Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
20.03.2015, 12:15

Viertelfinal-Auslosung: Paris empfängt Barcelona

Stadtduell in Madrid - Bayern gegen Porto

Bei der Auslosung der Viertelfinal-Partien in der Champions League war aus deutscher Sicht nur noch der FC Bayern München im Topf - und hatte Glück. Mit dem FC Porto zog er ein machbares Los. Besondere Brisanz verspricht das Stadtderby und die Neuauflage des letztjährigen Finales zwischen Atletico und Real Madrid. Paris muss gegen Barcelona ran, Dortmund-Bezwinger Juventus spielt gegen Monaco. Die Viertelfinal-Hinspiele werden am 14./15. April ausgetragen.

Das Viertelfinale: Vor allem in Spanien herrscht Brisanz.
Das Viertelfinale: Vor allem in Spanien herrscht Brisanz.
© Getty ImagesZoomansicht

Der FC Bayern dürfte nach der Auslosung nicht unzufrieden sein, denn mit dem FC Porto geht man den Schwergewichten im Viertelfinale zunächst noch aus dem Weg, zudem findet das Rückspiel in München statt. Allerdings ist Vorsicht geboten. Der Champions-League-Sieger von 2004 ist als einziges Team im laufenden Wettbewerb noch ungeschlagen und deshalb sicherlich nicht zu unterschätzen.

Die Bilanz gegen portugiesische Teams der Bayern ist durch und durch positiv - nur ein schwarzer Fleck liegt über der Geschichte. Von 22 Spielen gewann man 13 (bei acht Remis), doch die einzige Niederlage wiegt schwer. 1987 verlor der FCB im Finale genau gegen jenes Porto (1:2).

Lahm und Co. sind zuversichtlich

Philipp Lahm und Thomas Müller zeigten sich in einer ersten Reaktion zufrieden. "Wir müssen aufpassen", warnte Müller zwar, ließ aber durchblicken, dass es schlimmer hätte kommen können. "Es gibt sicher unangenehmere Gegner. Wir haben gute Möglichkeiten, um weiterzukommen", ist sich Kapitän Lahm sicher. Etwas vorsichtiger zeigte sich Manuel Neuer. "Man darf keinen Gegner unterschätzen. Die Stimmung ist sehr heiß in Porto. Ich glaube, mit den Zuschauern wird es nicht einfach für uns", sagte der Keeper. "Wir werden aber gut eingestellt sein und wissen, was uns erwartet."

Finale reloaded in Madrid

Hitzig: Im Finale 2014 ging es hoch her.
Hitzig: Im Finale 2014 ging es hoch her.
© Getty Images

Ein richtiges Spektakel verspricht das Stadtduell in Madrid. Es ist nicht nur das Derby zwischen Atletico und Real, es ist auch die Neuauflage des letztjährigen Endspiels. Allerdings ist die Luft bei den Königlichen nach dem schlechten Auftritt gegen Schalke dick (3:4). Cristiano Ronaldo musste sich gar Pfiffe vom eigenen Publikum gefallen lassen und die Presse schimpfte lautstark: Lächerlich und beschämend sei Real gewesen. Atletico musste sich gegen Bayer Leverkusen arg strecken, siegte letztlich aber verdient im Elfmeterschießen gegen die Werkself (3:2). Im Direktvergleich zog das Team im letzten Jahr im Endspiel erst in der Verlängerung den Kürzeren (1:4). Das letzte Match in der Primera Division war wiederum eine klare Angelegenheit für das Team von Diego Simeone: 4:0. Auch im Hinspiel (1:2), im Supercup (1:1/0:1) und im Pokal (0:2/2:2) zog Ancelottis Elf den Kürzeren.

Atleticos Sportdirektor José Luis Pérez Caminero nahm das Los gelassen zur Kenntnis: "Wir kennen uns bestens und haben in dieser Saison in Supercup, Liga und Pokal schon sechsmal gegeneinander gespielt. Also gibt es wenig Raum für Überraschendes. Ich erwarte ein offenes Duell, das durch Details entschieden werden wird. Dass wir zunächst im Vicente Calderón spielen, ist weder Vor- noch Nachteil. Unser Stadion wird wieder eine spektakuläre Atmosphäre liefern." Ganz ähnlich sieht es Reals Ex-Torjäger Emilio Butragueño: "Es wird eine enge Kiste, die Tagesform wird entscheiden. Wir haben noch etwas Zeit, die letzten Ergebnisse waren nicht unbedingt toll. Wir müssen die Mannschaft zurück in die Spur bringen."

Starkes Duo: Paris versus Barça

Der dritte spanische Verein, der FC Barcelona, muss bei Paris St. Germain ran. Die Franzosen haben mit einem starken Auftritt den FC Chelsea aus dem Wettbewerb gekickt. Allerdings wird Superstar Zlatan Ibrahimovic im Hinspiel eine Sperre absitzen. Die Katalenen glänzten zuletzt ebenfalls, strahlten gegen Manchester City Dominanz aus und hatten mit Marc-André ter Stegen einen sicheren Rückhalt. In Frankreichs Hauptstadt Paris gibt man sich nach dem Coup in London selbstbewusst. "Wir wissen, dass Barcelona eine sehr starke Mannschaft hat", sagt Sportdirektor Olivier Letang, "aber wir haben auch gezeigt, dass wir viel Qualität besitzen." In zwei Spielen sei alles möglich. Die Bilanz der beiden Teams im direkten Duell ist ausgeglichen.

Juve ist Favorit gegen Monaco - Pogba fehlt

Dortmund-Bezwinger Juventus Turin muss gegen Monaco ran. Die Monegassen haben es erstmals seit 2004 wieder ins Viertelfinale der Königsklasse geschafft. Damals ging es bis ins Finale, dort unterlag das Team, damals von Didier Deschamps trainiert, gegen den FC Porto und José Mourinho (0:3). Juve selbst überzeugte beim BVB (3:0), obwohl Andrea Pirlo komplett ausfiel und Paul Pogba verletzt raus musste. Der Franzose wird auch im Viertelfinale nicht dabei sein, er zog sich eine Muskelverletzung im Oberschenkel zu. "Pogba fehlt uns. Aber wir haben andere Spieler, die sein Fehlen ausgleichen werden", ist Ex-Juve-Star Pavel Nedved dennoch überzeugt. Um Monaco auszuschalten, müsse Juve allerdings konzentriert und auf hohem Niveau spielen.

Die Viertelfinal-Hinspiele werden am 14./15. April ausgetragen, eine Woche später (21./22.) fällt dann schon die Entscheidung. Anfang Mai (5./6. und 12./13.) stehen dann die Halbfinals an. Das Endspiel steigt am 6. Juni im Berliner Olympiastadion.

tru

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 20.03., 15:05 Uhr
Auf nach Porto - Für die Bayern schließt sich ein Kreis
Bei der Auslosung der Viertelfinalspiele in der Champions League hatte der FC Bayern München Glück und zog mit dem FC Porto den vermeintlich leichtesten Gegner. Thomas Müller und Philipp Lahm gaben sich entsprechend selbstbewusst. Die Rolle des Mahners übernahm Sportvorstand Matthias Sammer. Pep Guardiola kennt die Portugiesen bestens und schätzt die hohe Qualität im Kader. Gänzlich unbekannt ist Porto ja ohnehin nicht, gab es doch diese eine schmerzhafte Niederlage 1987.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

10 Leserkommentare

quennin
Beitrag melden
21.03.2015 | 14:13

Porto Bayern

Ich als Nicht-Bayern-Fan bin ganz klar für Porto gegen Bayern, denn ich bin im Fußball für die Mannschaft, [...]
eckaaaat
Beitrag melden
21.03.2015 | 14:13

@ sonnenlöwe

wieso sollten alle fussballfans in deutschland dazu verpflichtet sein immer für alle deut[...]
Kevin_The_Best
Beitrag melden
21.03.2015 | 14:12

Ist mir ehrlich gesagt nicht klar, warum ich Vereinen die Daumen drücken soll (unabhängig von den Bayern, [...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
20.03.2015 | 22:06

Zitat: "Dann wollen wir mal alle (Nicht-Bayern-Fans) wie 1987 Porto ganz kraeftig die Daumen druecken!"
[...]
Keinname2015
Beitrag melden
20.03.2015 | 22:04

@eadulf

Danke für die Beiträge!
Wenigstens schreibt hier einer sinvoll!
Stadtderby ist geil aber ich hätte [...]

Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Bayern München
Gründungsdatum:27.02.1900
Mitglieder:277.000 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Säbener Straße 51-57
81547 München
Telefon: (0 89) 69 93 10
Telefax: (0 89) 64 41 65
E-Mail: service@fcb.de
Internet:http://www.fcbayern.de

Vereinsdaten

Vereinsname:FC Porto
Gründungsdatum:28.09.1893
Vereinsfarben:Blau-Weiß
Anschrift:Futebol Clube do Porto
Estádio do Dragão, Via FC Porto
3º Piso - Entrada Poente
4350-451 Porto
Telefon: 00 351 - 22 - 5 57 04 00
Telefax: 00 351 - 22 - 5 57 04 98
E-Mail: geral-fcp@sportmultimedia.pt
Internet:http://www.fcporto.pt/