Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

Inter Mailand

 
Bayern München

2:3 (2:1)

Hinspiel: 1:0

Nach Hin- & Rückspiel: 3:3

Inter Mailand
Seite versenden

Bayern München
Inter Mailand
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.














Inter dreht den Spieß nach Hinspielniederlage noch um

Pandev stürzt die Bayern ins Tal der Tränen

Der FC Bayern ist in einer prickelnden Partie unnötig an Titelverteidiger Inter gescheitert, der nach einem glücklichen Sieg im Viertelfinale steht. Die Münchner steckten den Schock des frühen Gegentors gut weg und kamen zum Ausgleich, gerade als Inter das Spiel zu kontrollieren begann. Nach dem 1:1 spielte nur noch der FCB, mit dem 2:1 war Mailand zur Pause gut bedient. Mitte des zweiten Durchgangs aber kamen die Lombarden zurück und versetzten den Gastgebern kurz vor Schluss den K.o.

Goran Pandev nimmt Maß
Der Moment der Entscheidung: Goran Pandev nimmt Maß und trifft zum 3:2 für Inter.
© Getty ImagesZoomansicht

Bayern-Coach Louis van Gaal stellte seine Startformation nach dem 6:0-Kantersieg gegen den Hamburger SV auf einer Position um und brachte Breno für Kroos. Luiz Gustavo rückte aus der Abwehrkette auf die Doppel-Sechs neben Schweinsteiger.

Inter-Trainer Leonardo nahm im Vergleich zum 1:1-Unentschieden in Brescia am vergangenen Wochenende drei Änderungen vor. Für Nagatomo, Kapitän J. Zanetti (Fieber) und Pazzini kamen Chivu, Motta und Cambiasso zum Zug.

Inter gelang ein Start nach Maß, schon der erste Angriff führte zum Tor: Pandev steckte in die Spitze durch zu Eto'o, der aus stark abseitsverdächtiger Position allein vor Kraft den Keeper tunnelte - Champions-League-Treffer Nummer acht des Kameruners (3.).

- Anzeige -

Die Münchner antworteten mit wütenden Attacken. Ribery zögerte zu lange mit dem Abschluss (7.), an dem Ranocchia Gomez in letzter Sekunde am Fünfmeterraum hinderte (10.). Danach zeigten die Lombarden phasenweise ihre taktische und spielerische Stärke. Die Leonardo-Elf ließ den Ball und Gegner selbstbewusst laufen und setzte offensiv den einen oder anderen Nadelstich, ehe wie schon im Hinspiel Julio Cesar dem FCB in Person von Gomez einen Treffer schenkte: Robben schlenzte den Ball aus 20 Metern zentral aufs Tor. Dennoch ließ Julio Cesar die Kugel abprallen, Gomez setzte nach und hob das Leder am linken Fünfereck am Keeper vorbei hoch ins linke Eck - ebenfalls das achte Tor des Goalgetters in der Königsklasse (21.).

Der Ausgleich schockte Mailand. Die Bayern spürten die Schwäche des Kontrahenten, drängten auf das Führungstor und überrumpelten die hochgelobte Inter-Deckung mit simplen Positionswechseln. Gomez scheiterte noch an Julio Cesar (26.), ehe Robben die Führung einleitete: Der Flügelflitzer kurvte von links nach innen. Seinen Querpass verlängerte Motta unfreiwillig in den Lauf von Müller, der mit dem rechten Außenrist Julio Cesar aus zehn Metern abgezockt überwand (31.).

Die Münchner wirkten danach wie berauscht, stürzten die Lombarden, die nur noch sporadisch vor des Gegners Tor auftauchten (Stankovic, 39.), von einer Verlegenheit in die andere. Ribery scheiterte nach toller Kombination knapp an Julio Cesar (35.). Gomez' bugsierte den Ball nach Ribery gefühlvoller Hereingabe fast von der Grundlinie aufs Tor, Ranocchia klärte auf der Linie und schoss dabei Müller an, von dessen Fuß der Ball vom Pfosten ins Spielfeld zurückprallte (40.).

Mit viel Glück rettete sich der Titelverteidiger in die Kabine, weil Robben nur das Außennetz traf (43.) und Lucios Fauxpas in der Nachspielzeit ungestraft blieb.

Ohne personelle Wechsel begannen die Teams Durchgang zwei. Der FCB präsentierte sich weiter in Spiellaune, vor allem Ribery war von Maicon nicht in den Griff zu kriegen. Es wurde kurzzeitig nickliger, Stankovic und Motta hatten gegen Müller und Robben Glück, von einer Verwarnung verschont zu bleiben.

Weil bei den Italienern offensiv gegen die zweikampfstarken Hausherren wenig zusammenlief, tauschte Leonardo erstmals und brachte Coutinho für Ersatz-Kapitän Stankovic (51.)

Die Offensivaktionen der Münchner wurden etwas verhaltener, dennoch blieb der deutsche Rekordmeister zunächst das gefährlichere Team. Hätte Julio Cesar nicht Gomez' Volleyschuss mit Bravour gemeistert (62.), wäre die Partie wohl entschieden gewesen. So wurde es nach dem Gegenzug wieder spannend: Coutinho kam links an den Ball und wechselte die Seite zu Eto'o, der am Strafraum auf Sneijder ablegte. Dessen trockener Rechtsschuss sauste an Schweinsteigers Fuß vorbei aus 16 Metern ins linke untere Eck (63.).

Das Duell war nun vollkommen offen, es gab kaum Ruhepausen. Müller und Gomez verpassten nach Doppelpass den richtigen Moment zum Abschluss (65.), umgekehrt hatte Inter Lunte gerochen, schnupperte nach Pandevs Kracher am dritten Tor (67.). In derselben Minute kamen Badstuber und Altintop für die angeschlagenen van Buyten und Robben.

Die Schlussphase begann, Mailand investierte mehr als die Gastgeber, vor allem Sneijder zeigte lange vermisste Präsenz und die Lombarden insgesamt den spürbaren Willen, den Spieß umzudrehen. Die Münchner mussten zittern und wankten, nach Doppelpass zwischen Eto'o und Sneijder verhinderte der vom Niederländer angeschossene Pandev das 2:3 (81.).

Fahrlässig ließ der Rekordmeister bei einem Überzahlangriff die erneute Führung liegen (Gomez, 83.), ehe ausgerechnet Pandev seinen "Fehler" wieder wettmachte: Breno ließ sich auf der linken Seite von Eto'o abkochen, der auf dem Weg in die Mitte auf den Mazedonier querlegte. Und der Offensivspieler jagte den Ball aus 13 Metern wuchtig unter die Latte und schoss die Bayern somit wegen der mehr erzielten Auswärtstreffer aus dem Wettbewerb (88.).

Am kommenden Samstag sind die Bayern in der Bundesliga beim SC Freiburg zu Gast, Inter empfängt in der Serie A US Lecce.

Video zum Thema
kicker.tv Analyse- 16.03., 09:23 Uhr
Bayern: Das Albtraum-Aus gegen Inter!
Der FC Bayern schien auf einem sicheren Weg in Richtung Viertelfinale. Der 2:1-Führungstreffer durch Müller nach Vorarbeit von Schweinsteiger und Robben war ein Dokument der hohen Spielkunst. Doch die Münchner legten nicht nach und kassierten in der Schlussphase nach schlafmützigem Abwehrverhalten Brenos gegen Eto'o das alles entscheidende 2:3 durch Pandev.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
15.03.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Kraft (3,5) - 
Lahm (3,5)    
van Buyten (3,5)    
Breno (5,5)        
Pranjic (3,5) - 
Luiz Gustavo (4)    
Schweinsteiger (3,5) - 
Robben (2)    
T. Müller (2)    
Ribery (2,5) - 
Gomez (1,5)    

Einwechslungen:
68. Hamit Altintop für Robben
70. Badstuber für van Buyten
90. T. Kroos für Breno

Trainer:
van Gaal
Inter Mailand
Aufstellung:
Julio Cesar (4,5) - 
Maicon (5) , 
Lucio (3,5)    
Ranocchia (4,5) , 
Chivu (3)    
Cambiasso (2) , 
T. Motta (2,5)    
Stankovic (4)        
Sneijder (2)    
Pandev (1,5)            
Eto'o (1)    

Einwechslungen:
51. Coutinho (4,5) für Stankovic
87. Nagatomo für Chivu
90. Kharja     für Pandev

Trainer:
Leonardo

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Eto'o (3., Linksschuss, Pandev)
1:1
Gomez (21., Rechtsschuss, Robben)
2:1
T. Müller (31., Rechtsschuss)
2:2
Sneijder (63., Rechtsschuss, Eto'o)
2:3
Pandev (88., Linksschuss, Eto'o)
Gelbe Karten
Bayern:
Luiz Gustavo
(2. Gelbe Karte)
,
Breno
(1.)
Inter:
Lucio
(3. Gelbe Karte)
,
Pandev
(1.)
,
Kharja
(1.)
,
T. Motta
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
15.03.2011 20:45 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
66000 (ausverkauft)
Spielnote:  1,5
eine Stunde lang ein tolles Spektakel vor allem vonseiten der Bayern, danach nur noch wenige spielerische Höhepunkte, dafür aber Dramatik pur.
Chancenverhältnis:
9:5
Eckenverhältnis:
7:3
Schiedsrichter:
Pedro Proenca (Portugal)   Note 4
auch wenn es schwer erkennbar war: Eto'o stand bei seinem Führungstor knapp im Abseits, dazu Probleme mit der Vorteilsauslegung und die Gelbe Karte für Luiz Gustavo war zu hart.
Spieler des Spiels:
Samuel Eto'o
Grazil, schnell, trickreich. Zwei Vorlagen, ein Tor. Was für eine tolle Show!
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -