Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
30.07.2018, 16:30

Dem neuen Keeper droht ein Kaltstart gegen Bayern

Hradecky-Nachfolger Rönnow: "Alle haben Lukas geliebt"

Frederik Rönnow ist zuversichtlich, in einigen Tagen ins Mannschaftstraining einsteigen zu können. Gleich bei seinem ersten Training in Frankfurt hatte sich der Torhüter leicht am Knie verletzt. Sollten für ihn die beiden Testspiele während des Trainingslagers jedoch zu früh kommen, müsste er im Supercup gegen den FC Bayern am 12. August einen Kaltstart hinlegen. Oder ist sogar dieses Spiel in Gefahr?


Aus Frankfurts Trainingslager in Gais (Italien) berichtet Julian Franzke


Frederik Rönnow
Wie sein Vorgänger: Frederik Rönnow lacht im Trainingslager viel.
© imagoZoomansicht

Immer wieder blitzen in der heißen Mittagssonne seine weißen Zähne auf. Das ist ein gutes Zeichen. Rönnow lächelt und lacht viel, wenn man sich mit ihm auf Englisch unterhält. Der Neuzugang aus Bröndby scheint wie sein Vorgänger Lukas Hradecky ein offener, lebensfroher Typ zu sein. Ob er im Tor genauso gut oder vielleicht sogar besser ist, kann man allerdings noch nicht beurteilen. Nach der WM-Teilnahme mit Dänemark hatte der 25-Jährige drei Wochen Sonderurlaub. Vergangene Woche traf er schließlich in Frankfurt ein, zog sich aber gleich im ersten Training beim Abstoppen eine Blessur am rechten Knie zu. Deshalb bleiben ihm die gefürchteten Geschosse von Torwarttrainer "Moppes" Petz auch in Gais zunächst noch erspart. Stürmer Sebastien Haller fehlte beim Vormittagstraining am Montag derweil aus einem anderen Grund: Er ist krank. Der angeschlagene Kapitän David Abraham trainierte nur auf dem Ergometer.

"Es wird jeden Tag besser. Das ist eine kleine Sache, nichts Ernstes. In ein paar Tagen werde ich hoffentlich wieder auf dem Trainingsplatz stehen", sagt Rönnow. Er will nichts überstürzen und kein unnötiges Risiko eingehen, indem er das Knie möglicherweise zu früh voll belastet: "Ich gehe es langsam an. Das wird eine lange Saison, wir wollen nichts erzwingen."

Am 12. August geht es im Supercup gegen Bayern

Das Testspiel gegen den FC Empoli am Mittwoch kommt für ihn wahrscheinlich noch zu früh. Gegen SPAL Ferrara am Samstag könnte es jedoch mit einem Einsatz klappen - vorausgesetzt, der Keeper kann vorher beschwerdefrei trainieren. Steht Rönnow in beiden Tests nicht zur Verfügung, müsste er am 12. August im Supercup gegen den FC Bayern einen Kaltstart hinlegen.

Druck gibt es im Fußball überall, so ist das Geschäft. Auch bei Bröndby haben alle Lukas geliebt, hier ist das genauso. Ich sehe das locker.Frederik Rönnow

"Du musst in den Rhythmus kommen", weiß der Torhüter und verweist darauf, dass er letztmals im Mai gespielt hat. Insgesamt geht er mit der Situation aber entspannt um: "Ich mache mir darüber nicht so viele Gedanken und behalte meinen Kopf oben."

Rönnow tritt schon zum dritten Mal in Hradeckys Fußstapfen

An sein neues Umfeld scheint er sich schnell zu gewöhnen. "Hier herrscht ein guter Spirit", hat er registriert, und in der Tat wird auf dem Trainingsplatz auffallend viel gesprochen und auch gelacht. "Ich bin wirklich glücklich, hier zu sein", betont Rönnow. In Frankfurt tritt er bereits zum dritten Mal in Hradeckys Fußstapfen. Den Finnen hatte er bereits bei Esbjerg und zuletzt bei Bröndby ersetzt. Das ist ihm gut gelungen, andernfalls wäre er jetzt nicht bei der Eintracht. Dass sich viele Augen auf ihn und seine Leistungen richten werden, stört ihn nicht. "Druck gibt es im Fußball überall, so ist das Geschäft. Auch bei Bröndby haben alle Lukas geliebt, hier ist das genauso. Ich sehe das locker und bin fokussiert auf meine Leistung", erklärt der Hobbykoch.

kicker-Bundesliga Sonderheft

Über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu seinem Vorgänger möchte er lieber nicht so viel sprechen. Er belässt es bei der mit einem Schmunzeln vorgetragenen Feststellung: "Wir sind beide groß und dünn."

Frankfurt hatte Rönnow schon vergangenen Sommer auf dem Zettel

Interessant ist, wie lange die Eintracht den Keeper bereits auf dem Zettel hatte. "Es gab schon letzten Sommer Interesse", verrät der Hobbykoch, "das ist schön, weil du weißt, dass sie dich kennen und beobachten." Wie konkret das Interesse aus Frankfurt gewesen sei, wisse er aber nicht. Seinerzeit gab es Gedankenspiele, Hradecky ein Jahr vor Vertragsende zu verkaufen, um ihn nicht - wie jetzt geschehen - ablösefrei zu verlieren. Für diesen Fall hatten die Verantwortlichen Rönnow offenbar also schon als Nachfolger auf dem Schirm.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 30.07., 16:28 Uhr
Eintracht: Kleine personelle Sorgenfalten in Südtirol
Eintracht Frankfurt ist nach seiner USA-Reise seit Sonntag im zweiten Trainingslager. In Südtirol bereitet sich die Mannschaft von Adi Hütter auf die neue Saison vor. Vor Ort ist auch kicker-Reporter Julian Franzke, der ein Update zur personellen Situation der Eintracht hat.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
Klub für Klub: Diese Transfers wurden abgewickelt
Die Sommer-Neuzugänge der Bundesligisten
Goretzka, Uth & Co
Die Neuzugänge der 18 Bundesligisten

Die Bundesliga-Vereine basteln auf Hochtouren an ihrem Kader für die kommende Saison. Welche Zugänge stehen schon fest? Eine Übersicht - Klub für Klub.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Rönnow

Vorname:Frederik
Nachname:Rönnow
Nation: Dänemark
Verein:Eintracht Frankfurt
Geboren am:04.08.1992

weitere Infos zu Hradecky

Vorname:Lukas
Nachname:Hradecky
Nation: Finnland
Verein:Bayer 04 Leverkusen
Geboren am:24.11.1989


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine