Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Basel

 - 

Werder Bremen

 

2:1 (1:0)

Seite versenden

FC Basel
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.










3. Runde, Hinspiel: FC Basel - Werder Bremen 2:1 (1:0)

Kloses Tor lässt Werder hoffen

- Anzeige -

Basels Trainer Christian Gross bot zwei bekannte Gesichter aus der Bundesliga auf. Im Tor stand der ehemalige Leverkusener Zuberbühler, hinten links spielte der früher für Hannover 96 tätige Brasilianer Kleber. Letzterer lief trotz einer Unterleibsverletzung auf, während Abwehrchef Murat Yakin aufgrund einer Oberschenkelblessur passen musste. Werder-Coach Thomas Schaaf stellte seine Elf im Vergleich zum 5:2-Sieg am ersten Bundesligaspieltag gegen Bielefeld auf zwei Positionen um. Vranjes ersetzte den verletzten Kapitän Baumann, der an einer Oberschenkelzerrung laboriert. Stattdessen trug Rückkehrer Frings die Spielführerbinde. In der Abwehrkette kam der belgische Neuzugang van Damme für Schulz zum Einsatz.


Die 3. Qualifikation-Runde im Überblick


Werder Bremen versteckte sich zunächst nicht und konnte auch die ersten Zweikämpfe für sich entscheiden. Basel hielt jedoch nach kurzer Anlaufzeit dagegen. So kamen die Schweizer zur ersten Möglichkeit, als Chipperfield Davala nach einer Freistoßflanke übersprang, aber über das Gehäuse köpfte. Gefährlicher wurde es nach einem Petric-Freistoß, als Smiljanic das Leder nur um Zentimeter verpasste (13.).

Nach den vielversprechenden ersten Minuten verlor Werder zunehmend den Faden. Der Schaaf-Elf unterliefen zu viele leichte Ballverluste im Aufbauspiel, zudem wirkte Werders Defensive unsicher. Die Schweizer erspielten sich nun zahlreiche Chancen. Zunächst zirkelte Delgado einen Freistoß aus 18 Metern über das Bremer Tor (16.), dann vergab Chipperfield nach einem Stellungsfehler von Davala aus kurzer Distanz (21.). Smiljanic hatte die Führung auf dem Fuß, doch er traf bei drei Metern Torentfernung den Ball nicht (24.). Bremen, bis dahin in der Offensive ohne Durchschlagskraft, wäre im Gegenzug fast zum Führungstreffer gelangt, doch Zuberbühler konnte einen Distanzschuss von Borowski mit Mühe über die Querlatte lenken. Basel setzte nach der Werder-Chance nach und ging in der 28. Minute verdient in Führung. Petric flankte in den Strafraum auf Chipperfield, der sich gegen van Damme durchsetzte und aus der Drehung abzog. Reinke wehrte zunächst ab, doch der Ball landete bei Degen, der aus elf Metern rechts unten einschoss. Auch im Anschluss drückte der Schweizer Meister weiter und schnürte Werder in der eigenen Hälfte ein. Vor der Pause hatte Bremen dann allerdings die große Ausgleichsmöglichkeit, Klasnic scheiterte jedoch aus fünf Metern an Zuberbühler (39.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte blieb Basel die dominierende Mannschaft und konnte durch den für Chipperfield eingewechselten Rossi seine Führung ausbauen (52.). Mit einem einfachen Zuspiel aus der Drehung hebelte Petric die Werder-Abwehr aus und schickte den Argentinier in den Bremer Strafraum. Rossi lief alleine auf Reinke zu und schoss durch dessen Beine ein. Nach einer Phase vollkommener Verunsicherung bemühte sich Bremen nun zunehmend in der Offensive Akkzente zu setzen. Wirklich gefährlich waren die Kopfballversuche von Klasnic (58., 59. und 63.) jedoch nicht. Mehr Glück hatten die Norddeutschen dann als ein Klasnic-Freistoß von einem Baseler Spieler abprallte und zu Vranjes gelangte. Der Kroate spielte Klose an, der sich um seinen Gegenspieler drehte und aus 14 Metern links unten in Zuberbühlers Tor traf (73.). Klasnic legte fast nach, doch seinen Kopfball konnte der Baseler Keeper mit einer tollen Parade entschärfen (76.). Basel wirkte nun geschockt und Bremen drückte gegen die ausgepowerten Schweizer, kam aber zu keinen weiteren Großchancen.

Werder Bremen verlor das Hinspiel in der dritten Runde der Champions-League-Qualifikation gegen den FC Basel mit 1:2. In der ersten Hälfte konnte Werder sein Offensivspiel nicht aufziehen, zudem wirkte die Abwehr sehr unsicher. Nach einer Vielzahl von Möglichkeiten schossen Degen und Rossi die verdiente 2:0-Führung heraus. Bremen fing sich schließlich und hat nach Kloses Anschlusstreffer nun eine deutlich verbesserte Ausgangsposition, wobei das Ergebnis insgesamt schmeichelhaft für Werder ist.

10.08.05
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Basel
Aufstellung:
Zuberbühler (3) - 
Zanni (3) , 
Quennoz (3)    
Smiljanic (2,5) , 
Kleber (3) - 
P. M. Ba (1,5) - 
D. Degen (2)    
Chipperfield (2)    
Delgado (3)    
Petric (2,5) , 
Sterjovski (3)    

Einwechslungen:
46. Rossi (2)     für Chipperfield
65. Ergic für Delgado
71. Baykal für Sterjovski

Trainer:
Gross
Werder Bremen
Aufstellung:
Reinke (4) - 
Ümit Davala (6)        
Pasanen (4,5) , 
Naldo (5) , 
van Damme (6)        
Vranjes (4) - 
Frings (3) , 
Borowski (3,5) - 
Micoud (5) - 
Klose (3,5)    

Einwechslungen:
46. C. Schulz (3,5) für van Damme
65. Owomoyela für Ümit Davala

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
D. Degen (28., Linksschuss)
2:0
Rossi (52., Rechtsschuss, Petric)
2:1
Klose (73., Rechtsschuss, Vranjes)
Gelbe Karten
Basel:
Quennoz
(1. Gelbe Karte)
Bremen:
van Damme
(1. Gelbe Karte)
,
Ümit Davala
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
10.08.2005 20:45 Uhr
Stadion:
St.-Jakob-Park, Basel
Zuschauer:
28101
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
9:5
Eckenverhältnis:
9:8
Schiedsrichter:
Paul Allaerts (Belgien)   Note 3
ohne große Fehler, hätte aber van Damme Rot zeigen müssen (42.)
Spieler des Spiels:
Papa Malick Ba
Gewann das Duell gegen Micoud um Längen, organisierte das Defensivspiel und kurbelte zudem die Baseler Angriffe an.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -