Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Schalke 04

 - 

FC Porto

 

1:0 (1:0)

Seite versenden

FC Schalke 04
FC Porto
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.








Schalke erkämpft sich gute Ausgangsposition

Punktlandung nach Plan

"Einen Sieg ohne Gegentor" hatte Schalkes Manager Müller vor dem Spiel als Ziel ausgegeben. Und seine Mannschaft gehorchte aufs Wort. In einer starken Anfangsphase gelang den "Königsblauen" direkt der Führungstreffer. Doch mit Dauer des Spiels lief immer weniger zusammen. Großer Kampf prägte die Partie, und damit verdiente sich S04 schließlich auch den knappen Erfolg, der eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel darstellt.

Rafinha stört Quaresma
Kampfbetont: Rafinha hängt an Ricardo Quaresma.
© dpaZoomansicht

Mirko Slomka musste zuletzt mit der 1:2-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg einen Rückschlag hinnehmen. Mit der Rückkehr des zuletzt Gelb-gesperrten Jones ins defensive Mittelfeld hoffte der Schalke-Coach auf mehr Stabilität im eigenen Spiel. Lövenkrands musste zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Der Trainer des FC Porto, Jesualdo Ferreira, führte sein Team als Gruppensieger - vor dem FC Liverpool, Olympique Marseille und Besiktas Istanbul - ins Champions-League-Achtelfinale. Gegenüber dem letzten internationalen Auftritt beim 2:0-Sieg gegen Besiktas gegen Besiktas nahm der 61-Jährige zwei Änderungen in der Startelf vor: Nationalverteidiger Bosingwa fehlte verletzt und wurde durch Joao Paulo vertreten. Sektioui musste für Farias weichen.

In der - natürlich - ausverkauften Veltins-Arena erwischten die "Königsblauen" einen Start nach Maß. Nach nicht einmal vier gespielten Minuten genügte ein einfacher Doppelpass zwischen Jones und Rafinha, um den Brasilianer auf halbrechts gefährlich in den Strafraum zu schicken. Den wenig platzierten Schuss des Außenverteidigers wehrte Torhüter Helton etwas unbeholfen genau zur Mitte ab, wo Kuranyi vom Elfmeterpunkt einschoss (4.).

Schalke dominierte die Partie in der Folge, agierte gegen eine vor allem in der Abwehr oft unkonzentriert und unsicher wirkende Gäste-Mannschaft zielstrebig, ohne die Defensive zu vernachlässigen. So beherrschten die "Knappen" zu Beginn das Geschehen.

Doch nach rund 20 Minuten schoben sich die Gäste weiter vor, störten die Slomka-Elf schon im Aufbau und kamen so besser ins Spiel. Folgerichtig, wenn auch glücklich ergab sich für Lopez die Chance zum Ausgleich, doch mit vereinten Kräften konnten die Westdeutschen den Ausgleich verhindern (25.).

Auch wenn spielerisch in dieser Phase nicht viel zusammen lief, zeigte sich Schalke kämpferisch jedoch voll auf der Höhe und erzwang so gegen Ende des ersten Durchgangs noch die ein oder andere Schusschance. Kuranyi (35.), Rakitic (37., 40.) und Asamoah (45.) verpassten aber eine Erhöhung des 1:0 vor der Pause.

Kuranyi-Jubel mit Rafinha
Es geht doch: Kevin Kuranyi freut sich über seinen Treffer zum 1:0.
© dpa

Auch in den zweiten 45 Minuten bot sich das gleiche Bild. Mit viel Kampf stemmte sich der letzte deutsche Vertreter in der Champions League den spielstarken Gästen entgegen. Das reichte zwar, um Porto vom eigenen Tor fernzuhalten. Offensive Glanzlichter setzten die Slomka-Schützlinge aber nicht. Spielerisch lief wenig zusammen, kaum ein Pass in die Spitze fand seinen Adressaten. Bezeichnenderweise segelten in der gefährlichsten Szene der "Königsblauen" im gesamten zweiten Durchgang Kuranyi und Krstajic an einer Jones-Flanke vorbei (60.).

- Anzeige -

Da von den Portugiesen aber auch nicht viel mehr zu sehen war, verrannen die Minuten, ohne dass sich vor beiden Tore viel tat. Schalke sehnte das Spielende sichtlich herbei, musste aber zumindest bei einer Szene noch um den Erfolg zittern: Quaresma bediente Torjäger Lopez in der 80. Minute mit einer scharfen Hereingabe, doch der Argentinier setzte das Leder aus wenigen Metern knapp am Tor vorbei. Mit allen Mitteln brachten die Schalker den knappen Sieg letztlich aber über die Zeit.

Für Schalke 04 steht nun am Samstag das Richtung weisende Bundesligaspiel in Leverkusen auf dem Programm. Am Mittwoch, dem 5. März, kommt es in Porto zum Rückspiel um den Einzug ins Viertelfinale.

19.02.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (3) - 
Rafinha (3) , 
Bordon (2) , 
Krstajic (2) , 
Westermann (3,5) - 
J. Jones (2)    
F. Ernst (3)    
Rakitic (3)    
Kobiashvili (3,5) - 
Asamoah (4)    
Kuranyi (3)        

Einwechslungen:
76. Grossmüller     für Rakitic
81. Halil Altintop für Asamoah
89. Sanchez für Kuranyi

Trainer:
Slomka
FC Porto
Aufstellung:
Helton (3) - 
Joao Paulo (3,5) , 
Bruno Alves (3) , 
Fucile (5)    
Lucho Gonzalez (2,5) , 
Raul Meireles (3,5) - 
Farias (4,5)    

Einwechslungen:
56. Sektioui (4) für Farias
85. Mariano Gonzalez für Fucile

Trainer:
Ferreira

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Kuranyi (4., Rechtsschuss, Rafinha)
Gelbe Karten
Schalke:
J. Jones
(4. Gelbe Karte)
,
F. Ernst
(1.)
,
Grossmüller
(2.)
FC Porto:
-

Spielinfo

Anstoß:
19.02.2008 20:45 Uhr
Stadion:
Veltins-Arena, Gelsenkirchen
Zuschauer:
53951 (ausverkauft)
Spielnote:  3
ein temporeiches Spiel in der ersten Hälfte. Nach der Pause traten zunehmend die taktischen Überlegungen für das Rückspiel in den Vordergrund.
Chancenverhältnis:
4:2
Eckenverhältnis:
6:3
Schiedsrichter:
Laurent Duhamel (Frankreich)   Note 2
sicherer Auftritt in der intensiven Partie, konsequent und ohne großen Fehler.
Spieler des Spiels:
Jermaine Jones
Aggressiv, dynamisch, ständig im Höchsttempo unterwegs. Bildete mit Fabian Ernst ein gut harmonierendes Duo im Zentrum.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -