es sehr schwierig für uns", erklärte Trainer Carlo Ancelotti. In Russland hatten die Hausherren durch ein gutes Defensivkonzept die Schwächen der Bayern aufgezeigt.

Drei Spiele in Folge ohne Sieg, zwei Niederlagen in Serie - die bayerische Bilanz liest sich derzeit nicht gut. Das Wort Krise wollte Lahm aber nicht in den Mund nehmen. "Das ist zu viel", fand er, forderte aber sogleich: "Wir müssen schnellstmöglich unsere Fehler abstellen." Grundsätzlich, so Lahm, sei es der Anspruch der Mannschaft, einen Gegner wie Rostow zu schlagen - die frostigen Temperaturen hin, ein holpriges Geläuf her. "Als FC Bayern muss man hier gewinnen", stellte Lahm klar, "aber wir sind aktuell ein bisschen sorglos. Wir wissen nicht, dass Fehler bestraft werden und der Gegner auch Tore machen kann."

Dazu ist aber sogar Rostow imstande - gegen eine selten souverän wirkende Abwehr, in der besonders Jerome Boateng schwerfällig wirkte. "Wir haben nicht gut gespielt", sagte Ancelotti, "als Trainer muss ich die Verantwortung übernehmen und die Mannschaft so schnell wie möglich wieder in die Spur bringen." Für Ancelotti war es bereits die dritte Pflichtspielniederlage. Als sein Vorgänger Pep Guardiola in der ersten Saison seine dritte Pleite mit den Bayern bezog - ein 0:1 in Augsburg am 29. Spieltag -, standen diese bereits als deutscher Meister fest.

lei/drm

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 24.11., 08:51 Uhr
Ein Hauch von Krise beim FC Bayern
"Wir waren zu sorglos und haben zu viele Fehler gemacht", sagte Bayern-Kapitän Philipp Lahm nach der 2:3-Niederlage in Rostow. "Das darf man sich nicht erlauben." Sven Ulreich, der Vertreter des angeschlagenen Stammtorhüters Manuel Neuer, war nach den drei Gegentoren naturgemäß ebenfalls unzufrieden. Die Münchner haben keine Chance mehr auf den Gruppensieg, ziehen als Zweiter ins Achtelfinale ein.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

30 Leserkommentare

Zinfandel
Beitrag melden
29.11.2016 | 11:01

Bauern

@
Psternak
Ist ihnen bekannt was Bauern sind, das sind Menschen die mit viel Fleiss und Schweis[...]
ThoVor
Beitrag melden
25.11.2016 | 14:43

Bitte sorgsam lesen

@michjord
Es ging bei meiner Ursachenforschung der MOMENTANEN Bayernkrise, um den Kommentar von "Zinfandel[...]
Beitrag melden
24.11.2016 | 23:33

"Bayern hat einen wohlverdienten Durchhänger...."

"Andy Rush", das ist keine schlechte Umschreibung der Lage, muß ich zugeben. Das hat fast schon Talkshowquallität. [...]
Andy-Rush
Beitrag melden
24.11.2016 | 18:34

Die derzeitige Tabellensituation in der Bundesliga ist eine Momentaufnahme und kein Grund zur Sorge [...]
Diego10Amando
Beitrag melden
24.11.2016 | 18:34

Bewertung Trainer

Also einen neuen Trainer jetzt schon bewerten zu wollen ist ja wieder typisch. Ich bin überzeugt das [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu J. Boateng

Vorname:Jerome
Nachname:Boateng
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:03.09.1988

weitere Infos zu Lahm

Vorname:Philipp
Nachname:Lahm
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:11.11.1983

weitere Infos zu Hummels

Vorname:Mats
Nachname:Hummels
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:16.12.1988


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine