Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Manchester United

 - 

VfB Stuttgart

 

2:0 (1:0)

Seite versenden

Manchester United
VfB Stuttgart
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.









6. Spieltag, Manchester United - VfB Stuttgart 2:0 (1:0)

ManU siegt souverän

- Anzeige -

Mit einigen Überraschungen wartete Manchesters Trainer Sir Alex Ferguson auf: Stammtorhüter Tim Howard und Altstar Roy Keane mussten ebenso auf der Bank Platz nehmen wie Kleberson, Cristiano Ronaldo und Forlán. Dafür setzte der schottische Coach auf die Nachwuchskräfte O’Shea im Mittelfeld und Fletcher im Angriff. Das Tor des englischen Meisters hütete Carroll, Scholes gab nach sechswöchiger Verletzungspause sein Comeback auf internationalem Parkett. Beim VfB Stuttgart vertraute Trainer Felix Magath auf exakt jene Elf, die am vergangenen Bundesligaspieltag gegen den Hamburger SV (0:0) begann.


Der 6. Spieltag im Überblick


Der aktuelle Tabellenführer der Bundesliga machte im altehrwürdigen Old-Trafford-Stadion von Beginn an deutlich, dass er dem englischen Abonnementmeister nicht kampflos den Spitzenplatz in der Gruppe E überlassen wollte. Mit konsequentem Pressing wurden die Räume eng gemacht und das gefürchtete Direktspiel der "Red Devils" unterbunden. Bei eigenem Ballbesitz wurde schnell auf Angriff umgeschalten, Hleb und Heldt überbrückten zumeist das Mittelfeld.

Probleme hatten die Schwaben zunächst auf der rechten Abwehrseite, wo Giggs und Fortune für einige Flankenläufe sorgten. Über die linke ManU-Seite wurde auch der einzige gefährliche Angriff der ersten halben Stunde initiiert: Van Nistelrooy brachte Scholes ins Spiel, dessen Hereingabe landete genau beim freistehenden Giggs, aber der Waliser schoss aus rund acht Metern über das Tor (27.).

Suttgart versuchte aus einer stabilen Deckung heraus zum Erfolg zu kommen. Doch obwohl der Ball zeitweilig bei Kontern gut lief, konnte sich im Angriff der VfB in den ersten 45 Minuten nicht durchsetzen. Eine abgefälschte Flanke von Heldt und Einzelaktionen von Lahm und Hleb waren die einzige Ausbeute, ManU-Keeper Carroll war nahezu ohne Beschäftigung.

In der Schlussphase des ersten Abschnitts erhöhten die Männer von Trainer Sir Alex Ferguson den Druck, der VfB musste nun mehr Abwehrarbeit verrichten. Und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte gerieten die Schwaben in Rückstand. Einmal mehr konnte sich Giggs auf der linken Seite gegen Meira und Vranjes durchsetzen, die Flanke des Walisers drückte van Nistelrooy, den Wenzel und Lahm aus den Augen verloren, per Kopf über die Linie (45. + 2.).

Nach dem Seitenwechsel brachte Felix Magath in Tiffert und Cacau zwei neue Spieler für die Offensive, Vranjes und Szabics blieben in der Kabine. Glück hatte ManU, als der bereits Gelb vorbelastete Scholes gleich nach Wiederanpfiff rüde gegen Tiffert einstieg, doch der französische Schiedsrichter Poulat drückte beide Augen zu.

Stuttgart kam nun zu mehr Spielanteilen, doch der finale Pass in die Spitze kam weiterhin nicht an, eigene Tormöglichkeiten blieben Mangelware. Manchester United versuchte das Spiel zu kontrollieren und gegen nun offensiver werdende Stuttgarter durch schnelle Gegenstöße zum Erfolg zu kommen. Und diese Maßnahme zahlte sich nach 58 Minuten aus. Van Nistelrooy setzte sich im Mittelfeld gleich gegen drei Stuttgarter durch. Der niederländische Nationalstürmer schickte Giggs steil. Dieser lief alleine aufs VfB-Tor zu und ließ Hildebrand mit einem Linksschuss keine Abwehrchance.

Durch den zweiten Treffer war die Partie quasi gelaufen. ManU-Coach Ferguson nahm in der 71. Minute mit Giggs und van Nistelrooy die beiden entscheidenden Akteure vom Platz, um sie für das kommende Stadtderby gegen Manchester City zu schonen. Für die Torschützen kamen Bellion und Forlán.

Die Stuttgarter bemühten sich zwar in der verbleibenden Spielzeit um eine Resultatsverbesserung, aber die Spitzen der Schwaben blieben an diesem Abend stumpf, VfB-Torchancen waren auch im zweiten Abschnitt nicht zu bewundern. Da ManU nicht mehr tat als nötig, plätscherte die Begegnung ohne weitere Höhepunkte dem Schlusspfiff entgegen. Einzige Ausnahme war ein Angriff über Bellion und Forlán, aber der Uruguayer verpasste aus guter Position das mögliche 3:0 (90.).

Der VfB Stuttgart hat die Überraschung verpasst und musste sich im Old-Trafford-Stadion Manchester United mit 0:2 (0:1) beugen. Ein Kopfballtor von van Nistelrooy in der Nachspielzeit brachte den VfB auf die Verliererstraße, im zweiten Abschnitt hatten die Schwaben gegen ein routiniertes ManU-Team keine Chance.

09.12.03
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Manchester United
Aufstellung:
Carroll (3) - 
G. Neville (3) , 
Ferdinand (2,5) , 
Silvestre (2,5) , 
O'Shea (3) - 
D. Fletcher (3,5) , 
Neville (3,5) , 
Scholes (2)        
Q. Fortune (3,5)    
Giggs (1,5)        
van Nistelrooy (1)        

Einwechslungen:
71. Bellion für Giggs
71. Forlan für van Nistelrooy
79. Djemba-Djemba für Scholes

Trainer:
Ferguson
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Hildebrand (3) - 
Hinkel (4) , 
Fernando Meira (3,5) , 
Wenzel (3,5) , 
Lahm (3) - 
Soldo (2) - 
Vranjes (4)    
Hleb (3)    
Heldt (4) - 
Kuranyi (4,5) , 
Szabics (5)    

Einwechslungen:
46. Tiffert (4,5) für Vranjes
46. Cacau (4,5) für Szabics
76. Centurion für Hleb

Trainer:
Magath

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
van Nistelrooy (45. + 2, Kopfball, Giggs)
2:0
Giggs (58., Linksschuss, van Nistelrooy)
Gelbe Karten
ManUnited:
Scholes
(2. Gelbe Karte)
,
Q. Fortune
(1.)
Stuttgart:
-

Spielinfo

Anstoß:
09.12.2003 20:45 Uhr
Stadion:
Old Trafford, Manchester
Zuschauer:
64000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
5:1
Eckenverhältnis:
8:2
Schiedsrichter:
Eric Poulat (Frankreich)   Note 4,5
baute nach gutem Beginn mehr und mehr ab, einige haarsträubende Abseitsentscheidungen.
Spieler des Spiels:
Ruud van Nistelrooy
Immer anspielbar und jeden Ball behauptend, erzielte der Holländer ein Tor selbst und bereitete das zweite vor - überragend.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -