Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

Udinese Calcio

 
Werder Bremen

4:3 (2:0)

Udinese Calcio
Seite versenden

Werder Bremen
Udinese Calcio
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.















Vorrunde, 4, Spieltag, Gruppe C: Werder Bremen - Udinese Calcio 4:3 (2:0)

Micoud beendet die Aufholjagd

- Anzeige -

Werder Bremen musste sein Team kurzfristig ändern. Klasnic fiel mit einer Blinddarmreizung aus und wurde durch Valdez ersetzt. Im Vergleich zum 4:1 gegen Frankfurt vertraute Trainer Thomas Schaaf ansonsten auf die selbe Elf. Nur zwei Punkte holte Udinese aus den letzten drei Spielen in der Serie A. Zuletzt gab's eine Nullnummer gegen Palermo. Gleich fünf Änderungen nahm Trainer Cosmi vor: Zenoni, Pinzi, Candela, Iaquinta und Di Michele liefen für Motta, Vidigal, Mauri, Di Natale und Rossini auf.


Der 4. Spieltag im Überblick


Nur wenige Minuten benötigten die Bremer, um sich auf den Gegner aus Udine einzustellen. Die Friulaner konnten sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien und mussten in der 15. Minute den ersten Gegentreffer hinnehmen. Zwar flankte Valdez von rechts leicht in den Rücken von Klose, doch der deutsche Nationalspieler schraubte sich hoch und platzierte das Leder ohne viel Druck per Kopf im langen Eck. Udinese musste sich weiterhin den angriffslustigen Bremern erwehren. Nach einer vergebenen Schusschance von Baumann (23.) war der defensive Mittelfeldspieler nur eine Minute später nochmals zur Stelle und machte es diesmal besser. Klose zog in den Strafraum ein und bediente Borowski, der direkt auf Valdez abtropfen ließ. Bertotto spitzelte das Leder direkt zu Baumann. Aus kurzer Distanz erzielte der Bremer mit der Fußspitze den zweiten Treffer für die Grün-Weißen. Beinahe hätte Werder in der 32. Minute nochmals zugeschlagen, doch Micoud traf nach einer Flanke von Frings per Dropkick nur die Latte (32.). Erst jetzt ließ es die Schaaf-Truppe etwas ruhiger angehen, so dass Udinese sich langsam vom Druck befreien konnte - und fast hätten die Italiener diese kurze Schwächephase genutzt. Nach einem Pass in die Nahtstelle der Bremer Viererkette zog Iaquinta auf und davon. Diesmal war das Aluminium aber auf der Seite der Werderaner. Aus zehn Metern traf der Torjäger Udineses nur den Pfosten (37.). So ging es mit dem auch in dieser Höhe verdienten Vorsprung für Werder in die Halbzeit. Auch nach der Pause machte Bremen den aktiveren Eindruck und baute in der 51. Minute das Zwei-Tore-Polster aus. Eine maßgenaue Flanke von rechts durch Valdez nutzte Micoud, der ungehindert einköpfen konnte. Wer danach dachte, das Spiel sei entschieden, sah sich innerhalb von nur sechs Minuten getäuscht. In der 54. Minute startete Udinese mit dem Anschlusstreffer die Aufholjagd. Bei dem 18-Meter-Schuss von Di Natale gab Torwart Reinke keine gute Figur ab - das Leder rutschte ihm unter dem Oberkörper durch. Nur drei Minuten später war es erneut Di Natale, der einen Stellungsfehler in der Werder-Abwehr nutzte und allein vor Reinke die Nerven behielt. Dass den Gästen in der 60. Minute tatsächlich noch der Ausgleich gelang, geschah erneut unter Mithilfe des Bremer Schlussmanns. Reinke segelte an einer Flanke von Di Natale vorbei. Der dahinterstehende und sichtlich überraschte Schulz bekam den Ball an den Oberschenkel, von wo er ins eigene Tor prallte. Doch die Schaaf-Elf wollte sich die Stimmung in dieser packenden Partie nicht vermiesen lassen. In der Nähe der Eckfahne führte Frings einen Freistoß aus. Owomoyela verpasste die Hereingabe zwar knapp, doch dahinter war Micoud zur Stelle und versenkte das Leder vom Fünf-Meter-Eck aus mit einem satten Rechtsschuss (67.). Selbst eine Gelb-Rote Karte für Pinzi (71.) brach den Widerstand der aufopferungsvoll kämpfenden Friulaner nicht, so dass die temporeiche Begegnung bis zum Schlusspfiff spannend blieb. Indes hatte Werder die Chance, die Partie durch einen Konter vorzeitig zu entscheiden. Hunts Kopfball köpfte Di Natale von der Linie (88.). Letztlich gelang es aber den Hanseaten mit der letzten Kraft, den knappen Vorsprung über die vier Minuten Nachspielzeit zu verteidigen. In einer hochklassigen und unterhaltsamen Partie, in der Bremen durch individuelle Fehler innerhalb von sechs Minuten einen Drei-Tore-Vorsprung verspielte, sicherten sich die Norddeutschen drei wichtige Punkte im Kampf um das Achtelfinal-Ticket. Die Gäste aus Udinese zeigten Moral und kämpften auch die letzten 20 Minuten in Unterzahl noch um den Auswärtspunkt.

01.11.05
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Reinke (5,5) - 
Owomoyela (5)    
Andreasen (4) , 
Naldo (4) , 
C. Schulz (5) - 
Baumann (2)        
Frings (2,5)    
Borowski (3) - 
Micoud (1)        
Klose (1,5)    
Valdez (2)    

Einwechslungen:
68. Fahrenhorst für Owomoyela
80. Hunt     für Valdez
85. Vranjes für Baumann


Trainer:
Schaaf
Udinese Calcio
Aufstellung:
de Sanctis (3,5) - 
Bertotto (5) , 
Sensini (5) , 
Felipe (4,5) - 
D. Zenoni (4)        
Obodo (5) , 
Candela (3,5) - 
Pinzi (4)    
Muntari (5)    
Iaquinta (3,5) , 
di Michele (3,5)    

Einwechslungen:
30. di Natale (1)         für Muntari
51. S. Mauri (2,5) für D. Zenoni
73. M. Motta     für di Michele

Trainer:
Cosmi

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Klose (15., Kopfball, Valdez)
2:0
Baumann (24., Rechtsschuss, Valdez)
3:0
Micoud (51., Kopfball, Valdez)
3:1
di Natale (54., Linksschuss, S. Mauri)
3:2
di Natale (57., Rechtsschuss, di Michele)
3:3
C. Schulz (60., Eigentor, Linksschuss, di Natale)
4:3
Micoud (67., Rechtsschuss, Frings)
Gelb-Rote Karten
Bremen:
-
Udine:
Pinzi
(71.)

Gelbe Karten
Bremen:
Frings
(2. Gelbe Karte)
,
Hunt
(1.)
Udine:
D. Zenoni
(1. Gelbe Karte)
,
M. Motta
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
02.11.2005 20:45 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
35424
Spielnote:  1,5
Chancenverhältnis:
11:5
Eckenverhältnis:
5:3
Schiedsrichter:
Jurij Baskakov (Russland)   Note 3,5
pfiff lange souverän, aber ein Doppelfehler in der Nachspielzeit: Iaquinta erst im Abseits und dann von Naldo elfmeterreif gefoult.
Spieler des Spiels:
Johan Micoud
Führte im Mittelfeld Regie, glänzte als Torschütze und schlug dann zu, als Werder am Boden lag.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -