Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
07.08.2013, 22:42

Am Freitag wird in Nyon gelost

Schalkes mögliche Play-off-Gegner stehen fest

Am Freitag in Nyon erfährt der FC Schalke 04 bei der Auslosung der Champions-League-Play-offs (ab 12 Uhr, LIVE!-Ticker bei kicker.de), wie die letzte Hürde auf dem Weg in die Gruppenphase der Königsklasse heißen wird. Seit Mittwochabend stehen die fünf möglichen Gegner der Schalker fest.

Fenerbahce Istanbul
Schon wieder nach Istanbul? Schalke könnte in den Play-offs auf Fenerbahce treffen.
© Getty ImagesZoomansicht

Auf keinen Fall treffen kann Schalke auf die anderen Teams aus dem Topf der Gesetzten: Arsenal, Olympique Lyon, dem AC Mailand und Zenit St. Petersburg könnte S04 erst in der Gruppenphase begegnen. Dennoch wartet in den Play-offs keine Laufkundschaft auf die Schützlinge von Trainer Jens Keller: So könnte es Schalke zum Beispiel mit der PSV Eindhoven zu tun bekommen, die sich mit zwei Siegen gegen belgischen Außenseiter SV Zulte Waregem (2:0/1:0) durchsetzte. Auch eine erneute Reise nach Istanbul ist für die "Königsblauen" im Bereich des Möglichen. Allerdings nicht zu Meister Galatasaray, an dem die Schalker im Champions-League-Achtelfinale vergangene Saison scheiterten, sondern zu Fenerbahce, das sich gegen RB Salzburg durchsetzte.

Die Istanbuler haben sich ihre Teilnahme an der CL-Qualifikation nur per Einstweiliger Verfügung erstritten, erst nach Abschluss der Play-offs wird der Internationale Sportgerichtshof CAS entscheiden, ob Fenerbahces Europacup-Ausschluss wegen der Verwicklung in den Manipulationsskandal in der Türkei rechtens ist. Der UEFA könnte also Ungemach drohen, sollte sich "Fener" für die Gruppenphase qualifizieren und dann vom CAS wieder ausgeschlossen werden.

Ähnlich verworren ist die Lage beim ukrainischen Vizemeister Metalist Charkiw, einem weiteren möglichen Schalke-Gegner, der wegen vermeintlicher Verwicklung in Spielabsprachen auch noch von einer Europacup-Sperre bedroht ist.

Qualifikation der Nicht-Meister

Gesetzt Ungesetzt
FC Arsenal (England) PSV Eindhoven (Niederlande)
Olympique Lyon (Frankreich) Metalist Charkiw (Ukraine)
AC Mailand (Italien) Fenerbahce (Türkei)
FC Schalke 04 (Deutschland) Real Sociedad (Spanien)
Zenit St. Petersburg (Russland) Pacos de Ferreira (Portugal)

Komplettiert wird das Quintett der möglichen Kontrahenten des Bundesliga-Vierten der Vorsaison von zwei Teams von der iberischen Halbinsel. Verzichten könnte man in Gelsenkirchen sicherlich auf ein Duell mit Real Sociedad, das sich mit überaus ansehnlichem Fußball in der vergangenen Spielzeit Platz vier in der spanischen Primera División sicherte und trotz der Verlusts von Jungstar Asier Illarramendi (wechselte für 30 Millionen Euro zu Real Madrid) ein unangenehmer Gegner sein dürfte.

Klarer Favorit wären die Schalker wohl hingegen in einem Duell mit dem portugiesischen Provinzklub Pacos de Ferreira, der sensationell Platz drei und damit die Champions-League-Quali erreicht hatte.

Austria Wien hofft auf das Ende der österreichischen Durststrecke

Auch für fünf Landesmeister ist noch ein Ticket für die Gruppenphase reserviert. Dabei hofft Austria Wien, als erster österreichischer Klub seit Stadtrivale Rapid 2005/06 so weit zu kommen. Die Wiener finden sich allerdings im Topf der ungesetzten Teams wieder und müssen sich somit auf einen schweren Gegner wie den Schweizer Serienmeister FC Basel oder Celtic Glasgow einstellen.

Qualifikation der Meister

Gesetzt Ungesetzt
FC Basel (Schweiz) Austria Wien (Österreich)
Celtic Glasgow (Schottland) Legia Warschau (Polen)
Steaua Bukarest (Rumänien) NK Maribor (Slowenien)
Viktoria Plzen (Tschechien) Ludogoretz Rasgrad (Bulgarien)
Dinamo Zagreb (Kroatien) Schachtjor Karaganda (Kasachstan)
 
Seite versenden
zum Thema