Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
23.11.2017, 14:35

Bremens Trainer vor dem Härtetest selbstbewusst

Kohfeldt: "Leipzig ist zu knacken"

"Erleichterung gepaart mit Realismus", verspürte Florian Kohfeldt nach dem 4:0 gegen Hannover bei seiner Mannschaft. Gegen Leipzig, einen Gegner mit einer deutlich höheren individuellen Klasse, muss der Werder-Trainer vielleicht umdenken.

Ehrfurcht? Werder-Trainer Florian Kohfeldt geht auch die Partie gegen Favorit Leipzig zuversichtlich an.
© imagoZoomansicht

Dass er am Samstag in Leipzig auf ein ganz anderes Kaliber trifft als bei seinen Auftaktpartien in Frankfurt und gegen Hannover, ist Florian Kohfeldt absolut bewusst. "So viel individuelle Klasse im Kader haben sonst nur noch Bayern und Dortmund", sagt Werders neuer Chefcoach über den kommenden Gegner. "Zudem kann man bei RB von einer echten Philosophie sprechen." Trotzdem verbreitet der 35-Jährige demonstrativ Zuversicht: "In einem Spiel hat man die Möglichkeit, auch so einen Gegner zu knacken. Wir müssen uns nicht komplett klein reden."

Der "Gedanke, gewinnen zu wollen", zählt für Kohfeldt sozusagen zur Grundausstattung, "auch in Leipzig". Gerade die herausragenden Stärken der Gastgeber - hohes Pressing und Tempofußball - führten dazu, dass sich "auch für uns Möglichkeiten bieten", betont Kohfeldt.

Das haben offenbar auch schon seine Profis verinnerlicht. Kapitän Zlatko Junuzovic: "RB spielt 90 Minuten Powerfußball. Da müssen wir mutig gegenhalten und konsequent die Räume nutzen. Denn es werden sich Räume bieten. Es ist auf jeden Fall etwas drin, auch gegen Leipzig." Dabei, so erklärten Trainer wie Spielführer, verfalle man an der Weser angesichts des 4:0 gegen Hannover keineswegs in Euphorie: "Erleichterung gepaart mit Realismus", verspürte Kohfeldt bei seiner Truppe nach dem ersten Saisonsieg. Junuzovic bestätigt: "Wir sind weiterhin in einer Tabellenregion, in der keiner von uns stehen will. Aggressivität und Konzentration im Training sind weiterhin vorhanden."

Underdog Werder: Umstellungen in der Abwehr möglich

Was Kohfeldt auch als Außenseiter mit in die Partie am Samstag nehmen will, formuliert der Fußballlehrer so: "Die Freude am Kombinationsfußball. Und den Mut beim Verteidigen, auch etwas weiter vorne als rund um den eigenen Strafraum. Diese beiden Grundkennzeichen unseres Spiels würde ich gerne auch in Leipzig erkennen."

So wie eben schon in Frankfurt und gegen Hannover. Die höhere Qualität des Gegners werde dennoch nicht außer Acht gelassen: "Es kann sein, dass wir eine andere Zuordnung in der Abwehr haben werden", so Kohfeldt, "und wir werden mehr übers Umschaltspiel kommen müssen als gegen 96, wo wir auch mehr Ballbesitz hatten." Daraus könnten sich erstmals unter seiner Verantwortung auch Änderungen in der Startelf ergeben, deutet Kohfeldt an. Bis auf den am Knie verletzten Aron Johannsson stehen alle Akteure zur Verfügung. Allerdings: Wirklich Anlass für einen Wechsel gab zuletzt keiner der Stammspieler. Zweikampfstärke und Schnelligkeit könnten jedoch für einen Einsatz von Innenverteidiger Lamine Sané sprechen, der zuletzt zweimal auf der Bank schmorte.

Thiemo Müller

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Junuzovic

Vorname:Zlatko
Nachname:Junuzovic
Nation: Österreich
Verein:Werder Bremen
Geboren am:26.09.1987

weitere Infos zu Kohfeldt

Vorname:Florian
Nachname:Kohfeldt
Nation: Deutschland
Verein:Werder Bremen


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine