Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

Rosenborg Trondheim

 
Bayern München

2:1 (2:0)

Rosenborg Trondheim
Seite versenden

Champions League, 11. Spieltag, Gruppe C, Bayern München - Rosenborg Trondheim 2:1 (2:0)

Die Analyse: Traumhaftes Freistoßtor von Scholl

- Anzeige -

Personal: München nach dem 4:1 gegen Schalke auf sechs Positionen verändert: Babbel, Andersson, Tarnat, Scholl, Sergio und Jancker rückten für Salihamidzic, Linke, Lizarazu, Effenberg, Santa Cruz und Elber in die Anfangsformation. Bei Trondheim kamen im Vergleich zum Hinspiel (1:1) Arason (für Jamtfall), Johnsen (für Hoftun) und Knutsen (für Winsnes) zum Zuge.

Taktik: Beide Mannschaften spielten mit einem 4-3-3-System. Im Mittelfeld allerdings standen die Münchner gestaffelter. Fink und Jeremies sicherten den hinter den Spitzen rochierenden Scholl. Im Angriff wechselten Zickler und Sergio häufig ihre Positionen, stießen blitzartig in die Mitte oder zogen an der Außenlinie das Spiel in die Breite. Jancker lauerte meist zentral und schirmte die Bälle ab. Bei Rosenborg hielten die Spieler meist starr ihre Positionen. Lediglich wenn München behäbig aufbaute, ergänzten die sich auf den Außenbahnen zurückziehenden Knutsen und Sörensen das Mittelfeld zu einem Fünfer-Bollwerk, wobei sich Berg und Strand defensiv nach innen orientierten.

Spielverlauf: Rosenborg war zunächst durch Standards gefährlich, wenn Skammelsruds scharf vors Tor gezogene Eckbälle den kopfballstarken Carew fanden. Ansonsten viel Leerlauf auf beiden Seiten: Kaum passgenaues Kombinationsspiel über mehrere Stationen, wenig Einsatzbereitschaft in den Zweikämpfen und viele technische Mängel bei Einzelaktionen.

Die Ausnahme, besonders in der ersten Hälfte, bildete Mehmet Scholl, der meist auf halblinks auf das Zuspiel von Jeremies oder Fink wartete, dann dribbelstark nach innen zog, den Abschluss suchte oder das Sturm-Trio mit Pässen in die Tiefe einsetzte. Traumhaft sein über die Mauer gezirkelter Freistoß zum 1:0, der flach einschlug. Aus der Abwehr- Kette tat niemand etwas für das Offensivspiel. Tarnat und Babbel, durch Knutsen und Sörensen gebunden, blieben hinten stehen. Kuffour traf im Raum auf Carew.

Fazit: Ein verdienter Sieg der Münchner, die neben der höheren Effektivität (1:12 Ecken!) das Glück auf ihrer Seite hatten.

Von Karlheinz Wild, Jan Lustig und Manfred Münchrath

15.03.00
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Kahn (2) - 
Babbel (3,5) , 
Kuffour (3) , 
Tarnat (4)    
Fink (4) , 
Jeremies (3) - 
Scholl (2,5)            
Zickler (3,5) , 
Jancker (4)    
Paulo Sergio (3)        

Einwechslungen:
75. Salihamidzic für Scholl
75. Elber für Jancker
84. R. Santa Cruz für Paulo Sergio

Trainer:
Hitzfeld
Rosenborg Trondheim
Aufstellung:
Arason (3,5) - 
Basma (4) , 
Bragstad (4,5)    
Johnsen (4) , 
Bergdölmo (3,5) - 
Strand (5)    
Skammelsrud (4)    
Ö. Berg (4,5) - 
Sörensen (3,5) , 
Knutsen (4)    
Carew (3)    

Einwechslungen:
73. Jakobsen für Knutsen
82. Winsnes für Strand

Trainer:
Eggen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Scholl (11., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
2:0
Paulo Sergio (40., Foulelfmeter)
2:1
Carew (64., Rechtsschuss)
Rote Karten
Bayern:
-
Trondheim:
Bragstad
(90., Schiedsrichterbeleidigung)

Gelbe Karten
Bayern:
Tarnat
(2. Gelbe Karte)
,
Scholl
(3.)
Trondheim:
Skammelsrud
(2. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
14.03.2000 20:45 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, München
Zuschauer:
20000
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
5:7
Eckenverhältnis:
1:12
Schiedsrichter:
Alfredo Trentalange (Italien)   Note 4
hätte beim Eingreifen von Basma gegen Sergio nicht auf Foulelfmeter entscheiden müssen.
Spieler des Spiels:
Oliver Kahn
Bewahrte die Bayern in der Anfangsphase mit einem Superreflex gegen Carew vor einem Rückstand und vereitelte in der Nachspielzeit, als Sörensen aus kurzer Distanz frei zum Schuss kam, das 2:2.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -