Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

20.12.2012, 12:20

Stimmen zur Auslosung

Lahm: "Ich freue mich auf Poldi und Per"

Während man in München und Gelsenkirchen recht zufrieden mit der Auslosung war, wollte man sich in Dortmund nicht so recht über den nächsten Gegner freuen. Die Stimmen zur Auslosung...

Philip Lahm und Lukas Podolski
Einst gemeinsam im Bayern-Trikot: Philip Lahm und Lukas Podolski müssen gegeneinader ran.
© Getty Images

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandschef Bayern München): "Wir kennen Arsenal gut. Das ist ein Los, mit dem wir zufrieden sein können. Das Spiel wird kein Selbstläufer. Es ist wichtig, dass wir versuchen, in London ein gutes Ergebnis zu erzielen und ein Tor zu erzielen."

- Anzeige -

Matthias Sammer (Sportdirektor Bayern München): "Der Gegner, das Stadion. Das ist ein hochattraktives Achtelfinal-Spiel."

Philipp Lahm (Kapitän Bayern München): "Das ist ein schönes Los. Ich freue mich auf das Wiedersehen mit Poldi und Per, es ist immer etwas Besonderes, auf Nationalelfkollegen zu treffen. Und es ist eine weitere Mannschaft, gegen die ich noch nie gespielt habe, auch in dem Stadion bin ich noch nicht aufgelaufen. Wir alle und die Fans können uns auf stimmungsvolle Spiele freuen. Unsere Chancen aufs Weiterkommen sind da. Wenn wir unsere große Qualität abrufen, werden wir es schaffen."

Thomas Müller (Bayern München): "Das ist ein schönes Los gegen einen interessanten und machbaren Gegner. Ich freue mich darauf, das erste Mal in London zu spielen und speziell auf das Wiedersehen mit den beiden Deutschen Poldi und Per."


Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): "Es war nicht unbedingt der Wunschgegner. Das ist eine sehr schwere Aufgabe, aber wir haben in der Gruppenphase gezeigt, dass wir uns gegen starke Gegner durchsetzen können. Vielleicht ist es kleiner Vorteil für uns, dass die Liga in der Ukraine etwas später losgeht."

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund): "Unser Losglück hält sich in letzter Zeit in Grenzen. Erst Bayern im Pokal, jetzt Donezk im Achtelfinale der Champions League. Nicht ohne Grund hat diese Mannschaft Titelverteidiger Chelsea in der Gruppe hinter sich gelassen. Das ist eine echte Herausforderung für uns. Aber wir werden alles dafür tun, diese zu meistern."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Sportlich eine enorme Herausforderung. Da dürfen sich die beiden größten Überraschungen dieser Champions-League-Saison gegenseitig rausschmeißen. Donezk spielt einen ganz starken Fußball. Den gucken wir uns jetzt erst mal ganz genau an, bevor wir im Februar in die Ukraine fliegen. Wir können die schlagen, keine Frage. Aber dafür muss eine ganz schöne Menge in unserem Spiel funktionieren."

Sebastian Kehl (Kapitän Borussia Dortmund): "Donezk ist eine unangenehme Mannschaft mit richtig viel Potenzial. In der Gruppe hat sie es gezeigt, knapp Zweiter hinter Juventus und noch vor Titelverteidiger Chelsea. Aber einen leichten Gegner bekommst du im Achtelfinale der Champions League eh nicht mehr. Trotzdem haben wir eine gute Chance, weiterzukommen. Und es ist ein Vorteil, erst auswärts zu spielen."


Jens Keller (Trainer Schalke 04): "Im Achtelfinale der Champions League gibt es keine einfachen Gegner. Aber ganz klar: Ich sehe Chancen für uns. Wir können das Viertelfinale erreichen, wenn wir unsere Leistung bringen."

Benedikt Höwedes (Kapitän Schalke 04): "Das ist ein ordentliches Los, aber wir werden Galatasaray auf keinen Fall unterschätzen. Ich kenne die Spielstätte in Istanbul von einem Länderspiel und weiß, dass es ein Hexenkessel wird: Cooles Stadion, coole Stadt, auf die sich bestimmt auch unsere Fans freuen."

20.12.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -