Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

12.11.2012, 14:25

Nürnberg: Vorzeitige Verlängerung um ein Jahr

Club bindet Rakovsky längerfristig

Die guten Leistungen von Patrick Rakovsky als Ersatz von Raphael Schäfer im Tor des 1. FC Nürnberg haben sich für den 19-Jährigen ausgezahlt. Wie der neunmalige deutsche Meister am Montag auf seiner Website bekanntgab, wurde der Vertrag mit dem Torwarttalent vorzeitig um ein Jahr bis zum 30. Juni 2015 verlängert. Gegen die Bayern dürfte aber Club-Kapitän Schäfer wieder zwischen die Pfosten zurückkehren.

Patrick Rakovsky
Patrick Rakovsky hält über das Jahr 2014 hinaus die Bälle für den 1. FC Nürnberg fest.
© picture allianceZoomansicht

"Mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung werden wir Patricks Leistungen gerecht. Er hat nachgewiesen, dass, wenn er gebraucht wird, auf ihn Verlass ist und er das Zeug zum Bundesliga-Torwart hat", kommentierte Martin Bader, Vorstand für Sport & Öffentlichkeitsarbeit beim 1. FC Nürnberg, die Personalie.

Rakovsky musste in den vergangenen vier Bundesligaspielen für den an der Achillessehne verletzten Schäfer in die Bresche springen, da die eigentliche Nummer 2, Alexander Stephan, mit einem Meniskusriss noch mindestens bis Ende des Jahres ausfallen wird.

Der 19-Jährige rechtfertige aber das in ihn gesetzte Vertrauen mit konstant guten Auftritten, weshalb die Club-Verantwortlichen auch auf eine zunächst ins Spiel gebrachte Neuverpflichtung verzichteten. Lediglich beim zwischenzeitlichen Führungstreffer der Mainzer durch Müller am letzten Freitag (1:2) sah er etwas unglücklich aus.

- Anzeige -

Und nun wurde Rakovsky gar mit einem neuen Arbeitspapier belohnt. Der im Sommer 2014 auslaufende Vertrag wurde vorzeitig um ein Jahr verlängert. Dabei ist sich Rakovsky durchaus bewusst, dass er nach der vollständigen Genesung Schäfers wieder in das zweite Glied rücken wird. Dennoch sieht er die Verlängerung als die richtige Entscheidung an: "Die vorzeitige Vertragsverlängerung ist der richtige Schritt in meiner Karriere. Ich bin hier, um zu lernen und mich weiterzuentwickeln - eine Herausforderung, die ich gerne annehme, auch als Nummer zwei", erklärte er. Allerdings wolle er in Zukunft "den Abstand zu Raphael Schäfer verkürzen".

Zu einer Wachablösung im Kasten des 1. FCN wird es aber vorerst nicht kommen. Schäfer hat die Folgen seiner Achillessehnen-Beschwerden überwunden und stieg bereits wieder in das Training ein. Mainz kam für ihn noch zu früh, doch am kommenden Samstag im fränkisch-bayerischen Derby gegen den FC Bayern München (15.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) dürfte Schäfer wieder sein gewohntes Terrain einnehmen.

12.11.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -