Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

Panathinaikos Athen

 
Werder Bremen

0:3 (0:0)

Panathinaikos Athen
Seite versenden

Werder Bremen
Panathinaikos Athen
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.










Werders Chancen auf die Play-Offs schwinden

Bremen-Spezialist Mantzios trifft

In einer mäßigen Partie erlebte das erschreckend schwache Bremen gegen das kompakte und technisch starke Panathinaikos eine Bruchlandung - die cleveren und in den Zweikämpfen bissigeren Gäste hatten defensiv gegen harmlose Gastgeber alles im Griff, nutzten im Angriff im zweiten Abschnitt ihre Chancen eiskalt und gewannen auch in dieser Höhe verdient.

Der Athener Manztios (re.) im Duell mit Bremens Pasanen
Traf schon im Hinspiel: Der Athener Manztios (re.), hier im Duell mit Bremens Pasanen.
© picture-allianceZoomansicht

Werders Coach Thomas Schaaf veränderte seine Elf nach dem 5:1-Kantersieg gegen die Hertha auf einer Position und brachte Vranjes für den Gelbgesperrten Frings.

Panathinaikos' Generalprobe gelang mit einem 2:1-Erfolg bei Panionios. In der Tabelle liegen die Schützlinge von Coach Henk ten Cate auf Rang vier. Im Vergleich zum 2:2-Remis gegen Werder im Hinspiel stellte der Niederländer sein Team auf zwei Positionen um: Im Tor stand Galinovic für Tzorvas, im Mittelfeld spielte Tziolis für Salpingidis.

- Anzeige -

Bei nasskalten Temperaturen tat sich Werder schwer, gegen kompakt stehende Athener ins Spiel zu finden. Viele frühe Ballverluste prägten das Bild auf beiden Seiten, wobei die technisch starken Griechen die bessere Spielanlage zeigten - und die erste echte Chance hatten: Karagounis zog einen Freistoß aus dem linken Halbfeld aus 35 Metern aufs Tor. Der von Wiese unterschätzte Ball sprang von der Unterkante knapp vor die Linie, Bremens Keeper fischte sich dann den Kopfball des nachsetzenden Mantzios (13.).

Diese Szene wirkte wie ein Weckruf für Werder, das nun das Tempo erhöhte und Panathinaikos in die Defensive drängte. Naldo prüfte erstmals Galinovic (18.), der wenig später bei Rosenbergs Aufsetzer seine liebe Mühe hatte (23.).

Die Gäste blieben gefährlich, vor allem bei Standardsituationen, wenn sich Karagounis das Leder schnappte (25.). Die beste Gelegenheit für Bremen hatte Pizarro, der einen Freistoß des ansonsten von Simao gut bewachten Diego trotz Behinderung per Kopf aus fünf Metern aufs Tor lenkte - Galinovic parierte glänzend (29.).

Bis zur Pause ging nicht mehr viel - Panathinaikos hatte alles im Griff - zumindest defensiv. Und Bremen fehlte es neben einigen ungewohnten technischen Fehlern an Tempo und Esprit, den Abwehrriegel der ten Cate-Schützlinge zu durchbrechen.

Fritz kam für Prödl, doch Bremen startete sehr holprig in den zweiten Durchgang. Symptomatisch: Pizarro verstolperte in aussichtsreicher Schussposition (50.). Gefährlicher wurde es auf der anderen Seite: Karagounis vergab (55.), doch nur drei Minuten später schlug der Bremen-Spezialist bei den Griechen zu: Tzionis erhielt den Ball von Karagounis vor dem Strafraum, spielte weiter auf Mantzios. Der Doppeltorschütze aus dem Hinspiel drehte sich im Sechzehnmeterraum um Pasanen herum und schoss dann aus 13 Metern flach ins rechte Eck - keine Chance für Wiese.

Der Rückstand schockte Werder, es lief nichts zusammen. Panathinaikos ließ Ball und Gegner clever laufen, blieb bissig in den Zweikämpfen - und schlug nochmals gnadenlos zu: Nach einem Einwurf von Spiropoulos fackelte Karagounis nicht lange und jagte den Ball fast vom linken Strafraumeck gegen den erneut chancenlosen Wiese fulminant unter die Latte (70.).

Damit war die Partie entschieden. Die konsternierten Schaaf-Schützlinge waren an diesem Tag nicht in der Lage, das Ruder noch einmal herumzureißen. Vielmehr legte Panathinaikos noch einmal nach: Mertesacker blockte eine Moon-Flanke ab, am Strafraum nahm Tziolis den Ball volley. Pasanen fälschte leicht ab, das Leder landete im rechten unteren Eck - der Schlusspunkt (83.).

Werder muss am kommenden Samstag in Bochum ran und reist am 26. November nach Famagusta. Panathinaikos spielt am 26. November bei Inter Mailand.

04.11.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (4) - 
Prödl (5)    
Mertesacker (4) , 
Naldo (5) , 
Pasanen (5,5) - 
Baumann (4) - 
Vranjes (5)    
Özil (5) - 
Diego (5,5) - 
Pizarro (4,5) , 
Rosenberg (5,5)

Einwechslungen:
46. Fritz     für Prödl
64. Hunt (6) für Vranjes
68. Sanogo für Fritz

Trainer:
Schaaf
Panathinaikos Athen
Aufstellung:
Galinovic (4) - 
M. Nilsson (4) , 
Vyntra (4) , 
Sarriegi (3) , 
Spiropoulos (3) - 
Tziolis (2,5)    
Simao (1,5) , 
Gabriel (3)    
Karagounis (2)        
Mantzios (2,5)        

Einwechslungen:
75. Moon für Gabriel
79. Goumas für Karagounis
89. Salpingidis für Mantzios

Trainer:
ten Cate

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Mantzios (58., Rechtsschuss, Tziolis)
0:2
Karagounis (70., Rechtsschuss, Spiropoulos)
0:3
Tziolis (83., Rechtsschuss)

Spielinfo

Anstoß:
04.11.2008 20:45 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
35968 (ausverkauft)
Spielnote:  4
eine aus Sicht der Griechen gelungene Partie, in der ihre Taktik vortrefflich aufging, Werder indes nichts für den Unterhaltungswert tat.
Chancenverhältnis:
4:6
Eckenverhältnis:
8:2
Schiedsrichter:
Viktor Kassai (Ungarn)   Note 2
umsichtiger Referee in einer leicht zu leitenden Partie, der ohne persönliche Strafen auskam.
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -