Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Montpellier HSC

 - 

Olympiakos Piräus

 

1:2 (0:0)

Seite versenden

Montpellier HSC
Olympiakos Piräus
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.














Piräus schnappt sich die ersten Punkte

Mitroglou bestraft Montpellier endgültig

Olympiakos Piräus glückte in Montpellier ein glücklicher 2:1-Erfolg, durch den die Griechen die ersten Punkte in Staffel B verbuchen konnten. Der gastgebende HSC verzeichnete mehr vom Spiel und ein Chancenplus, doch spätestens der Ex-Gladbacher Mitroglou vermieste den Franzosen in der Nachspielzeit den Abend.

Vassilis Torosidis (Oympiakos Piräus)
Sein Torerfolg setzte Olympiakos in die Spur: Kapitän Vassilis Torosidis bejubelt seinen Treffer zum 1:1.
© picture allianceZoomansicht

Montpelliers Trainer René Girard musste aufgrund der "Stinkefinger"-Affäre in Gelsenkirchen auf der Tribüne Platz nehmen. Für die Aufstellung seines in der heimischen Ligue 1 auch zuletzt beim 1:2 in Rennes schwächelnden Teams zeichnete er dennoch verantwortlich. Im Vergleich zum 2:2-Remis auf Schalke bedeutete dies fünf Startelf-Änderungen: Torhüter Pionnier, Bedimo, Utaka, Mounier und Charbonnier ersetzten Jourden, den Rot-gesperren Bocaly, Estrada, Ait Fana und Camara.Olympiakos-Coach Jose Jardim setzte bei seiner in der griechischen Liga auch bei der 4:0-Gala gegen Skoda Xanthi siegreichen Mannschaft auf vier Neue gegenüber dem 1:3 bei Arsenal London: Keeper Carroll, Torossidis, Modesto und Djebbour kamen anstelle von Megyeri, Diakité, Siovas und Mitroglu zum Zug.

Der HSC legte von Beginn an couragiert den Vorwärtsgang ein und setzte den Abwehrverbund der Gäste mit energischen Offensivbemühungen frühzeitig unter Druck. Nach zunächst erfolg-, weil zu kopflosem Anrennen hatte Frankreichs Überraschungsmeister 2012 in Minute acht die Möglichkeit zur Führung: Regisseur Belhanda verschaffte sich erst mit einer flinken Körpertäuschung Raum und beförderte die Kugel anschließend mit einem strammen Flachschuss nur knapp am Gehäuse vorbei.

- Anzeige -

Auch in der Folge drängte Montpellier mutig nach vorne, Piräus fand sich so zumeist in einer Verteidigungsposition wieder. Nachdem sich die Hausherren einige Halbchancen erarbeitet hatten, meldeten sich ab der 20. Minute aber auch die Griechen kurzzeitig im Vorwärtsgang zu Wort - Torgefahr resultierte daraus nicht.

Nach kurzem Luftholen war alsbald der HSC wieder spielbestimmend und Olympiakos in der Defensive gefordert. Da Ungenauigkeiten allerdings auch zusehends die Aktionen der Gastgeber bestimmten, blieben Höhepunkte im Stade de la Masson - abgesehen einer Charbonnier-Direktabnahme (42.) - vor dem Kabinengang die Ausnahme.

Hatte sich Montpellier in Durchgang eins nicht für sein engagiertes Auftreten belohnt, machte dies das Team nahe der Mittelmeerküste in Hälfte zwei rasch: Utaka behauptete sich robust gegen Manolas. Der Grieche stochert den Ball zu Charbonnier, der nicht lange fackelte und mit seinem saftigen Schuss den HSC in Führung brachte (49.).

Die Franzosen blieben zunächst auf dem Gaspedal, die nächste große Möglichkeit hatte indes Olympiakos: David Fuster köpfte allerdings freistehend aus der Nahdistanz rechts am Gehäuse vorbei (55.). Trotz dieser hochkarätigen Möglichkeit waren die Hausherren im Anschluss dem zweiten Treffer näher. Etwa in Person von Belhanda, der geschickt fintierte, dann aber rechts vorbeizielte (71.).

Doch Montpellier machte zu wenig aus seiner optischen Überlegenheit und wurde bitter dafür bestraft. Nach einer Freistoßflanke von halbrechts nahm der aufgerückte Torosidis den Ball mit dem Oberschenkel an und jagte ihn entschlossen in die Maschen - 1:1 (73.). Und es kam noch dicker für den HSC: In der Nachspielzeit und nach zwei kapitalen Aussetzern in der Hintermannschaft bediente Abdoun den ebenfalls eingewechselten Mitroglou. Der Joker, der in Deutschland aufwuchs und einst in Gladbach spielte, musste aus der Nahdistanz nur noch einschieben (90. +1).

Der HSC Montpellier genießt am kommenden Samstag in der heimischen Ligue 1 gegen den OGC Nizza erneut Heimrecht. Olympiakos Piräus muss im Liga-Alltag wiederum auswärts ran, am Montag begegnet man Aris Saloniki. Das Rückspiel beider Mannschaften in der Champions League geht am 6. November in der griechischen Hafenstadt über die Bühne.

24.10.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Montpellier HSC
Aufstellung:
Yanga-Mbiwa    
Hilton    
Bedimo
Saihi    
Mounier    
Utaka
Charbonnier        

Einwechslungen:
62. Estrada für Mounier
68. Camara     für Charbonnier
85. Marveaux für Saihi

Trainer:
Baills
Olympiakos Piräus
Aufstellung:
Torosidis        
Contreras    
Holebas    
Greco    
David Fuster        
Djebbour    

Einwechslungen:
60. Abdoun für Greco
70. Mitroglou     für Djebbour
88. Lykogiannis für David Fuster

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Charbonnier (49., Linksschuss)
1:1
Torosidis (73., Rechtsschuss, Holebas)
1:2
Mitroglou (90. + 1, Linksschuss, Abdoun)
Gelbe Karten
Montpellier:
Hilton
(1. Gelbe Karte)
,
Camara
(2.)
Piräus:
David Fuster
(1. Gelbe Karte)
,
Holebas
(1.)
,
Contreras
(2.)

Spieldaten

Montpellier HSC       Olympiakos Piräus
Tore 1 : 2 Tore
 
Torschüsse 19 : 5 Torschüsse
 
gespielte Pässe 501 : 270 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 422 : 179 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 79 : 91 Fehlpässe
 
Passquote 84% : 66% Passquote
 
Ballbesitz 64% : 36% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 43% : 57% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 11 : 13 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 13 : 12 Gefoult worden
 
Abseits 5 : 3 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
24.10.2012 20:45 Uhr
Stadion:
De la Mosson, Montpellier
Zuschauer:
22834
Schiedsrichter:
Daniele Orsato (Italien)
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -