Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
13.09.2015, 15:00

Neuer "Fußball-Gott" in München und Liebling der Nation

ManUnited: 120 Millionen Euro für Müller

Thomas Müller ist auf dem besten Weg, die neue Lichtgestalt im deutschen Fußball zu werden. Und nicht nur sein ganz spezieller Spielstil, die Spielkunst eines absoluten Individualisten, erreichte in den ersten Wochen dieser Saison eine neue Dimension. Wie der kicker aus sicherer Quelle weiß, war Manchester United bereit, eine Ablösesumme von 120 Millionen Euro für den Nationalspieler zu zahlen.

Thomas Müller
Thomas Müller, eine echte Marke.
© imago

Müller hätte damit Cristiano Ronaldo (94 Millionen Euro) als teuersten Fußballer der Welt abgelöst. Doch der FC Bayern erklärte ihn für unverkäuflich.

Unter Louis van Gaal, der seinerzeit als Coach des deutschen Rekordmeisters ein wesentlicher Förderer des Offensivmannes war, hätte Müller einen Vertrag bis 2020 erhalten, dotiert mit einem astronomischen Nettojahresgehalt von 12,5 Millionen Euro.

Der Kontrakt des 26-Jährigen Weltmeisters ist bei den Münchnern noch bis 2019 datiert. Und auch wenn bislang noch kein Gespräch mit den Verantwortlichen stattfand, ist nach kicker-Informationen eine weitere zeitliche Ausdehnung der Partnerschaft inklusive marktgerechter Entlohnung möglich.

Müller ist nach dem Abschied von Bastian Schweinsteiger inzwischen nicht nur erster Botschafter des FC Bayern und absolute Identifikationsfigur, durch seine Natürlichkeit und die Qualitäten als Entertainer entwickelt sich der Nationalspieler immer mehr zum Liebling der Nation.

Für Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge stellt der Mensch Müller "eine Mischung aus Karl Valentin und Franz Beckenbauer" dar, "er ist durch und durch Bayer, immer ein bisschen hintersinnig". Dass Müller nach Schweinsteigers Weggang dessen Rolle als Fußballgott des FC Bayern einnehmen wird, ist für Günter Netzer nur logisch: "Das kann er selbstverständlich erreichen und übertreffen."


Im ausführlichen Porträt des kicker verrät Thomas Müller, warum er sich nicht in Schablonen pressen lässt und sich nicht über eine Trefferquote definiert. Während Sportvorstand Matthias Sammer beschreibt, wie Müller seine neue Führungsrolle wahrnimmt, erläutern Rummenigge und Bruno Labbadia, weshalb er für die gegnerischen Trainer so schwer zu entschlüsseln ist.

kon

1. Bundesliga, 2015/16, 4. Spieltag
Bayern München - FC Augsburg 2:1
Bayern München - FC Augsburg 2:1
Durchblick

Diese Dame hat den Spitzenreiter Dortmund fest im Visier.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

43 Leserkommentare

BraunerBear
Beitrag melden
15.09.2015 | 09:19

@D95

Soooo, Freunde des Runden, welches ins Eckige muss.. Jetzt muss ich doch glatt mal intervenieren.. Das [...]
D95
Beitrag melden
14.09.2015 | 23:43

@j.jo: Zunächst mal: ich bin auch kein Müller-Sympathisant und erst recht kein Fan des FC Bayern und [...]
Donegal
Beitrag melden
14.09.2015 | 17:58

Don't feed the trolls. Ganz einfach. Typen wie j.jo stellen haltlos Behauptungen auf, ignorieren Fakten [...]
MrBeta
Beitrag melden
14.09.2015 | 17:21

Jaja die ganzen Fußballexperten mit ihren wilden haltlosen Behauptungen, bei denen Zahlen und Fakten [...]
dersichAuskenner3000
Beitrag melden
14.09.2015 | 16:14

Müller? Wer ist dieser Müller?

Grüß Gott liebe Ballsportgemeinde!
Seit ein paar Jahren verfolge ich jetzt schon die Karriere des Müllerig[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu T. Müller

Vorname:Thomas
Nachname:Müller
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:13.09.1989

Vereinsdaten

Vereinsname:Bayern München
Gründungsdatum:27.02.1900
Mitglieder:277.000 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Säbener Straße 51-57
81547 München
Telefon: (0 89) 69 93 10
Telefax: (0 89) 64 41 65
E-Mail: service@fcb.de
Internet:http://www.fcbayern.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun