Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hamburger SV

 - 

FC Porto

 
Hamburger SV

1:3 (0:1)

FC Porto
Seite versenden

Hamburger SV
FC Porto
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.













Hanseaten verspielen auch UEFA-Cup-Chance

HSV nach vierter Niederlage ausgeschieden

Zum ersten Mal in der Champions-League-Geschichte verliert mit dem Hamburger SV eine deutsche Mannschaft ihre ersten vier Gruppenpartien. Damit sind die Hanseaten nicht nur vorzeitig ausgeschieden, sondern haben gleichzeitig auch keinerlei Chance mehr auf Platz drei der Gruppe G, der zur weiteren Teilnahme am UEFA-Cup berechtigt. Der Anschlusstreffer von van der Vaart unmittelbar nach dem 0:2 war letztlich zu wenig, um die stets gefährlichen Portugiesen entscheidend in Bedrängnis zu bringen.

- Anzeige -
Helton jubelt
Gleich drei Mal konnte sich Portos Torhüter Helton über Treffer seiner Vorderleute auf der Gegenseite freuen.
© dpa Zoomansicht

HSV-Trainer Thomas Doll nahm nach dem 0:0 gegen Hannover 96 am Wochenende eine Änderung in der Startformation vor. Ljuboja kehrte für Guerrero in den Angriff neben Sanogo zurück. Portos Coach Jesualdo Ferreira änderte sein Team im Vergleich zum 4:1-Erfolg vor zwei Wochen gegen die Hanseaten auf zwei Positionen. An Stelle von Cech rückte Fucile auf die linke Abwehrseite während Bosingwa rechts zum Einsatz kam. Zudem spielte im Mittelfeld Paulo Assuncao für den verletzten 18-jährigen Anderson (Wadenbein).

Die Hanseaten waren zu Beginn bemüht, Druck auf das Tor von Portos Keeper Helton auszuüben. Doch nach einer Chance von Ljuboja in den Anfangsminuten, waren es zunächst die Portugiesen, die im Mittelfeld die zielstrebigern Angriffsaktionen darboten. Raul Meireiles und Helder Postiga hatten gute Schussgelegenheiten. Erst nach einer weiteren Gelegenheit des Serben Ljuboja, der per Kopf am gut parierenden Helton scheiterte, entwickelte der HSV nach und nach mehr Selbstbewusstsein im Spiel nach vorne. Sanogo, der agile Sorin und abermals Ljuboja hatten weitere Tormöglichkeiten, zielten jedoch nicht genau genug.

Kurz vor der Halbzeit dann der Schock für die Hamburger Anhänger: Erst landete ein langer Pass von Atouba beim Gegner, dann hinderte der Kameruner Quaresma auf der rechten Seite nicht am Flanken. Mathijsen köpfte den Ball aus dem Strafraum genau zu Lucho Gonzalez, der den Ball volley perfekt traf und Kirschstein aus etwa 22 Metern keine Abwehrchance ließ (44.).

Kirschstein machtlos
Ohne Abwehrmöglichkeit war HSV-Keeper Kirschstein bei Lucho Gonzalez' Volleyschuss zum 0:1.
© dpa

Nach dem Wiederbeginn schienen den Hamburger den späten Rückstand noch nicht verdaut zu haben, denn die Portugiesen waren das agilere und gefährlichere Team. Konnte Mahdavikia noch kurz zuvor eine gute Chance für Ricardo Quaresma vereiteln, war es wenige Minuten später Lisandro Lopez, der von Atouba im Strafraum nach Flanke von der linken Seite nicht entscheidend gestört wurde, und den Ball nur noch über die Torlinie bugsieren musste (61). Doch der HSV antwortete prompt. Trochowski setzte sich auf der linken Seite durch und Kapitän van der Vaart konnte in der Strafraummitte mustergültig nur eine Minute nach dem 0:2 zum Anschluss einköpfen (62.).

Der Anschlusstreffer erweckte nicht nur das immer unzufriedener gewordene Publikum, sondern sorgte auch für neuen Schwung bei den Hamburgern. Der gerade erst für Atouba eingewechselte Berisha traf nach Ablage von Sanogo nur den linken Pfosten. Danach jedoch tat sich die Doll-Elf gegen clever verteidigende und auf Konter lauernde Portugiesen schwer, zumal die HSV-Abwehrspieler die quirligen Stürmer der Südeuropäer nie richtig in den Griff bekamen. So sorgte schließlich auch der eingewechselte Bruno Moraes mit einem trockenen Linksschuss bei einem zielstrebig vorgetragenem Konter der Gäste für die Entscheidung (88.).

Nach dem Aus in der Champions League und ohne Chance auf weitere Teilnahme am UEFA-Cup steht der HSV vor schwierigen Wochen in der Bundesliga, in denen es gilt, sich für den schwachen Saisonstart peu a peu zu rehabilitieren.

01.11.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hamburger SV
Aufstellung:
Kirschstein (4) - 
Mahdavikia (4,5) , 
Kompany (4,5)    
Mathijsen (5) , 
Atouba (5,5)    
Feilhaber (4) - 
Trochowski (4) , 
Sorin (4,5) - 
van der Vaart (3,5)        
Ljuboja (5)    
Sanogo (5)

Einwechslungen:
58. Guerrero (3) für Ljuboja
65. Berisha für Atouba
71. Klingbeil für Kompany

Trainer:
Doll
FC Porto
Aufstellung:
Helton (3) - 
Bosingwa (3) , 
Pepe (4) , 
Bruno Alves (3,5) , 
Fucile (3) - 
Paulo Assuncao (4,5) - 
Lucho Gonzalez (2,5)    
Raul Meireles (4)        
Lisandro Lopez (3)        
Helder Postiga (4,5)    

Einwechslungen:
70. Bruno Moraes         für Helder Postiga
82. Jorginho für Lisandro Lopez
90. + 2 M. Cech für Raul Meireles

Trainer:
Ferreira

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Lucho Gonzalez (44., Rechtsschuss)
0:2
1:2
van der Vaart (62., Kopfball, Trochowski)
1:3
Bruno Moraes (88., Linksschuss, Jorginho)
Gelbe Karten
HSV:
van der Vaart
(1. Gelbe Karte)
FC Porto:
Raul Meireles
(1. Gelbe Karte)
,
Bruno Moraes
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
01.11.2006 20:45 Uhr
Stadion:
AOL Arena, Hamburg
Zuschauer:
51000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
6:6
Eckenverhältnis:
7:2
Schiedsrichter:
Laurent Duhamel (Frankreich)   Note 2,5
nach Anfangsschwierigkeiten ein souveräner Leiter.
Spieler des Spiels:
Ricardo Quaresma
Brandgefährlich und nie zu kontrollieren. Er zeigte bei der Vorbereitung zum zweiten Tor seine ganze Klasse.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -