Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
29.04.2018, 23:37

Schalkes Mittelfeldspieler lässt Lage eskalieren

Meyer fühlt sich gemobbt und nennt Tönnies-Aussagen "eine Sauerei"

Das Kapitel Max Meyer bei Schalke 04 endet unrühmlich. Der Mittelfeldspieler lässt die Lage über ein Interview in der "Bild" nun eskalieren. Er erklärt, dass er sich "gemobbt" fühle. Er bezeichnet Aussagen von Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies wörtlich als "Sauerei", zudem klagt er Sportvorstand Christian Heidel scharf an.

Max Meyer
Fühlt sich bei Schalke nach eigener Aussage "gemobbt": Max Meyer.
© imagoZoomansicht

Meyers Interview in der "Bild" birgt gewaltigen Zündstoff. "Mir ging es nie ums Geld, sonst hätte ich ja das zweite verbesserte Angebot angenommen", erklärt der 22-Jährige auf die Frage, ob ihm die Offerte über ein Jahresgehalt von 5,5 Millionen Euro nicht lukrativ genug erschien. Dann holt Meyer die große Keule raus. "Deshalb finde ich es auch eine Sauerei von Clemens Tönnies, es im TV so hinzustellen, als ob es mir nur um Geld ginge." Der mächtige Aufsichtsratsboss hatte vor wenigen Tagen bei Sky gesagt, bei Profis spiele heutzutage in aller Regel Geld eine größere Rolle als Emotionen.

Meyer konkretisiert seinen Abschiedsgrund (er verlässt seinen Ausbildungsverein nach der Saison ablösefrei, sein Ziel ist nach wie vor unbekannt) und schießt dabei scharf gegen Sportvorstand Christian Heidel. "Ich wollte einfach nicht mehr bei Schalke bleiben und unter Herrn Heidel arbeiten", erklärt der Mittelfeldspieler. "In letzter Zeit fühlt sich das für mich alles nur noch nach Mobbing an."

In letzter Zeit fühlt sich das für mich alles nur noch nach Mobbing an.Max Meyer

Heidel hätte ihm "vom ersten Tag an gesagt, ich könne gehen. Dann meinte er noch, dass ich nicht mehr viel spielen würde. Ich war nicht mehr erwünscht." Von Trainer Domenico Tedesco habe er anschließend Ähnliches gehört.

Tatsächlich trat das Gegenteil ein. Tedesco suchte nach einer Möglichkeit, um Meyer ins Team zu integrieren - und schulte ihn ebenso früh wie erfolgreich zum Sechser um. Auf dieser Position bestritt Meyer viele gute Partien. Zuletzt gehörte er allerdings nicht mehr zum Stammpersonal. Auf Schalke heißt es, Meyer versuche nicht einmal mehr zu verbergen, dass er bereits mit den Königsblauen abgeschlossen hat. Auch in der Mannschaft kommt Meyers Verhalten nach kicker-Informationen gar nicht gut an.

Toni Lieto

Von Bayern bis Hannover
Klub für Klub: Diese Bundesliga-Verträge laufen 2018 aus
Eine Übersicht über alle Bundesligisten

Welche Bundesliga-Spieler stehen, Stand jetzt, ab 1. Juli 2018 ohne Vertrag da? Eine Übersicht - Klub für Klub.
© imago (2)

vorheriges Bild nächstes Bild
 

129 Leserkommentare

KayOliver
Beitrag melden
02.05.2018 | 19:48

Weltklasse

Jetzt wirds ja interessant.
Roger Wittmann äußert, das Heidel nicht in der Lage ist "Weltklasse" [...]
Icke_Obein
Beitrag melden
02.05.2018 | 16:55

medialer Bärendienst für alle Beteiligten

In dieser Posse sehen wirklich alle schlecht aus - na bravo kicker, BILD und Konsorten:

Wie b[...]
KayOliver
Beitrag melden
01.05.2018 | 22:35

@ Authentisch:

...nun gut. Dann werde ich eben Schalke-Fan! :-))
Authentisch
Beitrag melden
01.05.2018 | 20:32

@KayOliver:

Ja, das sind die Feinheiten. Obwohl ich bezweifel, dass MM weiß, wie sich Mobbing anf[...]
Authentisch
Beitrag melden
01.05.2018 | 19:45

@vollaufdieEier:

Nichts zu danken.

Ob Schalke Max Meyer nun unbedingt halten wollte oder[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu M. Meyer

Vorname:Max
Nachname:Meyer
Nation: Deutschland
Verein:Crystal Palace
Geboren am:18.09.1995


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine