Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

CFR Cluj

 
Bayern München

3:2 (2:1)

CFR Cluj
Seite versenden

Bayern München
CFR Cluj
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.








Dritter Bayern-Sieg im dritten Spiel

Gomez krönt seine gute Woche

Mit einer überschaubaren Leistung siegte der FC Bayern gegen CFR Cluj und hat mit dem 3:2-Erfolg einen wichtigen Schritt Richtung Achtelfinale gemacht. Kurios der Verlauf der ersten Halbzeit, als zwei Eigentore der Rumänen das Blatt zugunsten der Münchner wendeten. Nach der Pause verwalteten die Bayern ihren Vorsprung und gerieten in einem höhepunktarmen zweiten Durchgang, in dem das biedere CFR auch beim dritten Tor des FCB Pate stand, nur in den Schlussminuten etwas in Gefahr.

Toni Kroos vs. Lacina Traoré (li.) und Dominique Kivuvu
Zwei gegen einen: Toni Kroos vs. Lacina Traoré (li.) und Dominique Kivuvu.
© picture-allianceZoomansicht

Bayerns Trainer Louis van Gaal veränderte seine Startelf nach dem 3:0-Heimsieg gegen Hannover 96 auf einer Position: Schweinsteiger durfte von Beginn an ran und ersetzte Braafheid, Pranjic rückte aus dem Mittelfeld zurück auf die Linksverteidigerposition.

Clujs Trainer Sorin Cartu drehte im Vergleich zum 1:2 beim AS Rom viermal am Personalkarussell: Für Keeper Nuno Claro sowie Hugo Alcantara, Edimar und Hora durften Stancioiu (Tor) und davor Piccolo, Rafael und de Zerbi ran.

Bei strömendem Regen startete der FC Bayern gegen Cluj offensiv. Wie gewohnt bei Heimspielen agierten die Münchner gegen einen sehr tief stehenden Gegner mit viel Ballbesitz, aber nur selten mit Zug zum Tor.

- Anzeige -

Zudem prägte eine hohe Fehlerquote das Spiel des FCB, der meist beim Kombinationsversuch über die Mitte, wo Kroos die Fäden spinnen sollte, hängenblieb. Oder aber die schlecht geschlagenen Flanken von außen wurden zur leichten Beute der Innenverteidigung von CFR.

Der uninspirierte FCB machte aus seiner optischen Überlegenheit zu wenig, Cluj aus seiner ersten nennenswerten Angriffsaktion fast die Führung, die Piccolo aber aus drei Metern liegen ließ (21.).

Wer gedacht hätte, dies wäre der Weckruf für pomadige Hausherren, sah sich getäuscht. Vielmehr nutzten die Rumänen einen Standard zum 0:1: De Zerbi brachte einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld mit links ans linke Fünfereck, wo Cadu sich freigestohlen hatte. Tymoshchuk kam zu spät, der Verteidiger nickte aus vier Metern ein (28.).

Was folgte, gehört ins Kuriositätenkabinett, verhalf den Bayern aber zur Führung: Zunächst traf Cadu auch auf der anderen Seite - der Ball prallte dem Torschützen nach Kroos' Hereingabe ans Knie und von dort ins Netz (32.). Und nur fünf Minuten später machte es Panin seinem Kapitän nach, als er Badstubers Eckball ebenfalls unglücklich mit dem Knie vorbei am verdutzten Keeper Stancioiu ins Tor bugsierte.

Die Gastgeber lagen trotz überschaubarer Aktivitäten schmeichelhaft vorn, erst recht als Traoré Abstimmungsprobleme in der Münchner Innenverteidigung aufdeckte und Sekunden vor dem Pausenpfiff nur den rechten Pfosten traf.

Mit unverändertem Personal kamen die Kontrahenten aus der Kabine. Der deutsche Rekordmeister kontrollierte bei insgesamt gemächlichem Tempo die Partie gegen Cluj, das sich trotz Rückstand nur selten aus der Deckung wagte - und wenn doch, bei seinen Offensivaktionen zunächst harmlos blieb.

Der FCB hatte gefühlte 80 Prozent Ballbesitz, verwöhnte seine Zuschauer aber nicht. Bis auf einen Fernschuss von Kroos (55.) und Badstubers von Stancioiu entschärften Freistoß (61.) tat sich nicht viel, weil die Münchner es nach guten Ansätzen am und im Strafraum meist zu kompliziert machten.

Auf der anderen Seite verhinderte de Zerbis Schrägschuss, den Butt über die Latte zur Ecke lenkte (71.), dass der eine oder andere Fan einnickte.

Sechs Minuten später beseitigte Gomez mit seinem fünften Tor in einer Woche (eins gegen Kasachstan, drei gegen Hannover) vermeintlich alle Zweifel am Sieg. Wieder standen die Rumänen Pate, als zunächst Stancioiu den von Kroos abgefeuerten Ball nicht festhalten konnte. Cadu wollte das Sportgerät wegschlagen, dabei traf der Kapitän aber nur Gomez, von dessen Fuß die Kugel durch die Beine des Keepers ins Netz prallte (77.).

CFR kam mit seinem besten Angriff nach schöner Direktkombination über de Zerbi und Dica nochmal zurück (Culio, 86.) und warf in den Schlussminuten mit dem Mute der Verzweiflung alles nach vorne. In dieser Phase wenig souverän zitterte sich der FC Bayern zum Schlusspfiff und hat nach nun neun Punkten beste Karten, bald das Achtelfinale klar zu machen. Cluj hat mit drei Zählern auf der Habenseite noch alle Chancen, die Gruppenphase zu überstehen.

Für den FC Bayern München geht es in der Bundesliga mit dem Auswärtsspiel beim Hamburger SV am kommenden Freitag weiter, Anstoß ist um 20.30 Uhr. Der CFR Cluj empfängt am Samstag in der rumänischen Meisterschaft Unirea Urziceni. In der Champions League muss der FC Bayern dann am 3. November zum Rückspiel nach Cluj.

19.10.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Butt (3) - 
Lahm (3,5)    
Tymoshchuk (4) , 
Badstuber (3,5) , 
Pranjic (4)    
Ottl (4) , 
Schweinsteiger (2,5)        
Hamit Altintop (3,5) , 
T. Kroos (3,5) , 
T. Müller (4,5) - 
Gomez (3,5)    

Einwechslungen:
79. Braafheid für Schweinsteiger

Trainer:
van Gaal
CFR Cluj
Aufstellung:
Stancioiu (4) - 
Rada (5) , 
Cadu (4,5)        
Piccolo (4) , 
Panin (4,5)    
Bastos (4,5)    
Kivuvu (4) , 
Dica (4)    
Culio (3,5)    
de Zerbi (3,5) - 
L. Traoré (2,5)    

Einwechslungen:
56. Hora (3,5) für Bastos
76. Bjelanovic für L. Traoré

Trainer:
Cartu

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Cadu (28., Kopfball, de Zerbi)
1:1
Cadu (32., Eigentor, T. Kroos)
2:1
Panin (37., Eigentor, Badstuber)
3:1
Gomez (77., Rechtsschuss)
3:2
Culio (86., Linksschuss, Dica)
Gelbe Karten
Bayern:
Schweinsteiger
(2. Gelbe Karte)
,
Pranjic
(2.)
CFR Cluj:
Dica
(2. Gelbe Karte)
,
Panin
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
19.10.2010 20:45 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
64000
Spielnote:  3,5
spielerisch kein Highlight, lebte die Partie vor allem von den außergewöhnlichen Toren.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
7:2
Schiedsrichter:
Martin Atkinson (England)   Note 3,5
kannte keinen Vorteil, kleinlich in der Beurteilung von Zweikämpfen.
Spieler des Spiels:
Bastian Schweinsteiger
Hatte zwar auch Ballverluste, war aber immer anspielbar, bestimmte den Rhythmus und prägte somit das Bayern-Spiel.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -