Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Celtic Glasgow

Celtic Glasgow

Schottland
0
:
2

Halbzeitstand
0:0
Bor. Mönchengladbach

Bor. Mönchengladbach

Deutschland

CELTIC GLASGOW
BOR. MÖNCHENGLADBACH
15.
30.
45.




60.
75.
90.







Borussia besteht im Celtic Park - Stindl und Hahn treffen

Kolo Touré legt Gladbach den Sieg auf

Dank einer exzellenten Leistung gewann Borussia Mönchengladbach verdient mit 2:0 bei Celtic Glasgow und hat mit den ersten drei Punkten in der Gruppe C seine Ausgangsposition deutlich verbessert. Der VfL ließ die Schotten dank hellwachem Defensivverhalten nie richtig zur Entfaltung kommen und erspielte sich selbst einige gute Torchancen.

Jannik Vestergaard, Tomas Rogic (r.)
Situation bereinigt: Jannik Vestergaard klärt den Ball vor Celtics Tomas Rogic (r.).
© Getty ImagesZoomansicht

Celtic-Trainer Brendan Rodgers rotierte nach dem 2:0 gegen den FC Motherwell in der schottischen Premier League auf vier Positionen zurück: Statt Gamboa, Simunovic, Henderson und Armstrong begannen Lustig, Kolo Touré, Biton und Rogic. Und damit exakt dieselbe Anfangsformation, die am 2. Spieltag in der Gruppe I zu Hause zu einem 3:3 gegen Manchester City gekommen war.

Mönchengladbachs Coach Andre Schubert war nach dem 0:0 gegen den Hamburger SV in der Bundesliga zu zwei Änderungen gezwungen: Christensen (Muskelfaserriss in der Gesäßmuskulatur) und Johnson (Virus-Erkrankung) mussten passen. Dahoud und Herrmann rutschten auf die Bank. Raffael (nach Muskelfaserriss) und Hazard (Knie-Probleme) wurden nicht rechtzeitig fit. Neu begannen Vestergaard, Strobl, Hofmann und Traoré.

Gladbach beruhigt die Celtic-Fans

Mit enormer Lautstärke begleiteten die Celtic-Fans beide Mannschaften bei ihrem Gang auf den Platz. Die Glasgower Spieler deuteten anschließend den bereits vor der Partie geäußerten Plan an, die Borussia - ähnlich wie schon ManCity - in der Anfangsphase mit viel Druck überraschen zu wollen. Doch mit einer Ausnahme, Sinclair scheiterte in der 2. Minute aus sehr spitzem Winkel an Sommer, misslang dieses Vorhaben gründlich. Denn die Gladbacher verstanden es hervorragend, das Aufbauspiel der Schotten schon im Ansatz empfindlich zu stören, sodass die Gastgeber über weite Strecken der ersten Hälfte Mühe hatten, auch nur in die Nähe des Strafraums des VfL vorzudringen.

Ihrerseits gelang es den Gästen dagegen immer wieder, mit schnellem, direkten Spiel für Unordnung in der Hintermannschaft zu sorgen. Hahn zögerte in der Anfangsphase halbrechts im Strafraum etwas zu lange (4.). Nach einer guten Viertelstunde kam Traoré mit einer Direktabnahme vom Strafraumrand dem 1:0 für die Borussia schon näher. Keeper Gordon hielt den Ball erst im Nachfassen knapp vor dem nachsetzenden Hahn fest (17.). Die Fohlenelf hatte das Geschehen fortan weitestgehend im Griff und kombinierte immer wieder gefällig bis an den gegnerischen Strafraum.

Einziges kleines Manko in einer ansonsten starken Vorstellung der Schubert-Elf: Aus der spielerischen Überlegenheit machte die Borussia vor dem Tor zu wenig. Meist fehlte es am letzten Pass. In der 31. Minute war es dann erneut Gordon, der nach einem Schuss aus halblinker Position von Hahn mit einer Hand rettete. Celtic wurde vor der Pause nur noch einmal gefährlich. Der halblinks im Strafraum steilgeschickte Sinclair verzog aus spitzem Winkel sehr deutlich (44.).

Dreifacher Beinschuss - 1:0 für Gladbach

Nach dem Seitenwechsel war Celtic sichtlich um mehr Druck auf das Tor von Sommer bemüht. Die Fohlenelf überließ den Schotten in den Anfangsminuten zwar verstärkt die Initiative, ließ dabei jedoch keine guten Torgelegenheiten zu. Es dauerte knapp zehn Minuten, bis die Borussia selbst erstmals wieder aktiv wurde. Ein Schlenzer von Strobl verfehlte das Tor knapp (54.). Wenige Minuten später aber ging der VfL in Führung - nicht zuletzt dank eines Fehlers von Abwehrspieler Kolo Touré. Der Ivorer wollte den Ball gegen Hahn abschirmen und über die eigene Torauslinie rollen lassen. Doch der Gladbacher spitzelte die Kugel geschickt zwischen den Beinen von Touré zurück zu Stindl, der bei seinem Abschluss aus spitzem Winkel sowohl Sviatchenko, als auch Gordon tunnelte (57.).

Lars Stindl
Torschütze zum 1:0: Lars Stindl jubelt im Celtic-Park.
© Getty Images

Nach dem Gegentreffer suchte Glasgow noch ein wenig konsequenter die Offensive, was Gladbach Räume öffnete. Hofmann wurde in der 64. Minute von Traoré allein Richtung Tor geschickt, jedoch wegen Abseits zurückgepfiffen. Auf der Gegenseite senkte sich ein Versuch von Sviatchenko nach einem Eckball von oben auf das Tornetz (66.). In dieser Phase machte Celtic einigen Druck, auch wenn Gladbachs starke Defensive spätestens am eigenen Strafraumrand kaum Abschlüsse zuließ.

In der 77. Minute fiel schließlich die Vorentscheidung, wieder eingeleitet von Glasgows Unglücksrabe Kolo Touré: Stindl ließ liegen für Hahn, der sich Richtung Tor aufmachte und schließlich gegen Touré, der ebenfalls zum Ball ging, und an Keeper Gordon vorbei unter die Querlatte vollstreckte - 2:0. Danach verebbte die Gegenwehr der Schotten zusehends, am Ende war der Bundesligist dem dritten Treffer näher als Celtic dem ersten. Joker Nico Schulz vergab aus kurzer Distanz unmittelbar vor dem Abpfiff (90.+4).

Celtic spielt am Sonntag (15.15 Uhr) im Pokal bei den Glasgow Rangers, Mönchengladbach tritt am Samstag (18.30 Uhr) beim FC Bayern an. Am 1. November (20.45 Uhr) findet das Champions-League-Rückspiel zwischen den beiden Teams in Deutschland statt.

Champions League, 2016/17, Vorrunde, 3. Spieltag
Celtic Glasgow - Bor. Mönchengladbach 0:2
Celtic Glasgow - Bor. Mönchengladbach 0:2
Jeden zieht es in Richtung Stadion

Ob zu Fuß in Gladbach-Outfit...
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Celtic Glasgow
Aufstellung:
Gordon (2,5) - 
Lustig (3,5) , 
Kolo Touré (6) , 
Sviatchenko (3,5) , 
Tierney (4)    
S. Brown (4)    
Bitton (5)    
Forrest (5)    
Rogic (5)    
S. Sinclair (5) - 

Einwechslungen:
63. McGregor für Bitton
71. Griffiths für Rogic
73. Roberts für Forrest

Trainer:
Rodgers
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Sommer (3) - 
Korb (3) , 
Elvedi (2) , 
Vestergaard (2,5) , 
Wendt (3) - 
Strobl (2,5) , 
Kramer (2)    
Traoré (3)    
Stindl (1,5)        
Hofmann (3) - 
Hahn (1,5)        

Einwechslungen:
86. N. Schulz für Traoré
90. Herrmann für Hahn

Trainer:
Schubert

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Stindl (57., Rechtsschuss, Hahn)
0:2
Hahn (77., Rechtsschuss, Stindl)
Gelbe Karten
Celtic:
Tierney
(1. Gelbe Karte)
Gladbach:
Kramer
(2. Gelbe Karte)

Spieldaten

Celtic Glasgow       Bor. Mönchengladbach
Tore 0 : 2 Tore
 
Torschüsse 10 : 13 Torschüsse
 
gespielte Pässe 610 : 499 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 512 : 394 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 98 : 105 Fehlpässe
 
Passquote 84% : 79% Passquote
 
Ballbesitz 55% : 45% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 43% : 57% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 9 : 7 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 6 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 5 Abseits
 
Ecken 4 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
19.10.2016 20:45 Uhr
Stadion:
Celtic Park, Glasgow
Zuschauer:
57814 (ausverkauft)
Spielnote:  3
in einem intensiven Spiel enttäuschte Celtic spielerisch. Gladbach zeigte seine Qualität in vielen Aktionen.
Chancenverhältnis:
1:7
Eckenverhältnis:
4:5
Schiedsrichter:
Anastasios Sidiropoulos (Griechenland)   Note 2
souveräne Spielleitung mit einem Schönheitsfehler: hätte Bitton (61., taktisches Foul) zwingend verwarnen müssen.
Spieler des Spiels:
André Hahn
Neben Stindl verkörperte André Hahn als Torschütze und Vorbereiter die Willensstärke und die Durchsetzungskraft der Borussen an diesem Tag.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun