Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
03.11.2014, 19:33

Dortmund rechnet mit selbstbewusstem Galatasaray

Klopp: "In einer schwierigen Phase hilft Ruhe"

In der Bundesliga pfui, in der Champions League hui: Die Leistungs- und Punktediskrepanz bei Borussia Dortmund zwischen Ligaalltag und Königsklasse beschäftigt nicht nur halb Deutschland, sondern natürlich auch Spieler und Trainer des BVB. Vor der Partie gegen Galatasaray Istanbul analysierten Sebastian Kehl und Jürgen Klopp die zwei Gesichter ihres Teams und richteten den Blick auf die kommenden Gegner Galatasaray und Borussia Mönchengladbach.

Endlich wieder Champions League: Jürgen Klopp (li.) und Sebastian Kehl wollen die Alltagssorgen samt Tabellenplatz 17 vergessen.
Endlich wieder Champions League: Jürgen Klopp (li.) und Sebastian Kehl wollen die Alltagssorgen samt Tabellenplatz 17 vergessen.
© Getty ImagesZoomansicht

Endlich wieder Champions League. Sie werden bei Borussia Dortmund sicherlich froh sein, wieder unter Flutlicht in der Fußball-Glitzerliga antreten zu dürfen - eine mehr als willkommene Ablenkung vom tristen Bundesligaalltag samt dem grausigen Blick auf Tabellenplatz 17. Auch, da es in der Königsklasse hervorragend läuft: Drei Spiele, neun Punkte, neun zu null Tore stehen bisher zu Buche.

Kehl: "Die Gesamtsituation ist nicht prickelnd"

"Wir haben in der Champions League hervorragende Ergebnisse eingefahren, in der Bundesliga haben wir wenige Punkte. Das macht es speziell", erklärte Kehl auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen Galatasaray und fügte hinzu: "Die Gesamtsituation ist nicht prickelnd. Fünf Bundesliga-Niederlagen in Serie habe ich, glaube ich, noch nie erlebt."

Der defensive Mittelfeldspieler offenbarte, was so viele im schwarz-gelben Lager derzeit verzweifeln lässt: "Wir machen in beiden Wettbewerben nicht viel anders. In einigen Situation fehlten uns aber Kompaktheit und Konzentration." Die Borussia macht nicht viel, aber doch ein paar Dinge anders - und zwar die entscheidenden. So sieht das auch Trainer Klopp, der analysierte: "Wir haben in der Champions League weniger individuelle Fehler als in der Bundesliga gemacht." Ein weiterer Grund: Man ging in der deutschen Beletage fahrlässiger mit den herausgespielten Möglichkeiten um, wie Klopp hinzufügte: "Wir haben die Tore nicht gemacht. Wir haben die Torchancen auch in der Liga gehabt, aber nicht genutzt."

Wir müssen das Spiel am Sonntag gegen Gladbach für die 90 Minuten ausblenden.Jürgen Klopp

Der BVB-Coach erklärte, worauf es in der brisanten wie ungewohnten Situation ankäme: Besonnenheit und die alte Weisheit, dass das nächste Spiel ist immer das wichtigste ist. "In einer schwierigen Phase hilft Ruhe. Die spüre ich und ich versuche, sie zu nutzen", so Klopp, der klarstellte: "Wir dürfen uns immer nur auf das nächste Spiel konzentrieren, auch wenn es schwierig ist." Schwierig deshalb, weil in der Bundesliga am Sonntag (17.30, Uhr LIVE! auf kicker.de) die ungeschlagene Borussia aus Mönchengladbach zu Gast im Signal-Iduna-Park ist. "Wir müssen das Spiel am Sonntag gegen Gladbach für die 90 Minuten ausblenden", gab Klopp zu, dass die Gedanken durchaus nicht vollumfänglich bei Galatasaray sind.

Klopp: "Wir rechnen mit einem selbstbewussten Gegner"

Nichtsdestotrotz nimmt der BVB den türkischen Vizemeister ernst, wie der Übungsleiter erklärte: "Wir rechnen mit einer starken Mannschaft, die das Ziel hat, die Situation in der Gruppe durch drei Punkte zu verändern." Von dem lockeren 4:0-Sieg im Hinspiel dürfe man sich nicht blenden lassen, denn: "Sie waren gefährlich, sie können Fußball spielen. Wir rechnen mit einem selbstbewussten Gegner."

Kehl erörterte final die Quintessenz, weshalb der BVB derzeit froh ist, dass wieder Champions League ansteht und man nicht eine ganze Woche im Angesicht der Tabelle auf die nächste Partie warten muss: "Wir haben morgen die Möglichkeit, wieder ein Erfolgserlebnis zu feiern und in die Spur zurückzukommen."

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 02.11., 10:11 Uhr
BVB: Auf CL-Niveau und im freien Fall
Arjen Robbens spätes 2:1 gegen Dortmund beim "deutschen Clasico" zwischen dem FC Bayern und dem BVB ist für die Borussen-Fans ein Stich ins Herz. Dabei hat ihre Mannschaft gut gespielt an einem Abend auf Champions-League-Niveau. Dennoch: Es war die siebte Niederlage des BVB am 10. Spieltag. Das löst Frust aus. Und nun geht es gegen Borussia Mönchengladbach.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

12 Leserkommentare

Eysenbeiss
Beitrag melden
04.11.2014 | 17:54

Ähm ...

... ich bin gar kein Fan des BVB, nur mal so nebenbei bemerkt.

Zudem ist gut informierten Leuten [...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
04.11.2014 | 17:29

@Eysenbeiss

Zitat: "Allein die Aussage "Krisen kann Klopp nicht", sinngemäß, war absolut unpassend, denn wer vom [...]
Eysenbeiss
Beitrag melden
04.11.2014 | 16:16

Es ...

... besteht ein Unterschied, zwischen hinterfragen und selbstgerecht agieren.

Man muss als Journ[...]
Punjab_Duttrhappali
Beitrag melden
04.11.2014 | 16:04

Lewa nicht mit Immobile vergleichen?

Richtig, Lewa kam als No-Name aus der polnischen Liga für 4,5mio, Immobile als Torschützenkönig der [...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
04.11.2014 | 15:40

Zitat: "Entscheidend ist ...

... das man beim BVB insgesamt weiterhin recht gelassen bleibt - [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Klopp

Vorname:Jürgen
Nachname:Klopp
Nation: Deutschland
Verein:FC Liverpool

Vereinsdaten

Vereinsname:Borussia Dortmund
Gründungsdatum:19.12.1909
Mitglieder:139.088 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Schwarz-Gelb
Anschrift:Rheinlanddamm 207-209
44137 Dortmund
Telefon: (02 31) 90 20 0
Telefax: (02 31) 90 20 105
E-Mail: info@bvb.de
Internet:http://www.bvb.de

Vereinsdaten

Vereinsname:Galatasaray Istanbul
Gründungsdatum:20.10.1905
Vereinsfarben:Gelb-Rot
Anschrift:Galatasaray Spor Külübü
Seyrantepe Huzur Mahallesi
34415 Istanbul
Telefon: 00 90 - 212 - 3 05 19 05
Telefax: 00 90 - 212 - 2 73 28 59
E-Mail: gssite@galatasaray.org
Internet:http://www.galatasaray.org/