Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayer 04 Leverkusen

 - 

Manchester United

 

1:2 (0:2)

Seite versenden

Bayer 04 Leverkusen
Manchester United
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.








Vorrunde, 2. Spieltag, Gruppe F: Bayer Leverkusen - Manchester United 1:2 (0:2)

Nur ein Wunder kann Bayer noch retten

- Anzeige -

Mit nur einer personellen Änderung im Vergleich zum 5:2-Auftaktsieg am vergangenen Mittwoch gegen Israels Meister Maccabi Haifa startete der Champions-League-Sieger von 1999 in das Spiel beim Vorjahresfinalisten aus Leverkusen. Der Norweger Ole Gunnar Solskjaer musste auf die Bank, für ihn rückte Nicky Butt ins Team. Taktisch setzte United-Coach Sir Alex Ferguson auf ein leicht abgewandeltes 4-4-2-System: Giggs spielte hinter dem Niederländer van Nistelrooy als hängende Spitze. Klaus Toppmöller schickte im Vergleich zu den drei Niederlagen der Vorwoche eine erneut deutlich veränderte Startaufstellung auf den Rasen der ausverkauften BayArena. Zwar erhielt Juric im Tor auch nach dem 2:3 in Bremen eine weitere Chance, doch vor ihm war vieles anders, als gewohnt: Vor der Dreier-Abwehr um Kapitän Ramelow und den wegen einer Innenbanddehnung leicht angeschlagenen Lucio kamen Babic und Ojigwe neben Balitsch zu einem seltenen Einsatz von Beginn an. Ojigwe rückte aber oft nach hinten, um die Kreise Beckhams einzuengen. Brdaric spielte defensiver als sonst auf einer Linie mit Schneider und Bastürk.


Stimmen zum Spiel Das Spiel im Live-Ticker Die Gruppe F im Überblick


Trotz des holprigen Saisonstarts von United in der englischen Premier League also eine eher defensiv orientierte Aufstellung der Gastgeber im Duell zweier verunsicherter Mannschaften. Während es bei Bayer vor allem in der Defensive krankt (5:12 Gegentore in der Vorwoche aus drei Spielen), verriet Manchester in den ersten sieben Ligaspielen ungewohnte Probleme im Angriff: Erst sechs Treffer gelangen den namhaften Offensivspielern, gar nur einmal durfte man bislang mehr als einen Torerfolg feiern. Für eine dem Vernehmen nach psychisch angeschlagene Mannschaft präsentierte sich Bayer zu Beginn überraschend selbstbewusst. ManU hingegen schien einzig darauf aus, ein Gegentor zu vermeiden und mit einem möglichen Konter die Führung zu erzielen. In der Abwehr auch weitgehend sicher, vergab Beckham nach 18 Minuten noch die Chance, auf Zuspiel von van Nistelrooy das erste Tor des Abends zu erzielen. Besser machte es der Niederländer selbst nach 31 Minuten. Nach einer Flanke von Veron profitierte er von Balitsch´ Stellungsfehler und besaß Zeit und Können, den Ball zwischen den Beinen von Juric hindurch zur Führung einzuschießen. Glück hatte Manchester wenig später, als Ferdinand nach einem Schlag auf den Hinterkopf von Brdaric mit einer Gelben Karte davon kam. Machtlos stand Bayer beim 0:2 der in der 44. Minute aufblitzenden Genialität der ManU-Stars gegenüber: Die Traumkombination von Butt, Giggs und van Nistelrooy konnte man nicht unterbrechen, schließlich traf van Nistelrooy zum zweiten Mal. Im Gefühl des scheinbar sicheren Sieges kam ManU völlig verwandelt aus der Kabine, präsentierte sich überheblich und pomadig. Bayer erkannte diese Wandlung schnell, schöpfte neuen Mut und bestürmte von nun an das Tor von Barthez. Schneller Lohn der Mühen war der Anschlusstreffer durch Berbatov, der wenig später gar die Chance zum Ausgleich besaß. Toppmöller konnte sich den Luxus erlauben, die Abwehr fast gänzlich aufzulösen, hatten die Gäste ihre Angriffsbemühungen doch fast vollständig eingestellt. Was folgte, waren Szenen, wie man sie sonst nur vom Eishockey kennt: Powerplay-ähnliche Spielzüge und Belagerungszustände vor und im Strafraum der Briten; allein, Bayer konnte daraus kein Kapital schlagen. Berbatov und Co. vergaben ein ums andere Mal, hätten sich das Remis zu diesem Zeitpunkt längst redlich verdient gehabt. Doch wie es so ist, wenn man unten steht, blieb das Pech ein treuer Gefährte: Ein schulbuchmäßiger Kopfball von Berbatov schien schon auf dem Weg ins Tor, schlug letztlich aber nur an den Innenpfosten, das Ende der Bayer-Hoffnungen.

ManU dagegen hat mit dem heutigen Sieg den Sprung in die zweite Gruppenphase schon fast erreicht, Bayer dagegen steht ein hartes Stück Arbeit bevor, um es den Briten gleich zu tun.

24.09.02
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Juric (3,5) - 
Zivkovic (2,5) , 
Ramelow (3) , 
Lucio (2,5) - 
Balitsch (4)        
Ojigwe (3)    
B. Schneider (3,5) - 
Neuville    
Bastürk (3,5) , 
Babic (2,5) - 
Brdaric (3,5)

Einwechslungen:
22. Berbatov (2,5)     für Neuville
64. Simak für Ojigwe
81. Franca für Balitsch

Trainer:
Toppmöller
Manchester United
Aufstellung:
Barthez (3,5) - 
O'Shea (4,5)    
Ferdinand (3)    
Blanc (3,5) , 
Silvestre (3) - 
Neville (3,5) , 
Butt (3,5)    
Veron (4)    
Beckham (4) - 
Giggs (2,5) - 
van Nistelrooy (1)            

Einwechslungen:
46. G. Neville (4) für O'Shea
46. Forlan (2,5) für van Nistelrooy
88. Solskjaer für Veron

Trainer:
Ferguson

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
van Nistelrooy (31., Rechtsschuss, Veron)
0:2
van Nistelrooy (44., Rechtsschuss, Butt)
1:2
Berbatov (52., Rechtsschuss, Bastürk)
Gelbe Karten
Leverkusen:
Balitsch
(1. Gelbe Karte)
ManUnited:
Butt
(1. Gelbe Karte)
,
Ferdinand
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
24.09.2002 20:45 Uhr
Stadion:
BayArena, Leverkusen
Zuschauer:
22500 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
6:3
Eckenverhältnis:
7:0
Schiedsrichter:
Jan Wegereef (Niederlande)   Note 5
viele kleine Fehler. Merkwürdig, dass er nach Unterredung mit dem vierten Offiziellen Ferdinand wegen Tätlichkeit an Brdaric verwarnte und nicht vom Platz stellte, hätte zudem Beckham für ein Foul an Bastürk Gelb zeigen müssen.
Spieler des Spiels:
Ruud van Nistelrooy
Nie zu packen, elegant und brandgefährlich - in 45 Minuten wirbelte der Holländer Bayers Deckung gehörig durcheinander.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -