Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.03.2016, 18:27

Schaafs deutliche Worte nach Vorfall in Hannover

Pyro-Eklat: DFB ermittelt gegen Wolfsburg und 96

Das Niedersachsen-Derby wird den Hannoveranern aus zweierlei Sicht in keiner guten Erinnerung bleiben. Sportlich setzte es eine empfindliche 0:4-Pleite, schwer wiegt aber auch das neuerliche Fehlverhalten von Chaoten im Stadion. Während 96-Coach Thomas Schaaf am Geisteszustand der Übeltäter zweifelte, entschuldigte sich Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking bei den Roten. Am Dienstag verurteilte der VfL die Vorkommnisse in einer Stellungnahme "aufs Äußerste".

Argusaugen: Schiedsrichter Bastian Dankert beobachtet den Eklat von Hannover.
Argusaugen: Schiedsrichter Bastian Dankert beobachtet den Eklat von Hannover.
© Getty ImagesZoomansicht

Noch vor dem Anpfiff wurden zahlreiche bengalische Feuer im Gäste-Block gezündet und auch drei Leuchtraketen auf den Rasen geworfen; das sogar in Richtung Hannoveraner Bank. Ein Feuerwerkskörper landete dann auch auf selbiger und sorgte dafür, dass Spieler wie Betreuer der 96er die Flucht ergriffen. "Unser Doc wurde erwischt, die Hose ist angekokelt", berichtete ein 96-Sprecher, verletzt wurde jedoch niemand.

Schiedsrichter Bastian Dankert pfiff die Partie anschließend mit Verzögerung an, notierte die Vorkommnisse aber auf dem Spielberichtsbogen. Nun hat der DFB-Kontrollausschuss Ermittlungen aufgenommen - gegen Wolfsburg, aber auch gegen Hannover, weil 96 als gastgebende Verein für die Sicherheit im Stadion verantwortlich ist.

Die Aktion sorgte bei allen Beteiligten für Unverständnis. "Leute, die so etwas machen, bei denen stimmt im Kopf etwas nicht", übte Schaaf nach dem Spiel harsche Kritik an den Chaoten, während sein Wolfsburger Pendant im Namen seines Klubs um Verzeihung bat: "Wir müssen uns im Namen des VfL Wolfsburg bei den Verantwortlichen von Hannover 96 für dieses Fehlverhalten entschuldigen", sagte Hecking.

Zu Haus haben wir keine Probleme mit unseren Fans.Klaus Allofs

Damit befand er sich auf einer Linie mit Geschäftsführer Klaus Allofs, der sich unmittelbar nach Abpfiff in ähnlicher Weise bei Sky zu den Ereignissen geäußert hatte. "Ich kann mich nur entschuldigen bei den Hannoveranern. Das wollen wir nicht sehen. Das ist etwas, das wir verurteilen", sagte der 59-Jährige, bemühte sich aber zugleich auch um Ursachenforschung, als er konstatierte, "dass es im Vorfeld Einschränkungen für unsere Fans gegeben hat. Vielleicht war das der Grund?" Allofs stellte aber auch klar, dass "wir zu Hause überhaupt keine Probleme mit unseren Fans haben, von daher waren wir sehr erstaunt."

96-Kapitän Christian Schulz forderte: "Wer die Sicherheit von Menschen riskiert, der hat hier auch keinen Platz." Deutliche Worte fand auch Schaaf, der sich darüber beklagte, dass es noch immer "genug Wahnsinnige" gibt. "Die gehören nicht zum Fußball, da kann man nur entschlossen dagegen angehen." Das kündigte Hecking auch an: "Wir werden die Bilder auswerten und wenn da jemand zu erkennen ist, dann müssen wir dann auch mit aller Härte dagegen vorgehen. So leid es mir auch für die sogenannten Fans tut."

Entsprechend fiel auch eine Stellungnahme des VfL am Dienstag aus. "Der VfL Wolfsburg verurteilt die Vorkommnisse im Rahmen unseres Bundesliga-Spiels bei Hannover 96 am Dienstagabend aufs Äußerste", beginnt die Äußerung der Wolfsburger Geschäftsführung, die sich in "intensivem Austausch mit der Polizei sowie Hannover 96" befinde. "Die Vorfälle von Hannover sind Straftaten und werden für den oder die Täter und auch all jene, die Beihilfe geleistet haben, ernste Konsequenzen nach sich ziehen", kündigten die Wolfsburger an. Das "Fehlverhalten weniger Chaoten" werde in keiner Weise akzeptiert.

drm

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 02.03., 08:56 Uhr
Rakete auf Trainerbank - "Das kann kein Fan sein"
0:4 gegen Wolfsburg: Hannover 96 hat nach dem 2:1 in Stuttgart schnell den nächsten derben Rückschlag kassiert. Trainer Thomas Schaaf suchte danach gewohnt sachlich nach Erklärungen, Dieter Hecking hob Matchwinner André Schürrle hervor. Für einen Eklat sorgten die VfL-Fans - Schaaf fand deutliche Worte.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München59:1362
 
2Borussia Dortmund59:2557
 
3Hertha BSC33:2442
 
4Bor. Mönchengladbach49:4039
 
51. FSV Mainz 0534:3039
 
6FC Schalke 0434:3138
 
7Bayer 04 Leverkusen33:3035
 
8VfL Wolfsburg36:3134
 
9FC Ingolstadt 0418:2531
 
101. FC Köln25:3030
 
11Hamburger SV28:3428
 
12VfB Stuttgart35:4828
 
13FC Augsburg27:3525
 
14SV Darmstadt 9825:3825
 
15Werder Bremen31:4724
 
16Eintracht Frankfurt27:3923
 
17TSG Hoffenheim25:3721
 
18Hannover 9621:4217

Vereinsdaten

Vereinsname:Hannover 96
Gründungsdatum:12.04.1896
Mitglieder:20.500 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Schwarz-Weiß-Grün
Anschrift:Robert-Enke-Straße 1
30169 Hannover
Telefon: (05 11) 96 90 0 96
Telefax: (05 11) 96 90 0 796
E-Mail: info@hannover96.de
Internet:http://www.hannover96.de

Vereinsdaten

Vereinsname:VfL Wolfsburg
Gründungsdatum:12.09.1945
Mitglieder:21.500 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Grün-Weiß
Anschrift:In den Allerwiesen 1
38446 Wolfsburg
Telefon: (0 53 61) 89 03 0
Telefax: (0 53 61) 89 03 15 0
E-Mail: fussball@vfl-wolfsburg.de
Internet:http://www.vfl-wolfsburg.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun