Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.08.2017, 18:21

Nouri zollt Kickers Respekt

Schmidt: "Hätten lieber zuhause gespielt"

8090 Zuschauer haben am Samstagabend den Weg auf den Bieberer Berg gefunden und dort den DFB-Pokal-Erstrundensieg von Werder Bremen über die Würzburger Kickers verfolgt (3:0). Für die Unterfranken war es wegen der Verlegung nach Offenbach ein kurioser Abend.

Stephan Schmidt, Trainer Würzburger Kickers
Hatte mit den Würzburger Kickers ein "Heimspiel" in Offenbach: Stephan Schmidt.
© imagoZoomansicht

Denn eigentlich hatten sie ja ein Heimspiel, doch insgesamt waren die Werder-Fans fast in leichter Überzahl, zumindest lauter als die Anhänger des Drittligisten. "Unsere Fans haben gute Stimmung gemacht, aber es waren auch viele von Werder da", erkannte Jannis Nikolaou, der im Aufbau immer wieder zwischen die Innenverteidiger rückte. Nötig geworden war der Umzug, weil die Kickers im heimischen Stadion am Dallenberg aus Lärmschutzgründen keine Partien mehr nach 19.30 Uhr austragen dürfen. Bremen, wo mit Frank Baumann ein gebürtiger Würzburger die sportlichen Geschäfte führt, hätte einer Vorverlegung des auf 20.45 Uhr terminierten Spiels zugestimmt. Der DFB nicht, unter anderem wegen TV-Vertragsvorgaben.

"Es ist kein Geheimnis, dass wir uns gewünscht hätten, zuhause vor unseren Fans zu spielen. Ich denke auch, dass wir eine andere Atmosphäre gehabt hätten. Wir konnten es uns nicht aussuchen", sagte Stephan Schmidt. Der Trainer des Außenseiters war durchaus zufrieden mit seiner engagierten Mannschaft, die kurz vor der Pause einen Pfostentreffer durch Emanuel Taffertshofer hatte. "In so einem Spiel musst du einfach jede Chance nutzen", haderte Nikolaou. Direkt im Anschluss brachte der starke Ludwig Augustinsson Patrick Göbel zu Fall - der Schwede hatte den Fuß weit oben, spielte aber vorher wohl den Ball, wobei Göbel den Kopf auch weit unten hatte. Eine knifflige Szene. "Ich weiß nicht, ob das ein Elfmeter war oder nicht", rätselte auch Schmidt, der von einem "guten Pokalfight gerade in der ersten Halbzeit" sprach.

Sein Gegenüber Alexander Nouri zollte den Kickers Respekt: "Es war erwartet schwierig, aber wir haben trotzdem eine überzeugende Partie abgeliefert mit guter Struktur und guter Absicherung." Gewackelt hatte Werder in der Tat nur in der Szene vor der Pause. Davor ließen die Hanseaten beste Chancen liegen. Das änderte sich erst nach Milos Veljkovics kurioser 1:0-Bogenlampe in der 51., der zwei klassische Kontertore durch Max Kruse und den umtriebigen Max Eggestein folgten. Der Schütze zum 3:0 erklärte die Herangehensweise: "Unser Ziel war es, Geduld zu haben und wenig zuzulassen." Dies dürfen die Nordlichter als erfüllt betrachten.

Benni Hofmann

DFB-Pokal, 2017/18, 1. Runde
Würzburger Kickers - Werder Bremen 0:3
Würzburger Kickers - Werder Bremen 0:3
Falsches Stadion?

Das Pokalspiel zwischen den Würzburger Kickers (3. Liga) und Werder Bremen fand in Offenbach statt. Der Grund: Wegen des Lärmschutzes bekamen die Kickers keine Genehmigung für die Begegnung gegen den Bundesligisten.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Schmidt

Vorname:Stephan
Nachname:Schmidt
Nation: Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun