Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
04.11.2015, 22:42

Chelsea siegt spät - Zenit im Achtelfinale

Bayern so gut wie durch - Bayer verliert und rutscht ab

Am Mittwoch konnte nur der FC Bayern einen riesengroßen Schritt Richtung K.o.-Spiele machen. Die Münchner gewannen gegen den FC Arsenal mit 5:1. Leverkusen dagegen musste sich trotz großer Moral beim AS Rom geschlagen geben und ist nur noch Gruppendritter. Zagreb unterlag spät bei Olympiakos, Barcelona feierte gegen Baryssau einen Pflichtsieg. Der kriselnde FC Chelsea siegte gegen Kiew 2:1 und ist auf Kurs, Zenit St. Petersburg steht nach dem Sieg in Lyon im Achtelfinale.

Gruppe F: Lewandowski im Fallen, Alaba mit dem Knaller

In Rücklage zur Führung: Bayerns Mittelstürmer Lewandowski.
In Rücklage zur Führung: Bayerns Mittelstürmer Lewandowski.
© imagoZoomansicht

Nach dem 0:2 beim FC Arsenal am vergangenen Champions-League-Spieltag sann der FC Bayern am Mittwochabend auf Revanche und nahm diese auch. Die Münchner gewannen gegen die Gunners klar mit 5:1 und entschieden damit auch den direkten Vergleich für sich. Den Knoten löste FCB-Torjäger Lewandowski, der zuletzt ein wenig Ladehemmung hatte. In Rücklage erzielte er per Kopf die Führung. Özil glich für die Wenger-Elf zwar postwendend aus, doch der deutsche Nationalspieler nahm den angelegten Oberarm zur Hilfe, so dass der Treffer nicht zählte. Die Guardiola-Elf hielt das Tempo weiter hoch, drängte die Kanoniere tief in deren Hälfte und legte in den ersten 45 Minuten noch zweimal nach: Müller traf im Strafraum per Flachschuss, Alaba zimmerte die Kugel aus 22 Metern in den Winkel zum 3:0-Halbzeitstand.

Nach Wiederbeginn ließen es die Münchner zunächst etwas langsamer angehen, der Zug in vorderster Front fehlte. Guardiola wechselte Robben für Coman ein und der Niederländer traf 37 Sekunden später auf Vorarbeit von Alaba zum 4:0. Arsenal war längst geschlagen, die Bayern kombinierten munter weiter, doch erst in der Nachspielzeit schenkten die Bayern den Londonern noch einen ein. Müller machte den fünften Treffer, zuvor hatte Arsenals Stürmer Giroud einen sehenswerten Ehrentreffer zum 4:1 erzielt.

Zwischen Olympiakos und Zagreb entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Gäste im ersten Durchgang sehr sicher standen, Piräus fehlten die entscheidenden Ideen nach vorne. Hodzic brachte Zagreb nach 21 Minuten per Kopf in Führung. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Griechen die Schlagzahl, nach 54 Minuten vergab Fortounis die Riesenchance zum Ausgleich - er scheiterte vom Punkt an Eduardo und brachte auch den Nachschuss nicht im Tor unter. Doch Olympiakos ließ sich davon nicht beirren und spielte weiter nach vorne - der eingewechselte Pardo belohnte die Gastgeber nach 66 Minuten mit dem Ausgleich. Es spielte nur noch Piräus, das wurde kurz vor Schluss schließlich belohnt: Pardo markierte mit seinem zweiten Treffer das späte Siegtor für die Griechen (90.).


Gruppe E: Leverkusens Moral wird nicht belohnt - Barcelona souverän

Leverkusen hatte sich viel vorgenommen nach dem spektakulären 4:4 vor zwei Wochen gegen den AS Rom. Doch im Stadio Olimpico stand die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt in den ersten 45 Minuten komplett neben sich. Die Römer gingen schon in der 2. Minute durch den pfeilschnellen Salah in Führung - den Ägypter bekam die taktisch hölzern agierende Bayer-Defensive bis zur Pause nicht in den Griff. Mehrmals lief die Roma in Überzahl auf Keeper Leno zu, doch die Garcia-Elf stellte nur auf 2:0. Der frühere Wolfsburger Dzeko schloss einen Konter überlegt ab, Sekunden danach hätte er sofort nachlegen können, doch der Bosnier zielte hauchdünn drüber. In der Leverkusener Offensive, in der Kießling mit Chicharito begann, ging nicht viel. Im ersten Durchgang verzeichneten die Westdeutschen keine einzige echte Torchance.

Roms Salah macht schon früh das 1:0 gegen Leverkusen.
Roms Salah macht schon früh das 1:0 gegen Leverkusen.
© imago

Kaum war die zweite Hälfte angepfiffen, bahnte sich wieder eine Achterbahnfahrt an. Kießling musste in der Kabine bleiben, Bellarabi kam und brachte Tempo ins Spiel. Binnen sechs Minuten holte der Werksklub den Rückstand auf. Erst traf Mehmedi zum Anschlusstreffer, dann glich Chicharito mit einem Schuss ins lange Eck aus. Die Römer waren nun völlig von der Rolle, Bayer spielte weiter mutig nach vorne und schnupperte einige Male am dritten Treffer. Die Italiener kamen erst in der 64. Minute wieder gefährlich nach vorne, doch Salah zielte vorbei. Bitter für die Leverkusener, dass der zuletzt angeschlagene Bellarabi in der 73. Minute wieder mit Oberschenkelproblemen vom Feld musste. Die Roma machte nun nochmal Dampf und kam in der Schlussphase zum Sieg. Toprak hatte Salah notgebremst und sah die Rote Karte. Pjanic vollstreckte flach und eiskalt zum 3:2-Siegtreffer für Rom, durch den Bayer auf Rang drei rutscht.

Der amtierende Champions-League-Sieger FC Barcelona steht mit einem Bein im Achtelfinale. Die Katalanen gewannen die Pflichtaufgabe gegen BATE Baryssau hochverdient mit 3:0. Weil Barça im ersten Abschnitt keine seiner vielen Halbchancen nutzte, brauchte die Enrique-Elf eben das nötige Quäntchen Glück. Munir ging gegen Mladenovic leicht zu Boden, Neymar bedankte sich vom Punkt. Im zweiten Durchgang versprühte der haushohe Favorit dann deutlich mehr Spielfreude, speziell Neymar und Suarez sind aus dem Spiel der Katalanen einfach nicht mehr wegzudenken. So auch die Ko-Produktion vor dem 2:0: Neymar legte auf den Uruguayer, der seinen Gegenspieler austanzte und cool mit der Picke vollstreckte. Die beiden südamerikanischen Superstars waren es auch, die den 3:0-Endstand herstellten. Suarez - allerdings aus deutlicher Abseitsposition - bediente in der Mitte den mitgelaufenen Neymar, der nur noch einzuschieben brauchte. Durch den klaren Erfolg fehlt im nächsten Gruppenspiel gegen den AS Rom nur noch ein Punkt zum Weiterkommen.


Gruppe G: Chelsea siegt spät - Porto bleibt Erster

Der FC Porto hat mit einem 3:1-Sieg über Maccabi Tel Aviv Platz eins in der Gruppe G verteidigt und sich frühzeitig Rang drei und damit das Überwintern im internationalen Geschäft gesichert. In einer unterhaltsamen Partie konnten sich zunächst beide Teams Chancen erarbeiten. Nach der 1:0-Führung der Portugiesen, die Tello in der 19. Minute erzielte, kannte das Spiel dann aber nur noch eine Richtung: Porto drückte und Andre Andre (50.) sowie Layun (72.) stellten auf 3:0. Trotz des frühzeitigen Aus in der Champions League hatte Tel Aviv noch einen Grund zum Jubeln: Nachdem Zahavi im Zweikampf gegen Maxi Pereira gefallen war, erzielte der Gefoulte per Elfmeter das erste Champions-League-Tor zum 1:3-Endstand.

Im zweiten Gruppenspiel gewann der FC Chelsea vor heimischem Publikum mit 2:1 gegen Dynamo Kiew. Mit freundlicher Unterstützung der ukrainischen Defensive gingen die Hausherren in einer eigentlich ausgeglichenen Partie mit einer 1:0-Führung in die Halbzeit. Dragovic köpfte in der 34. Minute eine Flanke von Willian in Mittelstürmer-Manier ins eigene Tor, sorgte in Durchgang zwei mit dem Ausgleich aber für Wiedergutmachung (78.). Letztlich sorgte Willian per direktem Freistoß auch für den Siegtreffer der Engländer zum 2:1 (82.).


Gruppe H: Zenit steht im Achtelfinale - Valencia muss warten

In der Gruppe H löste Zenit St. Petersburg souverän das Ticket für die K.o.-Runde. Dank des 2:0-Erfolgs bei Olympique Lyon wahrten die Russen ihre weiße Weste (vier Spiele, vier Siege) und sind bei sechs Punkten Vorsprung auf Valencia fast nicht mehr von Rang eins zu verdrängen. Wegbereiter des Auswärtssieges war einmal mehr der Brasilianer Hulk, dessen Querpass Dzyuba zur Führung einschob (26.). Das selbe Prinzip wiederholte sich beim 0:2, das zugleich den Endstand herstellte (57.). Lyon bleibt abgeschlagen auf dem letzten Platz und muss um das Überwintern in Europa bangen.

Für klare Verhältnisse in Sachen Achtelfinaleinzug hätte auch Valencia sorgen können, doch das Gastspiel in Gent geriet zur Stolperfalle. Die mit dem Rücken zur Wand stehenden Belgier gingen in Durchgang zwei durch einen verwandelten Handelfmeter von Kums in Führung (49.) und verteidigten das Resultat bis zum Schlusspfiff. Die Spanier, bei denen Nationalspieler Shkodran Mustafi 90 Minuten auf dem Feld stand, bleiben bei drei Punkten Rückstand also in Gents Reichweite und haben am kommenden Spieltag Zenit vor der Brust.

bst

Champions League, 2015/16, Vorrunde, 4. Spieltag
FC Barcelona - BATE Baryssau 3:0
FC Barcelona - BATE Baryssau 3:0
Im Camp Nou zu Barcelona...

... gab es mal wieder eine tolle Kulisse. BATE Baryssa dürfte der Empfang in dem katalnischen Fußball-Tempel gefallen haben.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
kicker Sonderheft Champions League 2015/16
 
Seite versenden
zum Thema