Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hamburger SV

 - 

ZSKA Moskau

 

3:2 (1:1)

Seite versenden

Hamburger SV
ZSKA Moskau
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.












Van der Vaart leitet späte Wende ein

HSV scheidet mit Erfolg gegen Moskau aus

Mit einer starken Vorstellung über weite Strecken der Partie verdiente sich der Hamburger SV den Erfolg gegen Moskau. Die Hanseaten schienen nach dem 1:2 im zweiten Abschnitt und dem unrühmlichen Abgang von Atouba, der wegen Zuschauerbeleidigung noch nach seiner Auswechslung die Rote Karte sah, schon geschlagen. Doch dank Spielmacher van der Vaart und "Joker" Sanogo drehte die Doll-Elf noch das Spiel.

Kollektiver HSV-Jubel
Nach dem 1:1 von Berisha feiern die HSV-Akteure mit ihrem Trainer Doll.
© dpaZoomansicht

Der Hamburger SV trat mit drei Änderungen im Vergleich zur1:2-Niederlage in Bochum an. Atouba (nach Schambeinentzündung) ersetzte den am Arm verletzten Benjamin auf der linken Abwehrseite. Im Mittelfeld kam Laas an Stelle des angeschlagenen Feilhaber zum Einsatz. Im Angriff ersetzte der junge Albaner Berisha den Ex-Bayern Guerrero. Auf Seiten von ZSKA Moskau musste Trainer Valery Gazzaev auf die Gelb-gesperrten Rahimic und Vagner Love verzichten. Taranov und Olic standen im Vergleich zum 0:2 gegen den FC Porto neu im Team.

Die Hamburger starteten munter und mit viel Zug zum Tor in die Partie. ZSKA schien von der Lauf- und Einsatzbereitschaft der Hanseaten überrascht. Trochowski und Laas scheiterten mit Distanzschüssen in der Anfangsphase nur knapp. Früh mussten die Russen Offensivakteur Dudu Cearense ersetzten, der verletzt ausfiel und durch den defensiv-orientierten Grigoryev ausgetauscht wurde.

Mit der ersten nennenswerten Offensivaktion kamen die Moskauer zum Führungstreffer. Atouba ging gegen den in den Strafraum eingedrungenen Krasic zu ungestüm in den Zweikampf. Der Serbe ließ sich theatralisch fallen, doch Referee Farinas Elfmeter-Entscheidung war dennoch vertretbar. Olic verludt Wächter und schob mit links souverän ins linke Eck ein (23.).

Die Hanseaten zeigten sich kaum geschockt. Van der Vaart und Ljuboja hatten jeweils per Freistoß Torgelegenheiten. Nach einem Eckball von Trochowski dann der schnelle Ausgleich: Atouba leitete den Ball per Kopf weiter und Berisha konnte allein am rechten Pfosten einschießen (28.). In der Folge blieb der HSV spielbestimmend, auch wenn die Moskauer sich nun um etwas mehr Offensive bemüht zeigten. Zwei Minuten vor der Pause hatte van der Vaart nach schöner Hereingabe von Trochowski von der linken Seite eine große Torchance, die Akinfeev gerade noch mit dem Fuß vor der Linie abwehren konnte. Nach einer sehr engagiert geführten und spielerisch ordentlichen ersten Hälfte der Hamburger war das Remis für ZSKA schmeichelhaft.

Die Hanseaten waren auch nach dem Seitenwechsel um Spielkontrolle bemüht, allerdings zeigten die Hamburger nicht mehr so viel Zug zum Tor wie noch immer ersten Abschnitt. Van der Vaart mit einem Freistoß knapp neben das Tor sowie Ljuboja mit einem Schuss aus der Drehung, den Akinfeev parierte, vergaben die besten Gelegenheiten.

HSV-Fans
Wurden von ihrem Team erhört: Die HSV-Fans vor dem Spiel um die Ehre gegen Moskau.
© dpa

Ein Sololauf von Zhirkov stürzte das Doll-Team und seine Anhänger wieder zurück in die Krise. Nach Marsch durch die komplette HSV-Abwehr überwand der Russe schließlich Wächter mit einem Schuss durch die Beine (65.). Danach überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst pfiffen die HSV-Fans Atouba, den sie als Sündenbock ausgemacht hatten, aus. Der Kameruner forderte daraufhin seine Auswechslung und bedachte das Publikum nach dem Austausch gegen Feilhaber mit eindeutigen Gesten. Schiedsrichter Farina zeigte Atouba daraufhin die Rote Karte.

- Anzeige -

Danach wirkte das Doll-Team zunächst wie gelähmt - um doch noch die Wende zu schaffen: Bezahlt machte sich dabei vor allem die Hereinnahme von Sanogo. Unmittelbar nach der Einwechslung des Ivorers erzielte van der Vaart nach verunglücktem Befreiungsversuch der Moskauer den Ausgleich (84.). Der in der Bundesliga bis Februar gesperrte Niederländer war es dann auch, der Sanogos Siegtreffer mit einem wunderbaren Zuspiel einleitete (90.).

Die Hamburger verabschieden sich nach einer ansprechenden Leistung mit einem knappen Erfolg aus dem internationalen Geschäft. Ab jetzt heißt die Aufgabe für den HSV nur noch "Klassenerhalt". Auch ZSKA scheidet aus der Champions League aus, darf aber im UEFA-Cup weiterspielen.

06.12.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hamburger SV
Aufstellung:
Wächter (3) - 
Mahdavikia (5) , 
Reinhardt (4) , 
Mathijsen (3) , 
Atouba (6)        
Laas (4) - 
Jarolim (4)    
Trochowski (4) - 
van der Vaart (2,5)    
Ljuboja (4)    
Berisha (2,5)    

Einwechslungen:
69. Feilhaber für Atouba
75. Guerrero für Ljuboja
83. Sanogo     für Jarolim

Trainer:
Doll
ZSKA Moskau
Aufstellung:
Akinfeev (2,5) - 
V. Berezutskiy (4)    
Semberas (4) , 
Taranov (4)    
Krasic (3) , 
Aldonin (4) , 
Dudu Cearense        
Zhirkov (3,5)    
Olic (4)    

Einwechslungen:
9. Grigoryev (4) für Dudu Cearense
77. Odiah     für Taranov
86. Kochubey für Odiah

Trainer:
Gazzaev

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Olic (23., Foulelfmeter, Linksschuss, Krasic)
1:1
Berisha (28., Rechtsschuss, Atouba)
1:2
Zhirkov (65., Linksschuss)
2:2
van der Vaart (84., Rechtsschuss)
3:2
Sanogo (90., Rechtsschuss, van der Vaart)
Rote Karten
HSV:
Atouba
(69., unsportliches Verhalten)
ZSKA Moskau:
-
Gelbe Karten
HSV:
-
ZSKA Moskau:
Dudu Cearense
(2. Gelbe Karte)
,
V. Berezutskiy
(2.)

Besondere Vorkommnisse
Schiedsrichter Farina zeigt Atouba nach seiner Auswechslung die Rote Karte.

Spielinfo

Anstoß:
06.12.2006 20:45 Uhr
Stadion:
AOL Arena, Hamburg
Zuschauer:
49649
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
10:2
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Stefano Farina (Italien)   Note 1
lag beim Elfmeter richtig, zeigte sich konsequent im Strafmaß, auch Rot für Atouba wegen Verhöhnung des Publikums war korrekt.
Spieler des Spiels:
Rafael van der Vaart
Schoss den späten Ausgleich, legte vorbildlich für den eingewechselten Sanogo auf und wurde so zum Matchwinner.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -