Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SSC Neapel

 - 

Manchester City

 
SSC Neapel

2:1 (1:1)

Manchester City
Seite versenden

SSC Neapel
Manchester City
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.












Neapel stürzt den Favoriten

Cavani hat den Riecher - City stolpert in Neapel

In einem spannenden und mit äußerster Leidenschaft geführten Spiel setzte sich der SSC Neapel knapp mit 2:1 gegen das englische Top-Team Manchester City durch. Umjubelter Held war dabei der Uruguayer Edison Cavani, der doppelt traf. Manchester muss nun vor dem entscheidenden Spiel gegen Bayern München ums Weiterkommen bangen. Neapel hat das eigene Schicksal nun wieder selber in der Hand.

Cavani
Kaltschnäuzig vor dem Gehäuse der Gäste: Neapels Cavani bewies Torjägerqualitäten.
© Getty ImagesZoomansicht

Neapels Coach Walter Mazzarri setzte im Vergleich zum 0:0 gegen Lazio Rom am vergangenen Wochenende auf nur einen Wechsel und schickte Gargano für Dzemaili auf das Feld.

Manchesters Trainer Roberto Mancini tauschte hingegen nach dem 3:1-Sieg gegen Newcastle United in der Liga gleich auf vier Positionen. Aguero, Nasri, Clichy und Richards bekamen eine Pause, Zabaleta, Kolarov, Silva und Dzeko liefen auf.

Das Spiel besaß Endspielcharakter für Neapel und die Mannschaft schien sich in der Anfangsphase des ersten Durchgangs dessen ernsthaft bewusst gewesen zu sein. Vor den stimmungsvollen und vollbesetzten Rängen im San Paolo-Stadion stürmten die Erben Maradonas nach einem ersten Warnschuss der Gäste durch Balotelli (7.) leidenschaftlich und druckvoll, verpassten es aber nach Großchancen von Hamsik (8.) und des Argentiniers Lavezzi (11., 14.) bereits früh die Weichen auf Sieg zu stellen. Gejubelt wurde dennoch, da Cavani eine kurz getretene Ecke tückisch mit den Haarspitzen über die Linie bugsierte (17.).

Und was war mit Manchester? Die Citizens kamen urplötzlich besser ins Spiel, da Neapel nach der Führung einen Gang herunterschaltete. Es waren jedoch meist nur Fernschüsse (Silva, 28., Balotelli, 30.) auf SSC-Keeper de Sanctis, die auf den Tribünen für Unruhe sorgten. Die Italiener verteidigten geschickt und verstellten fast alle Wege in den Sechzehner. Nur einmal schlief das linke Glied der Dreierkette - Aronica misslang ein Befreiungsschlag und Silva zog umgehend ab. De Sanctis parierte zu kurz und Balotelli staubte ohne Mühe ab (33.).

Hüben wie drüben gab es bis zum Seitenwechsel nur noch selten Gefahr. Cavani zog noch einmal ab (38.), Kolarov scheiterte aus der Nahdistanz an de Sanctis (43.), dann ging es in die Kabinen.

Und wie zu Beginn der Partie stürmte Neapel umgehend wieder los. Der Treffer ließ dieses Mal nicht allzu lange auf sich warten. Auf dem linken Flügel herrschte Überzahl, das nutzte Dossena für eine geschickte Hereingabe auf Cavani, der beherzt direkt abschloss (49.). Manchester war sichtlich beeindruckt und ließ noch mehr Möglichkeiten zu, die Hamsik (50.) und Inler aber ausließen. Für den Schweizer Internationalen war danach Schluss - angeschlagen räumte er für Landsmann Dzemaili das Feld (58.).

- Anzeige -

Manchester gab sich keineswegs geschlagen. Feldüberlegen und mit der sichtbar reiferen Spielanlage suchten die Engländer jetzt gegen immer tiefer stehende Italiener den erneuten Ausgleich. Dzeko und Balotelli verpassten nach einer Hereingabe fast im Gleichschritt das Tor (61.), doch musste auch Hart erneut eingreifen, als Lavezzi Kompany entwischte und das 3:1 auf dem Fuß hatte (69.).

Die Schlussphase geriet zum Nervenspiel. Beide Teams hatten jetzt die Chance zur Entscheidung. Hamsik traf nach Kolarov-Fehler an den rechten Pfosten (76.), Balotelli scheiterte auf der Gegenseite an einem famosen de Sanctis (79.). Doch auch Hart musste gegen Maggio alles in die Waagschale legen (80.). Bis zum Schlusspfiff nach drei Minuten Nachspielzeit rannte Manchester, jetzt auch mit Aguero und Johnson im Angriff verstärkt, mächtig, aber letztlich wirkungslos, an. De Sanctis (85., 86) parierte alles was auf das Tor kam und dann wurde im San Paolo-Stadion ausgelassen der Sturz des Favoriten gefeiert.

Neapel muss in der italienischen Serie A Samstag (20.45 Uhr) bei Atalanta Bergamo wieder auf den Platz. Am 7.12. (20.45 Uhr) steht beim FC Villarreal das letzte Champions-League-Gruppenspiel auf dem Programm.

Manchester hat einen Tag länger Pause. Erst Sonntags (17 Uhr) rollt der Ball wieder. Es geht an die Anfield Road zum FC Liverpool. Zum letzten Gruppenspiel in der Königsklasse am 7.12. (20.45 Uhr) spielt Bayern München dann in England vor.

Bilder zu den Dienstagsspielen
Bayern im Achtelfinale - Citizens in Not
Ivica Olic, Thomas Müller und Diego Contento (v.li.)
Pausenimbiss

Nationalspieler Thomas Müller bekam zunächst ein wenig Zeit zur Erholung, begann die Partie gegen die Spanier auf der Bank und nutzte die freie Zeit für einen kleinen Imbiss. Weniger hungrig: ivica Olic (li.) und Diego Contento (re.).
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
22.11.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SSC Neapel
Aufstellung:
Cannavaro    
Maggio
Inler    
Dossena    
Hamsik
Cavani            

Einwechslungen:
58. Dzemaili für Inler
83. Pandev für Cavani
89. F. Fernandez für Dossena

Trainer:
Mazzarri
Manchester City
Aufstellung:
Hart
Zabaleta    
Kompany        
Kolarov    
N. de Jong    
Silva    
Milner
Balotelli        
Dzeko    

Einwechslungen:
70. Nasri für N. de Jong
81. Aguero für Dzeko
86. A. Johnson für Zabaleta

Trainer:
Mancini

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Cavani (17., Kopfball, Lavezzi)
1:1
Balotelli (33., Rechtsschuss, Silva)
2:1
Cavani (49., Rechtsschuss, Dossena)
Gelbe Karten
Neapel:
-
ManCity:
Balotelli
(2. Gelbe Karte)
,
Silva
(1.)
,
Kompany
(1.)
,
Kolarov
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
22.11.2011 20:45 Uhr
Stadion:
San Paolo, Neapel
Zuschauer:
57575
Schiedsrichter:
Damir Skomina (Slowenien)
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -