Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Rosenborg Trondheim

 - 

FC Schalke 04

 

0:2 (0:0)

Seite versenden

Rosenborg Trondheim
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










Schalke nach dem Dreier wieder in der Spur

Jones behält die Nerven

Schalke 04 gelang in einer auf durchschnittlichem Niveau stehenden Partie ein verdienter 2:0-Erfolg in Trondheim. Nach gutem Start riss bei den "Königsblauen" der Faden, dennoch verzeichnete die oft zu hektisch agierende Slomka-Elf gegen die zweikampfstarken Norweger in den ersten 45 Minuten die besseren Chancen. Nach der Pause ebnete Jones' Treffer nach einer guten Stunde in einem höhepunktarmen zweiten Durchgang den Weg zum Sieg.

Schalkes Kuranyi behauptet den Ball gegen Rosenborgs Kapitän Strand
Aktiv und mit dem 2:0 belohnt: Schalkes Kuranyi, der hier den Ball gegen Rosenborgs Kapitän Strand behauptet.

Rosenborg gelang beim Auftakt ein überraschendes 1:1 beim FC Chelsea. In der Liga dagegen läuft es nicht rund, nach dem 3:4 bei Fredrikstad FK liegt Trondheim mit weitem Abstand zur Tabellenspitze nur auf einem Mittelfeldplatz. Umgekehrtes Bild bei Schalke: Dort läuft es in der Meisterschaft gut, mit einem 1:0-Sieg gegen Hertha gelang der Sprung auf Platz zwei. Der Einstand in die Königsklasse dagegen misslang (0:1 gegen Valencia). Trainer Mirko Slomka musste auf Pander (Grippe und Oberschenkelprobleme) und Altintop (Muskelfaserriss in der Wade) verzichten. Dafür rückten U20-Nationalspieler Höwedes und Lövenkrands in die Startformation.

Schalke begann das Spiel offensiv, übte sofort immensen Druck auf den norwegischen Rekordmeister aus. Die erste echte Möglichkeit aber hatten die Hausherren, als Westermanns Kopfballrückgabe über Neuer segelte und der Keeper den Ball mit letztem Einsatz im Zurücklaufen gerade noch vor der Torlinie gegen den eigenen Pfosten drücken konnte, von wo er ins Feld zurückprallte (9.). Im direkten Gegenzug stand Bajramovic frei vor Hirschfeld, scheiterte aber mit zu unplatziertem Abschluss aus 15 Metern am Torhüter (10.). Wenig später traf Kuranyi den Ball in halbrechter Strafraumposition nicht richtig (12.) - danach riss der Faden bei den "Königsblauen".

- Anzeige -

Rosenborg wachte auf, erzwang nun ein optisches Übergewicht, weil sich die Gäste das Leben mit ungenauem Aufbauspiel selbst schwer machten. Echte Tormöglichkeiten verzeichnete Trondheim zunächst aber nicht mehr, spätestens am Strafraum waren die Norweger mit ihrem Latein am Ende. Am Spielfeldrand mahnte S04-Coach Mirko Slomka seine Elf zu kontrollierteren Aktionen - zu schnell gingen dem Fußballlehrer die Bälle verloren. Zwar war bei den Gelsenkirchenern der Wille deutlich spürbar, das Zepter wieder an sich zu reißen, doch dies gelang gegen die zweikampfstarken Norweger nur unzureichend. Die Törum-Elf hatte eine Halbchance durch Traore (30.), auf der anderen Seite verfehlte ein Seitfallzieher des aktiven, aber zunächst glücklosen Kuranyi das Tor denkbar knapp (35.). Insgesamt fehlte beiden Teams beim finalen Pass in die Spitze zum einen die Präzision, zum anderen auch die Finesse.

Nach der Pause begann Schalke wie im ersten Abschnitt stark und drückte Trondheim in die Defensive: Kuranyi und Lövenkrands verpassten in der Mitte binnen einer Minute nur knapp. Auf der Gegenseite hatte Iversen seine erste nennenswerte Szene, als er nach gewonnenem Luftduell gegen Rafinha einen Kopfball zwei Meter links vorbesetzte (50.).

