Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Arsenal

 - 

Montpellier HSC

 
FC Arsenal

2:0 (0:0)

Montpellier HSC
Seite versenden

FC Arsenal
Montpellier HSC
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.













Arsenal gewinnt souverän - Montpellier seit fünf Spielen sieglos

Podolski nimmt die Luft raus

Der FC Arsenal hat das Ticket fürs Champions-League-Achtelfinale sicher. Die Gunners gewannen in einem unterhaltsamen, aber auch recht einseitigen Spiel gegen Montpellier hochverdient mit 2:0 und profitierten zudem vom Schalker Erfolg im Parallelspiel. Unterdessen muss sich der französische Meister, der in London offensiv einen Offenbarungseid leistete und zum fünften Mal nacheinander sieglos blieb, mit dem Europapokal-Aus abfinden.

Montpelliers Yanga-Mbiwa stoppt Oxlade-Chamberlain (re.)
Umgemäht: Montpelliers Yanga-Mbiwa stoppt Oxlade-Chamberlain (re.).
© Getty ImagesZoomansicht

Arsenals Coach Arsene Wenger ließ weitgehend die Elf auflaufen, die in der Premier League beim 5:2-Derbysieg über Tottenham Hotspur geglänzt hatte. Lediglich Oxlade-Chamberlain stand für Walcott neu im Team. Montpelliers Trainer René Girard indes brachte im Vergleich zur 1:3-Pleite in Piräus fünf Neue: Deplagne, Congré, El Kaoutari Estrada und Charbonnier ersetzten Bocaly, Hilton, Saihi, Marveaux und Camara.

Nach kurzer Abtastphase ergriffen die Gunners das Kommando und drängten nach vorne. Die Londoner setzten dabei auf ihr gewohntes schnelles Kurzpassspiel und sorgten so rasch für Betrieb in der französischen Hintermannschaft. Montpellier war jedoch gut eingestellt, stand engmaschig und ließ für lange Zeit aus dem Spiel heraus keine echte Gefahr aufkommen. Nach Standards sah die Sache aber anders aus: So scheiterte Koscielny gegen seine Landsleute per Kopf am Querbalken (11.).

Die Rollenverteilung war klar: Arsenal machte das Spiel, hatte deutlich mehr Ballbesitz (59 Prozent im ersten Durchgang) und war zudem in den Zweikämpfen präsenter (Quote in den ersten 45 Minuten: 66 Prozent). Nur sprang aus dieser Überlegenheit eindeutig zu wenig heraus - klare Torchancen waren im Grunde nicht zu sehen. Auch nicht vom französischen Meister, der zwar über Konter immer mal um Entlastung bemüht war, beim finalen Pass jedoch schluderte und deshalb Szczesny nicht beschäftigen konnte.

Podolski übt vor der Pause und macht es danach besser

Podolski nach einer vergebenen Chance
Ungläubig: Podolski nach einer vergebenen Chance.
© Getty ImagesZoomansicht

Trotz allen Engagements, es war kein Fußballspektakel - eher durchschnittliche Kost. Die Gunners probierten es gegen die destruktiven Franzosen immer wieder über die Außenbahnen: Oxlade-Chamberlain hatte zu Beginn die Impulse gegeben, mit fortschreitender Spieldauer meldete sich aber Podolski verstärkt zu Wort. Der 27-Jährige wurde zum steten Unruheherd und erarbeitete sich auch zwei gute Chancen, die er jedoch nicht verwertete (31., 37.). Weil auf der Gegenseite Montpellier offensiv einen Offenbarungseid leistete und im Grunde nur zu einer Halbchance - Belhanda schoss aus fast 30 Metern klar drüber - kam, blieb es beim 0:0-Pausenstand.

- Anzeige -

Lange sollte das so aber nicht bleiben, denn der Wenger-Elf glückte ein Traumstart in die zweite Hälfte: Über Podolski und Vermaelen kam der Ball als Flanke in den Sechzehner. Dort legte Giroud per Kopf für Wilshere auf - 1:0 (49.). Montpellier stand mit dem Rücken zur Wand und öffnete daher das eigene Bollwerk ein wenig. Die Franzosen investierten mehr, blieben bei ihren Angriffen jedoch ziemlich harmlos. Anders die Gunners, die in der 63. Minute nachlegten: Der agile Podolski traf per wunderbaren Volleyschuss aus 13 Metern in die Maschen - ein Treffer der Marke "Tor des Monats".

Damit war die Luft raus. Montpellier schien nicht mehr an sich zu glauben und fand sich wohl mit dem eigenen Europapokal-Aus ab. Auf der anderen Seite rissen sich die Gunners auch kein Bein mehr aus, brachten den Sieg letztlich aber ungefährdet über die Runden.

Bevor am 4. Dezember der letzte Spieltag in Gruppe B mit den Paarungen Olympiakos Piräus gegen FC Arsenal und Montpellier HSC gegen FC Schalke 04 auf dem Programm steht, müssen beide Mannschaften noch in ihrer jeweiligen Liga ran: Arsenal reist am kommenden Samstag zu Aston Villa (18.30 Uhr), Montpellier empfängt tags darauf Girondins Bordeaux (14 Uhr).

21.11.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Arsenal
Aufstellung:
Sagna
Koscielny    
Vermaelen    
Arteta
Santi Cazorla        
Wilshere    
Oxlade-Chamberlain    
Giroud        
Podolski    

Einwechslungen:
70. Ramsey für Oxlade-Chamberlain
84. Coquelin für Santi Cazorla
85. Gervinho für Giroud

Trainer:
Wenger
Montpellier HSC
Aufstellung:
Deplagne    
Bedimo    
Yanga-Mbiwa    
Estrada    
Cabella    
Charbonnier    

Einwechslungen:
69. Herrera für Cabella
69. Martin für Charbonnier
80. Marveaux für Estrada

Trainer:
Girard

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Wilshere (49., Linksschuss, Giroud)
2:0
Podolski (63., Linksschuss, Giroud)
Gelbe Karten
Arsenal:
Santi Cazorla
(2. Gelbe Karte)
,
Giroud
(1.)
,
Koscielny
(2.)
Montpellier:
Bedimo
(1. Gelbe Karte)
,
Deplagne
(1.)

Spieldaten

FC Arsenal       Montpellier HSC
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 11 : 12 Torschüsse
 
gespielte Pässe 598 : 446 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 506 : 368 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 92 : 78 Fehlpässe
 
Passquote 85% : 83% Passquote
 
Ballbesitz 57% : 43% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 57% : 43% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 13 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 5 : 7 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
21.11.2012 20:45 Uhr
Stadion:
Emirates Stadium, London
Zuschauer:
59760
Schiedsrichter:
Firat Aydinus (Türkei)
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -