Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SSC Neapel

 - 

Borussia Dortmund

 

2:1 (1:0)

Seite versenden

SSC Neapel
Borussia Dortmund
1.
15.
30.
45.







46.
60.
75.
90.








Dortmund verliert Weidenfeller und Hummels

Higuains Kopfball bringt Klopp in Rage

Borussia Dortmund verlor zum Auftakt in die Gruppenphase der Champions League mit 1:2 beim SSC Neapel. Die Italiener waren von Beginn an das bessere Team und gingen durch einen Higuain-Treffer in Führung. Dortmund, das zuvor alle Pflichtspiele in dieser Saison gewonnen hatte, musste in der Schlussphase des ersten Durchgangs auch noch einen Platzverweis von Weidenfeller verkraften. Erst gegen Ende des Spiels wurde es nochmal spannend, doch letztlich feierten die Neapolitaner einen verdienten Sieg.

Gonzalo Higuain trifft zum 1:0
Falsche Zuordnung: Gonzalo Higuain hatte gegen Marcel Schmelzer leichtes Spiel und nickte zum 1:0 für die Napolitaner ein.
© getty imagesZoomansicht

Napolis Trainer Rafael Benitez tauschte seine Elf nach dem 2:0-Sieg gegen Atalanta Bergamo munter aus. Einzig Keeper Reina, Albiol, Inler, Insigne und Higuain blieben erhalten. Maggio, Britos, Zuniga, Behrami, Callejon und Hamsik kamen hinzu. Beim BVB veränderte Jürgen Klopp nach der 6:2-Gala gegen den HSV nicht viel. Nur Blaszczykowski ersetzte Aubameyang im rechten offensiven Mittelfeld. Der Nationalspieler Gabuns musste also trotz zweier Treffer und der kicker-Note 1 mit der Bank vorliebnehmen.

Bei spätsommerlichen Temperaturen von etwa 20 Grad Celsius begann die Partie im Hexenkessel San Paolo durchaus unterhaltsam. Auf dem Platz ging es vor den Toren zwar noch nicht heiß her, doch Napoli gab ein hohes Tempo vor. Der SSC spielte enorm zweikampfstark und schaltete nach Dortmunder Ballverlusten blitzartig um. Da Higuain erst im Laufduell mit Hummels stolperte (14.) und kurz darauf von Subotic (16.) abgegrätscht wurde, blieb Insignes Schuss nach einer Ecke die erste Chance im Spiel (13.).

Dortmund hatte mit der Aggressivität der Neapolitaner zu kämpfen und konnte sich nicht wirklich entfalten. Klopps Schützlinge kombinierten sich zwar einige Male sehenswert nach vorne, doch spätestens am Sechzehner war Endstation. Erst in der 26. Minute tauchte der Bundesliga-Spitzenreiter erstmals gefährlich vor Neapels Keeper Reina auf. Lewandowski scheiterte an einer Fußabwehr des Spaniers, Reus' Nachschuss wehrte Zuniga mit dem Kopf ab (26.).

Subotic fehlt, Higuain trifft und Klopp fliegt

Der 27-jährige Kolumbianer war auch an der nächsten Aktion beteiligt, als er nach einer Ecke scharf ins Zentrum flankte, um für Higuain zum 1:0 vorzubereiten. Der Argentinier setzte sich im Kopfballduell gegen Schmelzer durch und überwand auch Torwart Weidenfeller (29.). Eine pikante Note hatte der Gegentreffer aus Dortmunder Sicht dennoch: Subotic, der zuvor wegen einer Platzwunde behandelt worden war, kehrte erst kurz vor der Ecke auf den Rasen zurück. Die Abwehr der Borussen war dadurch noch nicht richtig geordnet, was BVB-Trainer Klopp derart in Rage versetzte, dass er sich nach einer allzu emotionsgeladenen Beschwerde beim vierten Offiziellen Venâcio Tomé auf die Tribüne verabschieden musste.

Handspiel: Weidenfeller sieht Rot

Jürgen Klopp
Intensiver Redebedarf: Jürgen Klopp setzt sich mit dem vierten Offiziellen Venâcio Tomé auseinander und muss anschließend auf die Tribüne.
© getty images

Doch in der Schlussphase des ersten Durchgangs kam es noch schlimmer für den Revierklub: Erst verletzte sich Hummels am Oberschenkel (Aubameyang wurde eingewechselt) und dann flog Weidenfeller vom Platz. Nach einem langen Ball auf Higuain parierte der Keeper das Leder außerhalb des Sechzehners mit der Hand - Rot (45. +1). Langerak kam daraufhin für Blaszczykowski und Dortmund ging mit nur zehn Mann in die Halbzeit.

- Anzeige -

Nach dem Seitenwechsel spielten die in Unterzahl agierenden Dortmunder in einem 4-1-3-1-System, in dem Sahin der einzige Sechser war und Bender neben Subotic in die Innenverteidigung rückte. Napoli nutzte die Überzahl und ließ Ball und Gegner gut laufen. Zwar erzeugten die Italiener keinen großartigen Druck, doch immerhin schafften sie es, das Leder vom eigenen Kasten fernzuhalten. Erst nach einer knappen Stunde wurde es wieder zwingender: Inler scheiterte mit einem Distanzschuss an Langerak (61.), ehe Schmelzer unfreiwillig für den überraschten Hamsik auflegte, der Slowake dies aber nicht nutzte (62.). Kurz darauf fiel die Vorentscheidung nach einer Standardsituation: Der starke Insigne zirkelte einen direkten Freistoß genau unter die Latte und ließ Langerak nicht den Hauch einer Chance (67.).

Zuniga macht es nochmal spannend

Die Partie war entschieden, hätte man annehmen können. Denn es spielte eigentlich nur noch Napoli, das sich weiterhin Möglichkeiten im Dortmunder Strafraum erkämpfte. Langerak musste diverse Male eingreifen. Offensiv war von der Borussia nichts mehr zu sehen. Und trotzdem wurde es nochmal spannend, da Zuniga per Hacke ins eigene Tor traf (87.). Beim BVB war plötzlich wieder Feuer im Spiel, Dortmund warf alles nach vorne. Doch zu spät: Neapel hielt den Vorsprung!

Die Süditaliener spielen am Sonntag (20.45 Uhr) in der Serie A beim AC Mailand, in der Bundesliga ist Dortmund am Samstag (15.30 Uhr) beim 1. FC Nürnberg zu Gast. In der Königsklasse geht es für beide Teams am Dienstag, den 1. Oktober (20.45 Uhr), weiter. Der SSC gastiert dann beim FC Arsenal, Dortmund ist zeitgleich gegen Olympique Marseille gefordert.

Video zum Thema
kicker.tv - Hintergrund- 19.09., 08:46 Uhr
Klopp rastet aus und erklärt sich
1:2 beim SSC Neapel. Es war ein gebrauchter Tag für Borussia Dortmund, nicht nur wegen des Ergebnisses. Mats Hummels verletzte sich, Keeper Roman Weidenfeller flog mit der Roten Karte vom Platz und BVB-Trainer Jürgen Klopp leistete sich einen Ausraster, den man so in der Königsklasse von ihm noch nicht gesehen hatte. Nach dem Spiel nahm er fast alle Schuld für die Niederlage auf sich und erklärte seinen Wutanfall.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
18.09.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SSC Neapel
Aufstellung:
Reina (2,5) - 
Maggio (3) , 
Raul Albiol (3) , 
Britos (3,5)    
Zuniga (4) - 
Behrami (2,5)    
Inler (3) - 
Hamsik (3)        
L. Insigne (2)            
Higuain (2)        

Einwechslungen:
73. Mertens für L. Insigne
78. Pandev für Higuain
90. + 2 Mesto für Hamsik

Trainer:
Benitez
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (5)        
Großkreutz (2,5) , 
Subotic (4) , 
Hummels (3)    
Schmelzer (4,5)    
S. Bender (3) , 
Sahin (4) - 
Blaszczykowski (4)    
H. Mkhitaryan (4)    
Reus (4) - 

Einwechslungen:
45. + 1 Aubameyang (3) für Hummels
45. + 3 Langerak (2,5) für Blaszczykowski
76. Hofmann für H. Mkhitaryan

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Higuain (29., Kopfball, Zuniga)
2:0
L. Insigne (67., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
2:1
Zuniga (87., Eigentor, Rechtsschuss, Reus)
Rote Karten
Neapel:
-
Dortmund:
Weidenfeller
(45. + 1, Handspiel außerhalb des Strafraums)

Gelbe Karten
Neapel:
Behrami
(1. Gelbe Karte)
,
Britos
(1.)
,
L. Insigne
(1.)
Dortmund:
Schmelzer
(1. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
BVB-Coach Klopp wird wegen unsportlichen Verhaltens auf die Tribüne verwiesen (30.).

Spieldaten

SSC Neapel       Borussia Dortmund
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 15 : 17 Torschüsse
 
gespielte Pässe 481 : 334 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 406 : 266 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 75 : 68 Fehlpässe
 
Passquote 84% : 80% Passquote
 
Ballbesitz 58% : 42% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 46% : 54% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 13 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 1 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
18.09.2013 20:45 Uhr
Stadion:
San Paolo, Neapel
Zuschauer:
55766 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Intensiv, kurzweilig, aber spielerisch keineswegs höchstes Niveau.
Chancenverhältnis:
7:5
Eckenverhältnis:
7:3
Schiedsrichter:
Pedro Proenca (Portugal)   Note 2
die Platzverweise von Klopp und Weidenfeller waren richtig, behielt trotz großer Hektik immer den Überblick.
Spieler des Spiels:
Gonzalo Higuain
Sehr beweglich. immer anspielbar und mit viel Tordrang, brachte Neapel auf die Siegerstraße.
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -