Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

19.09.2013, 11:46

Slapstick-Tor bringt die Königsblauen in die Spur

Japan und S04 lachen mit "Glückskeks" Uchida

Manchmal braucht eine Mannschaft einen Wachrüttler, um richtig in die Gänge zu kommen. Schalke tat sich beim Champions-League-Auftakt lange Zeit schwer mit dem unangenehmen Gegner aus Bukarest. Die Initialzündung zum 3:0-Sieg setzte aber nicht Draxler, nicht Boateng - sondern Atsuto Uchida. Der Japaner hätte sich für sein Slapstick-Tor zum 1:0 im doppelten Sinn keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können. Denn Schalke spricht neuerdings japanisch.

Atsuto Uchida
Japanische Zurückhaltung: Atsuto Uchida scheint sein Tor beinahe peinlich zu sein, seine Kollegen haben dafür ihren Spaß.
© getty imagesZoomansicht

Seit Dienstag ist die Schalker Homepage "viersprachig". Zu deutsch, englisch und russisch (Stichwort: Gazprom) kam nun auch japanisch hinzu, was natürlich hauptsächlich dem Schalker Rechtsverteidiger geschuldet ist. Auf dem Foto der Nippon-Ausgabe ist ein Uchida zu sehen, dem die halbe Mannschaft in den Armen liegt. Adam Szalai kriegt sich vor Lachen kaum ein, Boateng bringt den Ball als Trophäe gleich mit. Viele Fans aus dem fernen Osten dürften sich bei der Torbeschreibung ihres Landsmanns dennoch gedacht haben: Liegt da ein Übersetzungsfehler vor?

Mitnichten. Uchidas Tor - eine echte Slapstick-Nummer. Butterweich legte der 25-Jährige das Leder in der 67. Minute aus dem rechten Halbfeld in die Mitte. "Ich wollte den Ball auf Kevin flanken", erklärte er nach dem Spiel. Boateng aber erreichte das Leder nicht. Bukarests Abwehrmann Szukala auch nicht. Und Steaua-Keeper Tatarusanu? Der war viel zu überrascht und schaute zu, wie das Leder im Zeitlupentempo in sein Tor trudelte. Uchidas folgerichtige Analyse: "Der Ball flog etwas zu weit und natürlich mit sehr viel Glück ins Tor." Auch Trainer Jens Keller musste eingestehen: "Das 1:0 war ein Glückstor, aber sowas braucht man auch mal." Keller dürfte die simple Ansicht Uchidas letztlich geteilt haben. "Hauptsache, der Ball war drin", sagte der Japaner.

Dass der Ball nicht vorher auf der anderen Seite drin war, war übrigens auch Uchida zu verdanken. In der 55. Minute klärte er einen Kopfball von Pantelis Kapetanos auf der Linie. Weswegen Uchida ein weiteres Mal sagte: "Da hatten wir natürlich Glück."

"Glückskeks" Uchida war also maßgeblich beteiligt am Sieg - und sorgte für eben jenes angesprochene "Hallowach" auf Schalke: Zuvor hatte sich Steaua mit seiner Defensivtaktik für S04 lange Zeit als äußerst unbequemer Widersacher erwiesen. Die vom früheren Bundesliga-Profi Laurentiu Reghecampf (Cottbus, Aachen, Lautern) gut eingestellte Mannschaft machte zunächst geschickt die Räume eng und legte vor allem kurz vor und kurz nach dem Pausenpfiff den Schalter häufiger auf Angriff.

- Anzeige -

Draxler betreibt Eigenwerbung in der Zentrale

Doch nach dem 1:0 war die Blockade bei Königsblau endgültig gelöst, zumal die Rumänen nun richtig in die Offensive gehen mussten und sich für die Schalker mehr Räume boten. Julian Draxler nutzte die Partie, um zu zeigen, dass er sich in der Zentrale doch ein wenig wohler fühlt als auf der linken Seite. Von dort aus bereitete er das 2:0 für Boateng vor, aus der Spielmitte erzielte der Youngster das 3:0. "Es war nicht so leicht, wie es das Ergebnis widerspiegelt. Wir haben eine Menge Geduld mitgebracht, aber am Ende war es verdient", erklärte Draxler. Das sah auch der beste Schalker Boateng (kicker-Note 2) so: "Beim 1:0 hatten wir natürlich Glück, weil Atsutos Flanke direkt ins Tor fiel. Nach dem Treffer kamen wir aber ins Rollen. Wir haben sehr gut kombiniert und super Tore erzielt."

Vier Pflichtspielsiege in Folge, davon die letzten drei ohne Gegentor - Schalke scheint für das Gipfelduell mit dem FC Bayern am Samstag (LIVE! um 18.30 Uhr auf kicker.de) gerüstet zu sein. "Wir wollen in den kommenden Wochen in der Liga in der Tabelle natürlich weiter nach oben klettern", sagte auch Uchida, der nichts dagegen hätte, wieder als "Torjäger" in Erscheinung zu treten. "Das nächste", so der Japaner, "darf aber gerne auch ein normales Tor sein."

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 19.09., 10:18 Uhr
Der Prince-Faktor - Boateng führt Schalke zum Sieg
"Befreiend", so sahen die Schalker Spieler das Tor von Uchida, dessen Flanke im Gehäuse von Steaua landete. Davor hatten die Königsblauen Probleme, Bukarest zu knacken. Aber mit dem1:0 war der Knoten geplatzt. Angetrieben vom erneut starken Boateng erwischte S04 mit dem 3:0 einen Auftakt nach Maß in die Champions League.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
19.09.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Uchida

Vorname:Atsuto
Nachname:Uchida
Nation: Japan
Verein:FC Schalke 04
Geboren am:27.03.1988

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -