Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Montpellier HSC

 - 

FC Schalke 04

 
Montpellier HSC

1:1 (0:0)

FC Schalke 04
Seite versenden

Montpellier HSC
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.










Montpellier bleibt sieglos - Schalke ist Gruppensieger

Herrera bezwingt Hildebrand nur einmal

In Gruppe B verteidigte Schalke 04 Platz 1 und darf somit auf ein vermeintlich leichteres Los im Achtelfinale hoffen. In Montpellier reichte den Königsblauen dafür ein 1:1-Unentschieden. Im ersten Durchgang war das Spiel noch ein Langweiler, nach der Pause wurde es aber turbulent. Montpellier beendet damit die Gruppenphase ohne Dreier, während die Schalker zwar ungeschlagen die Vorrunde überstanden, dafür aber bereits seit vier Pflichtspielen auf einen Sieg warten.

Schalkes Barnetta im Duell mit Estrada (re.)
Sprunggewaltig: Schalkes Barnetta im Duell mit Estrada (re.).
© picture allianceZoomansicht

Montpelliers Trainer René Girard brachte im für sein Team bedeutungslosen letzten Gruppenspiel fünf Neue: Im Vergleich zum letzten Champions-League-Auftritt beim 0:2 beim FC Arsenal saßen Deplagne, El Kaoutari, Belhanda und Charbonnier auf der Bank und wurden von Hilton, Stambouli, Camara sowie Herrera vertreten. Außerdem feierte Ligali zwischen den Pfosten sein Debüt in der Königsklasse - Jourdren fehlte verletzt.

Ebenfalls fünf Wechsel vollzog Schalkes Coach Huub Stevens nach dem 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga. Sprunggelenksprobleme verhinderten den Einsatz von Farfan, während Fuchs, Huntelaar sowie die zwei gelbvorbelasteten Matip und Jones auf der Bank Platz nahmen. Neu in der Startelf: Metzelder, Barnetta, Pukki, Marica und Kolasinac, der erstmals in der Königsklasse auflief.

Die Franzosen hatten im Vorfeld betont, dass es für sie um die "Ehre" gehen würde. Dementsprechend frech spielten sie zunächst auch auf. Montpellier legte ein forsches Tempo vor, suchte immer wieder den schnellen Weg nach vorne - vornehmlich über die Außenbahnen. Bis auf zwei Halbchancen von Herrera (2.) und Camara (11.) sprang jedoch nichts Zwingendes für die Gastgeber heraus. Ähnlich harmlos präsentierten sich die Schalker in der Offensive. Immer wieder wurde die falsche Entscheidung getroffen: Entweder kam der notwendige Pass zu spät oder man spielte es zu kompliziert. So dauerte es bis zur 25. Minute, ehe es zum ersten nennenswerten Abschluss von S04 kam - Pukki vergab aus guter Position.

Fehlende Konzentration und ein schlechter Platz ergeben null Torchancen

Schalkes Kolasinac (re.) Duell mit Camara
Debütant: Schalkes Kolasinac (re.), hier im Duell mit Camara, durfte erstmals in der Königsklasse ran.
© picture allianceZoomansicht

Es war kein absolut schlechtes Fußballspiel, was auch daran lag, dass beide Mannschaften mit viel Engagement zu Werke gingen und defensiv durchaus zu überzeugen wussten. Allerdings fehlte es hüben wie drüben auch am letzten Quäntchen Konzentration. Gepaart mit schlechten Platzverhältnissen führte das dazu, dass Einschussgelegenheiten nicht geboten waren. Das sollte dann auch bis zum Pausenpfiff so bleiben, wenngleich die Königsblauen mit zunehmender Spieldauer stärker wurden und über Metzelder (39.) immerhin noch zu einer Halbchance kamen.

Girard wechselte zum Seitenwechsel und verhalf Pitau zu dessen Champions-League-Debüt, Stambouli musste weichen - ansonsten änderte sich vorerst aber nicht allzu viel. Die Partie blieb zäh und arm an Höhepunkten. Dafür sorgten auf beiden Seiten zahlreiche Fehlpässe und Missverständnisse. Als Initialzündung fungierte dann aber eine dicke Chance der Franzosen, bei der Hildebrand zuerst gegen Cabella retten musste, ehe Uchida Herreras Nachschuss noch von der Linie kratzte (52.).

- Anzeige -

Kurz darauf klingelte es auf der Gegenseite: Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld legte Metzelder per Kopf für Höwedes ab, der sehenswert per Flugkopfball vollendete (56.). Alles klar? Keineswegs! Auf einmal gerieten die Knappen völlig aus der Spur, während Montpellier das Visier öffnete und einen Angriff nach dem anderen fuhr. So hatte die Führung gerade mal drei Minuten Bestand, ehe Herrera nach Mouniers Flanke zuerst Metzelder anköpfte, dann aber zum 1:1 abstaubte. Danach spielten sich die Hausherren in einen kleinen Rausch und kamen über Herrera (61., 64.) und den eingewechselten Utaka (68.) zu weiteren guten Torchancen.

Hildebrand rettet den Königsblauen das Remis

Die Vorstellung der Knappen war mittlerweile dürftig, Sorgen um den Gruppensieg mussten sie sich aber kaum noch machen - im Parallelspiel führte Olympiakos bereits mit 2:1 gegen Arsenal und erledigte so den Job für die Gelsenkirchener. Das Zwischenergebnis wurde im mit 23.142 Zuschauern gefüllten "De la Mosson" auch angezeigt, sodass die Schalker stets darüber informiert waren. Es war dann auch verständlich, dass S04 fortan erst einmal auf Sicherheit bedacht war, daran änderten auch die Hereinnahmen von Huntelaar (77.) und Obasi (84.), der zum ersten Mal Champions-League-Duft schnuppern durfte, nichts. Dieser Schuss wäre fast noch nach hinten losgegangen, allerdings rettete Hildebrand mit zwei Glanzparaden gegen Herrera (87., 89,) das Remis.

Für Montpellier HSC ist das Abenteuer Europa damit beendet. Die Franzosen können sich von nun an voll und ganz auf die Ligue 1, in der am kommenden Samstag (20 Uhr) AC Ajaccio zu Besuch kommt, konzentrieren. Die Gelsenkirchener sind am selben Tag ein paar Stunden zuvor beim VfB Stuttgart gefordert (15.30 Uhr). Am Donnerstag, den 20. Dezember, richtet sich der Blick der Schalker dann nach Nyon, wo der kommende Achtelfinal-Gegner der Knappen ermittelt wird.

04.12.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Montpellier HSC
Aufstellung:
Ligali (3) - 
Congré (3,5) , 
Yanga-Mbiwa (3)    
Hilton (4)    
Bedimo (3) - 
Stambouli (4)    
Estrada (3,5) - 
Camara (4)    
Cabella (3,5) , 
Mounier (3)    
Herrera (3)    

Einwechslungen:
46. Pitau (3) für Stambouli
67. Belhanda für Mounier
67. Utaka für Camara

Trainer:
Girard
FC Schalke 04
Aufstellung:
Hildebrand (3) - 
Uchida (3) , 
Höwedes (2)        
Metzelder (2,5) , 
Kolasinac (3) - 
Neustädter (3) - 
Barnetta (5)    
Holtby (3,5) , 
Draxler (3) - 
Pukki (4)    
Marica (4)    

Einwechslungen:
72. J. Jones für Barnetta
77. Huntelaar für Marica
84. Obasi für Pukki

Trainer:
Stevens

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Höwedes (56., Kopfball, Metzelder)
1:1
Herrera (59., Rechtsschuss, Mounier)
Gelbe Karten
Montpellier:
Hilton
(2. Gelbe Karte)
Schalke:
-

Spieldaten

Montpellier HSC       FC Schalke 04
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 20 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 434 : 461 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 320 : 328 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 114 : 133 Fehlpässe
 
Passquote 74% : 71% Passquote
 
Ballbesitz 49% : 51% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 11 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 8 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 5 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
04.12.2012 20:45 Uhr
Stadion:
De la Mosson, Montpellier
Zuschauer:
23142
Spielnote:  3,5
viele technische Fehler waren den Bodenverhältnissen geschuldet, die zweite Hälfte brachte deutlich mehr Rasanz und Spannung.
Chancenverhältnis:
4:3
Eckenverhältnis:
5:3
Schiedsrichter:
Antonio Mateu Lahoz (Spanien)   Note 2,5
ohne nennenswerte Probleme, insgesamt sicher, ließ viele Zweikämpfe laufen.
Spieler des Spiels:
Benedikt Höwedes
Ging mit Einsatz und Kampf voran, übernahm auch noch das Toreschießen.
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -