Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.04.2018, 00:29

Leipzig: Forsberg fordert mehr Glauben an eigene Stärke

Hasenhüttl: "Da muss man schon schlucken"

Nach dem 2:5 bei Olymique Marseille am Donnerstagabend, verbunden mit dem Ausscheiden im Viertelfinale der Europa League, ist wenige Tage nach der 1:4-Heimschlappe gegen Bayer Leverkusen in der Liga Ernüchterung bei RB Leipzig eingekehrt. Für die wichtigen Schlusswochen im Kampf um die internationalen Plätze für die Saison 2018/19 hofft man bei den Sachsen nun auf einen schnellen Lerneffekt.

Björn Kuipers (li.), Ralph Hasenhüttl
Wurde in Marseille kurz vor Ende des Spiels auf die Tribüne verwiesen: Ralph Hasenhüttl.
© Getty ImagesZoomansicht

"Wir haben bereits in den ersten zehn Minuten den kompletten Vorsprung wieder hergegeben. Da muss man schon schlucken, wenn man eine so gute Ausgangsposition so leichtfertig aus der Hand gibt", bemängelte Ralph Hasenhüttl nach der Partie. "Auch wenn wir versucht haben, den Kampf anzunehmen, haben wir es Marseille heute viel zu häufig viel zu einfach gemacht", meinte der Leipziger Coach, der in der Schlussphase der Partie im Stade Velodrome wegen allzu viel Redebedarfs vom niederländischen Referee Björn Kuipers auf die Tribüne geschickt worden war.

Ein ähnliches Resümee zog auch Mittelfeldspieler Kevin Kampl bei Sky: "Es war ein ganz, ganz bitterer Abend für uns als Mannschaft. Das 1:0 hat uns in die Karten gespielt, aber dann haben wir wieder wie gegen Leverkusen nach einem Standard für uns ein Gegentor kassiert. Und dann schnuppert der Gegner wieder daran, das doch was geht. Insgesamt war es zu wenig." Hasenhüttl war dennoch nicht unzufrieden mit der ersten internationalen Saison des Klubs, die in der Champions League gestartet war und nun im Viertelfinale der Europa League ihr Ende fand. "Es waren sehr interessante erste internationale Spiele für uns, aus denen wir viel mitnehmen und lernen können."

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 13.04., 08:44 Uhr
Leipzigs Europa-Reise endet: "Es tut einfach nur weh“
Das Abenteuer Europa League ist für RB Leipzig beendet. Der deutsche Vizemeister ist nach einem spektakulären 2:5 im Viertelfinal-Rückspiel bei Olympique Marseille ausgeschieden. Der Fokus liegt nun auf einer erneuten Qualifikation für die Champions League.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Um in den kommenden Wochen zumindest die erneute Qualifikation für den internationalen Wettbewerb, und zwar möglichst für die Champions League, sicherzustellen, hofft Kampl auf einen schnellen Lerneffekt schon für das Auswärtsspiel in Bremen am Sonntag (18 Uhr). "Wir müssen wieder kompakter stehen. "Wir haben noch alle Möglichkeiten, in die Champions League zu kommen, und müssen alles andere ausblenden." Allerdings bekannte Kampl angesichts des erstmaligen Antretens der Leipziger in gleich drei Wettbewerben auch: "Man merkt, dass die Kräfte bei der Dreifachbelastung schwinden."

Spielbericht

Spielmacher Emil Forsberg wiederum, den Hasenhüttl erst in der zweiten Hälfte einwechselte, nachdem Marcel Sabitzer mit Schulterproblemen angeschlagen vom Feld musste, fordert von sich und seinen Teamkollegen mehr Selbstbewusstsein: "Wir sind besser, als wir glauben. Wir müssen daran glauben, dass wir es können. Aber das machen wir momentan nicht."

jom

Europa League, 2017/18, Viertelfinale
Olympique Marseille - RB Leipzig 5:2
Olympique Marseille - RB Leipzig 5:2
Es ist angerichtet

Leipzig muss im Stade Velodrome in Marseille ein 1:0 aus dem Hinspiel verteidigen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kampl

Vorname:Kevin
Nachname:Kampl
Nation: Slowenien
Verein:RB Leipzig
Geboren am:09.10.1990

weitere Infos zu Forsberg

Vorname:Emil
Nachname:Forsberg
Nation: Schweden
Verein:RB Leipzig
Geboren am:23.10.1991

weitere Infos zu Hasenhüttl

Vorname:Ralph
Nachname:Hasenhüttl
Nation: Österreich


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine