Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.09.2017, 10:45

Erinnerungen an das Endspiel von 2013

Sahin: Zwischen "bitterböser Erfahrung" und Vorfreude

Erstmals seit dem verlorenen Champions-League-Finale gegen den FC Bayern (1:2) im Jahr 2013 kehrt Nuri Sahin mit Borussia Dortmund am Mittwoch ins Wembley-Stadion zurück. Auch wenn die Niederlage damals "eine bitterböse Erfahrung" für die Schwarz-Gelben war, freut sich der türkische Nationalspieler auf den Königsklassen-Auftakt gegen Tottenham Hotspur.

Dortmunds Mittelfeldmann Nuri Sahin
Vorfreude auf Tottenham und Trauer nach dem verlorenen Finale in Wembley 2013: Dortmunds Mittelfeldmann Nuri Sahin.
© imagoZoomansicht

Nuri Sahin macht keinen Hehl aus seinen Gefühlen. "Das Wembley-Stadion", sagt er, "löst bei mir Vorfreude aus." Trotz des deutschen Finales 2013, als Sahin erst spät eingewechselt wurde und die Niederlage nicht mehr verhindern konnte. Und das trifft sich gut - nicht nur, weil Sahin und seine Teamkollegen von ihrem Hotel in London beste Sicht auf das berühmte Stadion haben.

Am Mittwochabend steht im englischen Nationalstadion nämlich auch ein wichtiges Fußballspiel an. Gegen Tottenham geht es direkt zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase darum, sich in eine gute Position zu bringen. Viele Punktverluste dürfen sich die Dortmunder in der Gruppe H nicht erlauben, zu gewaltig ist die Konkurrenz mit Tottenham und Titelverteidiger Real Madrid. Apoel Nikosia, der vierte Vertreter, gilt als chancenlos.

Der gute Saisonstart hat Nuri Sahin selbstbewusst gemacht. Fast ist man geneigt zu sagen, noch selbstbewusster. Denn gezweifelt hat der Türke in den vergangenen zwei Jahren auch dann nicht an sich, als er unter Thomas Tuchel kaum zu Zuge kam. Unter dem neuen BVB-Trainer Peter Bosz profitiert Sahin davon. Wie selbstverständlich hat er auf der Sechserposition in seine alte Chef-Rolle zurückgefunden. Auch beim eher enttäuschenden 0:0 in Freiburg am vergangenen Samstag zählte er zu den wenigen Borussen, die Normalform erreichten.


Das "deutsche Finale" in Wembley 2013: BVB - FC Bayern 1:2


Mit breiter Brust ist Sahin deshalb nach London gereist. "Wir sind mittlerweile eine Champions-League-Mannschaft", sagt Sahin vor dem Duell gegen den aktuell Tabellen-Fünften der Premier League. "An einem guten Tag können wir jede Mannschaft schlagen. Mit diesem Gefühl gehe ich auch am Mittwoch ins Spiel."

Mathias Dersch

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 13.09., 11:50 Uhr
Sahin: "Wir sind jetzt eine Champions-League-Mannschaft"
Vier Jahre nach dem verlorenen Finale von 2013 kehrt Borussia Dortmund ins Wembleystadion zurück - dort warten die Spurs auf den BVB. Damals schon dabei: Nuri Sahin. Der Mittelfeldspieler blickt etwas wehmütig zurück, sagt aber auch nach den vergangenen Jahren in der Königsklasse mit Überzeugung: "Jetzt sind wir eine Champions-League-Mannschaft."
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
Jüngster Spieler und Torschütze
Die Karriere von Nuri Sahin in Bildern
Nuri Sahin debütiert
Die ersten Schritte

Seinen Einstand feierte Sahin am 6. August 2005 beim 2:2 in Wolfsburg - im zarten Alter von 16 Jahren, elf Monaten und einem Tag. Bis heute unerreicht!
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Sahin

Vorname:Nuri
Nachname:Sahin
Nation: Deutschland
  Türkei
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:05.09.1988

weitere Infos zu Bosz

Vorname:Peter
Nachname:Bosz
Nation: Niederlande
Verein:Borussia Dortmund


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine