Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Wolfsburg

 - 

ZSKA Moskau

 

3:1 (2:0)

Seite versenden

VfL Wolfsburg
ZSKA Moskau
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.









Der Meister feiert gelungenes Debüt in der "Königsklasse"

Grafite vergoldet die VfL-Premiere

Dank seines ungemein treffischeren Torjägers Grafite feierte der VfL Wolfsburg einen 3:1-Erfolg über ZSKA Moskau. Der deutsche Meister nutzte in Person des Brasilianers vor der Pause zwei grobe Fehler des russischen Vertreters und hatte im zweiten Abschnitt lange wenig Mühe, den Vorsprung zu verteidigen. Als es dann doch noch eng wurde, schlug Grafite ein drittes Mal zu und sicherte den Premieren-Sieg.

- Anzeige -
Grafite jubelt
Setzte die Glanzpunkte bei Wolfsburgs Champions-League-Debüt: Torjäger Grafite.
© picture alliance Zoomansicht

VfL-Coach Armin Veh schickte seine Mannschaft mit einer offensiven Grundformation ins Champions-League-Debüt: Gegenüber der 2:3-Heimpleite gegen Leverkusen rutschte Hasebe aus der Startelf. Mit Dzeko rückte neben Grafite und Martins ein dritter Stürmer herein.

Einen erfolgreichen Einstand feierte Juande Ramos, Nachfolger von Zico als ZSKA-Trainer, beim 3:0-Sieg über Krylya Sovietov. Der 20-jährige Guilherme traf dabei nach seiner Einwechslung doppelt und verdiente sich damit seinen Startplatz im Champions-League-Startplatz als einzige Spitze.

Video zum Thema
kicker.tv Analyse- 16.09., 10:29 Uhr
Grafite-Gala! Wolfsburg startet siegreich
Einstand nach Maß für den VfL Wolfsburg in der Königsklasse. Mit 3:1 und drei Toren von Torfabrik Grafite setzte sich der deutsche Meister gegen ZSKA Moskau durch. Besonders sehenswert das 1:0 mit einer schönen Steilpassvorlage von Misimovic.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Wolfsburg erwischte den etwas schwungvolleren Start in die Partie und bekam schon in den Anfangsminuten eine Großchance geschenkt: Ignashevich rutschte bei einer Abwehraktion aus und bot Gentner dadurch freie Schussbahn. Aus 16 Metern schloss der 24-Jährige aber zu unplatziert ab, Akinfeev klärte per Fußabwehr (7.).

Dies sollte allerdings für lange Zeit die einzige Torszene bleiben. Wolfsburg agierte gegen die sehr kompakt gestaffelte Ramos-Elf oft mit hohen Bälllen, die leichte Beute der ZSKA-Defensive wurden. Der russische Vizemeister kam Mitte des ersten Durchgangs zwar besser ins Spiel, ohne jedoch das von Benaglio gehütete Tor in Gefahr zu bringen.

Die Partie plätscherte so der Pause entgegen, als Wolfsburg nach einem Ballverlust Moskaus im Mittelfeld blitzschnell umschaltete und etwas überraschend in Führung ging: Misimovic spielte den genau dosierten Steilpass auf Grafite, dessen Gegenspieler Vasiliy Berezutskiy ins Stolpern geriet. Der Brasilianer hatte so freie Bahn und schob das Leder durch Akinfeevs Beine ins Netz (36.).

Der Jubel über das erste VfL-Tor in der "Königsklasse" war kaum verklungen, da durften die "Wölfe" unverhofft nachlegen: Semberas zupfte fernab des Balles an Grafites Trikot, der Torjäger ging im Strafraum zu Boden, und Schiedsrichter Lannoy zeigte auf den Punkt. Der Bundesliga-Torschützenkönig der Vorsaison trat selbst an und verwandelte sicher (41.).

Fans des VfL Wolfsburg
Feiern den Premierensieg in der "Königsklasse": die Fans des VfL Wolfsburg.
© picture alliance Zoomansicht

Nach der Pause wurden die Gäste notgedrungen aktiver - und der VfL ließ sie gewähren. Zu sorglos agierten die "Wölfe", die eigene Angriffe nur ungenügend ausspielten. Der Harmlosigkeit des russischen Vizemeisters war es zu verdanken, dass der VfL die Quittung erst spät bekam: In der 77. Minute bediente Guilherme den durchstartenden Dzagoev, der frei vor Benaglio kompromisslos einschoss.

Der VfL geriet urplötzlich in Bedrängnis, zeigte aber die passende Reaktion. Misimovic scheiterte aus kurzer Distanz noch an Akinfeev (85.), kurz darauf machte Grafite mit seinem dritten Tor den Sack zu: Dzeko eroberte an der Torauslinie einen verloren geglaubten Ball zurück, Schäfer passte direkt ins Zentrum, wo sich Grafite um Aleksey Berezutskiy drehte und aus sieben Metern flach einschoss (87.).

Unter dem Jubel der VfL-Fans durfte der Torjäger im Anschluss vorzeitig vom Feld gehen. In den letzten Minuten brannte ohne Grafite nichts mehr an, auch wenn sich Necid und Dzagoev in der Nachspielzeit noch gute Einschussmöglichkeiten boten.

Bereits am Freitag wird es für Wolfsburg wieder ernst, wenn das Ligaspiel bei Schalke mit Ex-Trainer Felix Magath ansteht. Tags darauf empfängt ZSKA im Derby den Hauptstadt-Rivalen Dynamo Moskau.

15.09.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (3) - 
Riether (3) , 
Madlung (3,5) , 
Barzagli (4) , 
M. Schäfer (3,5) - 
Josué (2) - 
Misimovic (3) , 
Gentner (3)    
Martins (4,5)    
Grafite (1)                
Dzeko (4)

Einwechslungen:
65. Ziani für Martins
89. Santana für Grafite
90. + 2 Hasebe für Gentner

Trainer:
Veh
ZSKA Moskau
Aufstellung:
Akinfeev (3) - 
Semberas (5) , 
V. Berezutskiy (5)    
Ignashevich (4) , 
Rahimic (3)    
Aldonin (4)    
Krasic (4) , 
Shchennikov (5)    
Dzagoev (3)    
Guilherme (4,5)

Einwechslungen:
57. Piliev (3) für Shchennikov
68. Mamaev für Aldonin
84. Necid für V. Berezutskiy

Trainer:
Juande Ramos

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Grafite (36., Rechtsschuss, Misimovic)
2:0
Grafite (41., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Grafite)
2:1
Dzagoev (76., Rechtsschuss, Guilherme)
3:1
Grafite (86., Linksschuss, M. Schäfer)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
-
ZSKA Moskau:
Rahimic
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
15.09.2009 20:45 Uhr
Stadion:
Volkswagen-Arena, Wolfsburg
Zuschauer:
25017
Spielnote:  3,5
Grafite war die große Show in einem über weite Strecken zerfahrenen Spiel.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
6:2
Schiedsrichter:
Stéphane Lannoy (Frankreich)   Note 1,5
fast fehlerfreie Leistung, ließ das Spiel laufen, hervorragende Vorteilsauslegung.
Spieler des Spiels:
Grafite
Er hatte drei Chancen, machte drei Tore. Zwei mit rechts, eins mit links. Grafites großes Show beim Champions-League-Debüt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -