Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.03.2015, 10:00

Frühes Aus gegen PSG lässt viele Fragen offen

Mourinho muss Chelsea neu aufstellen

Die Müllsäcke fliegen in hohem Bogen in die großen Container. Die Countdownuhr zum nächsten Spiel des FC Chelsea hat keine Lust, die Stunden zu zählen. Lauter Nullen zeigt sie an. Und die Fanartikelverkäufer an der Fulham Road räumen frustriert ihre Ware ein. Ein Abend zum Wegwerfen, zum Hinterfragen. Auch zum Umbauen für Chelsea? Die gespenstische Szenerie rund um die Stamford Bridge kurz vor Mitternacht jedenfalls taugt als Sinnbild für das 2:2 n.V. der Blues gegen Paris St.-Germain, für das Aus im Achtelfinale.


Aus London berichtet Thomas Böker

Diego Costa
Bruchlandung: Diego Costa und Chelsea verabschiedeten sich schon im Achtelfinale.
© Getty ImagesZoomansicht

Trainer José Mourinho sprach kurz zuvor von einer verdienten Niederlage. Seine Mannschaft müsse ihm Fragen beantworten. In der Tat: Wie konnte sie zwei Kopfballtore nach Ecken kassieren, wieso zeigte sie nicht die gewohnte Mentalität, sondern spielte in Überzahl gehemmt? Wieso schaltete sie beim Stand von 0:0 lange in den Bus-vorm-Tor-Park-Modus um?

Möglicherweise weil sie nicht mehr liefern kann. Weil die bevorstehende Meisterschaft in England nicht mehr so viel wert ist, wie Mourinho das Glauben machen will: Voraussichtlich wird kein Premier-League-Team das Viertelfinale der Königsklasse erreichen. Die These von der "stärksten Liga der Welt" ist derzeit ad absurdum geführt.

Chelsea agierte nach der unberechtigten Roten Karte gegen Zlatan Ibrahimovic sehr lange in Überzahl, doch die Mannschaft, die wirklich Fußball spielen wollte, war PSG, sodass deren Coach Laurent Blanc zurecht lobte: "Wir waren in allen Ecken auf dem Platz besser." Für Mourinho sei "nicht die Zeit zu weinen, aber auch nicht zu lachen", er wolle analysieren und schnell wieder spielen.

Hazard alleine reicht nicht

Schnell zur Tagesordnung übergehen darf er nicht. Denn Chelseas Spiel ist renovierungsbedürftig. Diego Costa trifft in der Premier League, aber nicht international. Nemanja Matic wird als überragender Sechser gefeiert auf der Insel. Klar ist er nicht schlecht, doch in Wirklichkeit braucht es nur noch moderne Profis wie seinen Partner Cesc Fabregas in der Schaltstelle. Wird der zugestellt, wie oft am Mittwochabend, läuft nicht viel von dieser neuralgischen Position. Eden Hazard ist Weltklasse, kann es aber auch nicht alleine richten, zumal Oscar nicht reif für die große Bühne ist.

Natürlich hat Chelsea noch ein gutes Team, aber es bekam Grenzen aufgezeigt von einer couragierten und beherzt spielenden Mannschaft aus Paris, die in dieser Form zum Favoritenkreis gezählt werden darf.

Während Blanc bei einer Niederlage wohl zum Saisonende hätte gehen müssen, sitzt Mourinho fest im Sattel. Doch er wird künftig international einen anderen Fußball spielen lassen müssen, wenn Chelsea wirklich mit den ganz Großen konkurrieren will.

Thiago Silva trifft zum 2:2
Vergeblich gestreckt: Nach Thiago Silvas Kopfball ist Thibaut Courtois - 2:2, PSG ist weiter.
© Getty Images

Ironie am Rande: Am Montag hatte der kicker die ungerechte Auswärtstorregel in der Verlängerung thematisiert. Nun profitierte zum 27. Mal in mehr als 7000 Duellen das Auswärtsteam von der Europacup-Arithmetik in der Extra-Time.

Bitter für Chelsea, aber vielleicht langfristig gut, wenn es die richtigen Lehren aus diesem schwarzen Mittwoch zieht. Ansätze gibt es genug, auch wenn nicht alles Müll war.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 12.03., 10:58 Uhr
Kleinlauter Mourinho: "Zlatan ist immer ehrlich zu mir"
90 Minuten in Überzahl, zweimal geführt und trotzdem ausgeschieden: Chelsea-Coach José Mourinho war nach dem Achtelfinal-K.o. gegen Paris St. Germain "überrascht und enttäuscht": "Wenn man keine Ecken verteidigen kann, hat man es nicht verdient zu gewinnen", so der Portugiese, der von seinem Team noch Antworten erwartet: "Wir sind mit dem Druck nicht klargekommen." Die Situation, die zur Roten Karte für Ibrahimovic führte, habe er nicht gesehen: "Aber Zlatan ist immer ehrlich zu mir, und er war sehr enttäuscht."
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
12.03.15
 
Seite versenden
zum Thema