Die "Königsblauen" mühten sich gegen die kompakt stehenden Norweger, es fehlte aber zunächst weiter an Esprit, die gegnerische Abwehr zu überraschen. Erst Rakitic hatte die zündende Idee: Der kroatische Nationalspieler führte einen Freistoß aus dem Halbfeld blitzschnell aus. Jones stand mutterseelenallein vor Hirschfeld, behielt die Nerven und überwand den Keeper aus elf Metern mit einem Flachschuss ins rechte Eck (62.).

Trondheim stellte mit der Einwechslung von Koné sein System auf zwei Spitzen um (68.). Die "Königsblauen" reagierten mit Grossmüller für Rakitic (74.) - eine kluge Einwechslung, wie sich zeigen sollte. Die Slomka-Elf stand nun tiefer, Rosenborg drückte, doch bis auf eine Szene ließ die Deckung der Gäste um Kapitän Bordon nichts zu: Bei Iversens Riesenchance, als der ehemalige Premier-League-Profi vom linken Fünfereck verzog, hatte Schalke freilich das Glück des Tüchtigen (78.).

Auf der anderen Seite sorgte der fleißige Kuranyi nach einem weiten Pass von Grossmüller für die Entscheidung: Der Nationalstürmer nahm den Ball halblinks vor dem Strafraum an, umspielte Basma und schoss dann aufs lange Eck. Basma fälschte ganz leicht ab, das Leder landete im rechten unteren Eck (89.).

Trondheim muss beim nächstes Champions-League-Spiel gegen Valencia ran, Schalke hat den Knaller beim FC Chelsea vor der Brust. Zuvor erwartet die "Königsblauen" im Liga-Alltag das Spitzenspiel am Samstag gegen den Tabellendritten aus Karlsruhe.

03.10.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Rosenborg Trondheim
Aufstellung:
Hirschfeld (3,5) - 
Strand (3) , 
Basma (5) , 
Koppinen (5) , 
Dorsin (3,5)    
Sapara (3)    
Riseth (3,5)    
Tettey (4) - 
Skjelbred (4,5)    

Einwechslungen:
68. Koné für Skjelbred
79. Ya Konan für Dorsin

Trainer:
Törum
FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (3,5)    
Rafinha (3)    
Westermann (4) , 
Bordon (3) , 
Höwedes (4) - 
F. Ernst (3) - 
J. Jones (2,5)            
Bajramovic (4) - 
Rakitic (3,5)    
Lövenkrands (5)    
Kuranyi (3)    

Einwechslungen:
64. Asamoah für Lövenkrands
74. Grossmüller für Rakitic
84. Varela für J. Jones

Trainer:
Slomka

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
J. Jones (62., Linksschuss, Rakitic)
0:2
Kuranyi (89., Rechtsschuss, Grossmüller)
Gelbe Karten
Trondheim:
Sapara
(1. Gelbe Karte)
,
Riseth
(1.)
Schalke:
Rafinha
(1. Gelbe Karte)
,
J. Jones
(1.)
,
Neuer
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
03.10.2007 20:45 Uhr
Stadion:
Lerkendal, Trondheim
Zuschauer:
21361
Spielnote:  3,5
kein Fußball-Leckerbissen, jedoch von beiden Seiten intensiv geführt und bis zu Kuranyis 0:2 spannend.
Chancenverhältnis:
3:7
Eckenverhältnis:
5:10
Schiedsrichter:
Grzegorz Gilewski (Polen)   Note 3
ohne gravierenden Fehler in einer nicht übermäßig hektischen Partie.
Spieler des Spiels:
Jermaine Jones
Sein ersehntes erstes Tor im Schalker Trikot. Wieder der entscheidende Mann nach seiner überragenden Leistung gegen Hertha.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -