Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.02.2019, 19:09

74-Jähriger litt seit 2012 an Alzheimer

Trauer um Manager-Legende: Rudi Assauer ist gestorben

Er galt als einer der großen Manager in der Bundesliga - Rudi Assauer. Nun ist der 74-Jährige, der in den letzten Jahren mit einer Alzheimer-Krankheit zu kämpfen hatte, verstorben. "Tief betroffen und traurig", reagierte Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies.

Rudi Assauer
Im Alter von 74 Jahren verstorben: Rudi Assauer.
© imagoZoomansicht

Im Januar 2012 war bekannt geworden, dass Assauer an Alzheimer erkrankt ist. Seitdem lebte der gelernte Stahlbauschlosser weitestgehend zurückgezogen. Er hinterlässt zwei Töchter, Katy und Bettina.

Assauer bestritt zwischen 1964 und 1976 für Borussia Dortmund und Werder Bremen insgesamt 307 Bundesligaspiele. Von 1976 bis 1981 war er bei Werder Bremen als Manager tätig und vom 15. Mai 1981 bis zum 4. Dezember 1986 in gleicher Funktion zum ersten Mal bei Schalke 04. Die erste Amtszeit bei den Königsblauen endete mit seiner Entlassung.

Nachdem sich der Fußball-Fachmann mit dem Macho-Image vier Jahre in der Immobilienbranche verdingt hatte, wurde Assauer 1990 Manager des damaligen Zweitligisten VfB Oldenburg. Am 1. April 1993 übernahm er zum zweiten Mal auf Schalke das Manager-Amt.

Während seiner zweiten Amtszeit gewann er mit Schalke 1997 den UEFA-Cup. Mit Huub Stevens als Coach und dessen Motto eroberten die "Eurofighter" um Olaf Thon und Marc Wilmots die europäischen Stadien. Der Höhenflug endete mit dem legendären Sieg bei Inter Mailand am 21. Mai 1997 - bis heute der größte Erfolg der Klubgeschichte und ein Meilenstein. 2001 und 2002 folgten zwei Siege im DFB-Pokal.

Meisterschaftstraum platzte dramatisch

Fast wäre auch der größte Traum in Erfüllung gegangen, als Schalke 2001 kurz vor dem Gewinn der achten deutschen Meisterschaft stand, ehe Bayern München den Königsblauen den Titel mit dem 1:1-Ausgleich in der Nachspielzeit in Hamburg noch wegschnappte. Die Tränen nach dem letzten Spiel im Parkstadion, als Fans und Spieler nach dem Sieg gegen Unterhaching bereits den Platz stürmten und den vermeintlichen Titel feierten, gingen um die Welt. Die "Meister der Herzen" waren geboren, doch Assauer sagte auf der Pressekonferenz bitter: "Ich glaube nicht mehr an den Fußball-Gott."

In diese Ära fiel auch der Bau der Veltins-Arena. Ab dem 1. August 2006 sollte Assauer Vorstandsvorsitzender werden. Doch am 17. Mai 2006 trat er als Manager zurück, nachdem der Aufsichtsrat des Vereins ihn zuvor zur satzungsgemäßen Sitzung mit dem Tagesordnungspunkt Abberufung eingeladen hatte.

Schalke muss am Mittwochabend noch im DFB-Pokal antreten

Ein dunkler Schatten fällt damit auch auf die Partie zwischen Schalke und Fortuna Düsseldorf. Die Königsblauen müssen nur wenige Stunden nach Bekanntwerden des Todes von Assauer im Achtelfinale des DFB-Pokals antreten. "Wir sind tief betroffen und traurig. Umso mehr trifft uns die Nachricht von seinem Tod ausgerechnet am Pokalspieltag", sagte Aufsichtsratschef Clemens Tönnies. "Wir wussten alle um seinen Gesundheitszustand. Rudi ist der Architekt des modernen Schalke. Er hat unendlich viel für Schalke getan und wir werden sein Andenken immer in Ehren halten."

sid/tru/dpa

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Assauer

Vorname:Rudolf
Nachname:Assauer
Nation: Deutschland
Verein:Werder Bremen
Geboren am:30.04.1944
Gestorben am:06.02.2019


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine