Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
05.11.2014, 11:29

Dortmund: Klopp und Zorc verurteilen Ausschreitungen

Galatasaray-Fans sorgen für hässliche Szenen

Nach dem 1:4 in Dortmund sind Galatasarays Chancen auf das Achtelfinale auf ein Minimum geschrumpft. Und nicht nur sportlich dürfte der Auftritt für die Istanbuler Folgen haben: Wiederholt wurden im Gästeblock Feuerwerkskörper gezündet, auf das Spielfeld und in benachbarte Blöcke geworfen und gefeuert. Die Partie wurde kurzzeitig unterbrochen, offenbar drohte sogar ein Abbruch. Zu Ausschreitungen kam es bereits vor dem Anpfiff.

Feuerwerkskörper in Dortmund
Spielunterbrechung in Dortmund: Galatasaray-Anhänger warfen Feuerwerkskörper aufs Feld.
© Getty ImagesZoomansicht

Über das komplette Spiel verteilt knallte es im Block der Galatasaray-Anhänger immer wieder. Als Feuerwerkskörper nach der Pause bei einer Ecke für die Dortmunder auch aufs Spielfeld geworfen wurden, unterbrach Schiedsrichter Pavel Kralovec (Tschechien) die Partie für zwei Minuten. Die Spieler versammelten sich in sicherer Entfernung, während Ex-Bundesligaprofi Hamit Altintop und mehrere Teamkollegen versuchten, die Unruhestifter zur Räson zu rufen.

In der Schlussphase der Partie wurden auch immer wieder Feuerwerkskörper in benachbarte Blöcke geworfen. Die Dortmunder Verantwortlichen verurteilten die Ausschreitungen nach Schlusspfiff auf das Schärfste. "Das heute wirft einen Schatten auf ein fantastisches Spiel von uns. Das war pure Provokation", sagte Jürgen Klopp beim Bezahlsender "Sky": "Ein schlimmes Bild."

Polizei ermittelt auch wegen "versuchten Totschlags"

Auch Michael Zorc kritisierte die hässlichen Szenen auf den Rängen: "Da wurden permanent Böller geschmissen in Richtung unserer Fans, das war eine permanente Provokation." Sogar ein Abbruch habe kurzzeitig gedroht, verriet der BVB-Sportdirektor. Letztlich entschied sich die Polizei sogar dazu, die Personalien aller im Galatasaray-Block befindlichen Personen aufzunehmen und leitete Ermittlungen unter anderem "wegen versuchten Totschlags, Landfriedensbruchs, Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz und des Versammlungsgesetzes" ein.Es kam bereits zu ersten Festnahmen.

In dem Moment, wo Shinji die Ecke schlägt, kamen einige Dinge runter. Da bekommt man natürlich Angst, denn es kann ja jeden treffen.
Marco Reus

Angebahnt hatten sich die Ausschreitungen schon vor dem Anpfiff: Als sich rund 1000 Gäste-Fans auf dem Dortmunder Friedensplatz versammelten, setzten sie nach Polizei-Angaben Pyrotechnik ein - ebenso auf dem Weg in Richtung Stadion. Zwei Beamte wurden verletzt, mehrere Personen in Gewahrsam genommen.

Galatasaray Istanbul muss nun mit empfindlichen Strafen durch die UEFA rechnen. Auch auf dem Platz hatte der BVB die richtige Antwort gegeben: Praktisch direkt nach der Spielunterbrechung traf Sokratis zum 2:0 (56.).

BVB-Anhänger starteten Angriff auf Gästeblock

Allerdings benahmen sich auch einige BVB-Anhänger daneben: Als nach dem Schlusspfiff zuerst die Heimfans das Stadion verlassen durften, nutzte eine Gruppe die Gelegenheit, Ordner und Polizeisperrlinien zu durchbrechen und einen Angriff auf die Gästekurve zu starten. Nur mit Mühe konnten Polizeikräfte und Ordner diesen abwenden.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 05.11., 08:32 Uhr
Galatasaray-Fans sorgen bei BVB-Gala fast für Spielabbruch
Am Ende stand ein deutliches 4:1 auf der Anzeigetafel, doch die Vorfälle während des Spiels gegen Galatasaray trübten die gute Stimmung beim BVB. Gästefans hatten beim Stand von 1:0 durch das Zünden von Böllern und Leuchtraketen für eine Spielunterbrechung gesorgt und auch kurz vor Spielende fielen sie durch das Werfen von Böllern in den BVB-Block unangenehm auf. Hamit Altintop sprach von einer "sehr, sehr hässlichen" Angelegenheit, weshalb er während des Spiels die Fans beschwichtigte und von Jürgen Klopp nach der Partie dafür persönlich verabschiedet wurde.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
05.11.14
 
Seite versenden
zum Thema