Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

07.11.2012, 13:20

BVB: Trotz spätem Ausgleich überwiegt die Freude

Dortmund kurz vor dem Ziel

Erneut fehlten Borussia Dortmund in der Champions League nur wenige Minuten zu einem großen Auswärtscoup, wieder machte ein später Ausgleich diesen aber doch noch zunichte. Auf Balotelli in Manchester folgte Özil in Madrid. Dennoch: Beim deutschen Meister überwog die Freude über eine insbesondere im ersten Durchgang herausragende Vorstellung in der Festung Bernabeu.

Jürgen Klopp
"Noch in zehn Jahren Gänsehaut": BVB-Coach Jürgen Klopp feierte in Madrid ausgelassen mit den mitgereisten Fans.

Klar, es schmerzte schon, dass das Freistoßtor von Mesut Özil dem BVB noch den Sieg und damit auch den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale entriss: "Es fühlt sich genauso an wie in Manchester, obwohl wir da noch ein besseres Spiel gemacht haben", gab Mats Hummels Einblick in sein Gefühlsleben. Mario Götze sah es ähnlich: "Wenn man sieht, dass wir in der letzten Minute das Gegentor bekommen, ist das natürlich unglücklich und ärgert uns." Der am 2:1-Führungstor der Dortmunder maßgeblich beteiligte Nationalspieler befand jedoch auch: "Wenn man sieht, welchen Druck Real in der zweiten Halbzeit aufgebaut hat, können wir ganz zufrieden sein."

Jeder Fußballer, der in Madrid einen Punkt holt, kann gut schlafen.BVB-Verteidiger Neven Subotic

- Anzeige -

"Ganz zufrieden" ist im Hinblick auf die bisherigen Auftritte des BVB in der Königsklasse reichlich untertrieben. Nach dem sang- und klanglosen Ausscheiden im Vorjahr hätten sicher nur große Optimisten gedacht, dass die Dortmunder die hochklassig besetzte Gruppe D nach vier Spielen ungeschlagen anführen würden. "Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass man Real an den Rand einer Niederlage bringt. Wir haben den direkten Vergleich gewonnen. Damit hätte ich nicht gerechnet", war Jürgen Klopp einmal mehr verblüfft von der Leistung seines Teams: "Es war ein großes Spiel gegen einen großen Gegner. Zwei Unentschieden bei Teams, die zu den besten der Welt gehören - vielmehr kann man nicht erreichen", befand der BVB-Coach, der nach Spielschluss überschwänglich mit den mitgereisten Fans feierte.

Mesut Özil
Das Bernabeu hält den Atem an: Nach Özils Freistoß ist der Ball unterwegs und schlägt gleich zum 2:2 ein.
© imago

Seine Schützlinge hatten vor allem in der ersten Hälfte eine absolute Galavorstellung abgeliefert und waren nach einem Treffer von Marco Reus und einem von Götze erzwungenen Eigentor durch Alvaro Arbeloa (Götze: "Er war so nett ihn, reinzuschießen. Wer weiß, wohin ich den Ball gespielt hätte.") mit einer 2:1-Führung in die Kabine gegangen. "Das war das Beste, was wir bisher gespielt haben", schwärmte auch Sportdirektor Michael Zorc von der Leistung des BVB.

"Unglaublich gut" war der erste Durchgang auch für Klopp, dem zweiten verlieh er das Prädikat "leidenschaftlich". Denn nach dem Wechsel geriet Dortmund unter Dauerdruck und konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Auch Roman Weidenfeller war es zu verdanken, dass die knappe Führung bis kurz vor Schluss Bestand hatte. Bei Özils Freistoß zum 2:2 machte der BVB-Torhüter dann jedoch eine unglückliche Figur. "Es war ein Geniestreich von Mesut. Unglaublich, besser geht es nicht", wollte Weidenfeller von einer etwaigen Mitschuld am späten Ausgleich nichts wissen. Unhaltbar erschien der Schuss, auch wenn er platziert war, dennoch nicht.

Wir hatten auch immer wieder die Ansätze dazu. Da dann auch noch den Überblick zu bewahren, ist wie von einem Einserkandidaten den Nobelpreis zu verlangen.
Jürgen Klopp auf die Frage, ob sein Team mehr auf das 3:1 hätte drängen sollen

Sei's drum, die Dortmunder verfügen weiterhin über eine glänzende Ausgangslage, am 21. November genügt bei Ajax schon ein Unentschieden für das Achtelfinale. Und erst wenn das erreicht ist, gibt es für Sportdirektor Zorc etwas zu feiern: "Wir sind in der Gruppenphase. Stolz kann man sein, wenn man am Ende etwas geholt hat. Wir brauchen noch mindestens einen Punkt. Den werden wir holen."

Als nächstes steht für den Double-Sieger der vergangenen Saison jedoch eine wesentlich weniger glanzvolle Aufgabe an: das Gastspiel beim FC Augsburg am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de). Dieses sei noch im Bernabeu Thema gewesen, berichtete Kapitän Sebastian Kehl: "In der Kabine haben wir schon darüber gesprochen, dass wir das gegen Augsburg in die Reihe kriegen, damit der Zug in der Bundesliga nicht abfährt." In der Champions League liegen die Flugtickets Richtung Achtelfinale für den BVB schon am Schalter bereit. Sie müssen nur noch abgeholt werden.

Video zum Thema
kicker.tv Analyse- 07.11., 12:53 Uhr
Stolzer BVB - Großes Spiel bei großem Gegner
"Das war ein großes Spiel gegen einen großen Gegner in einer phantastischen Atmosphäre", sinnierte BVB-Coach Jürgen Klopp auf der Pressekonferenz nach dem 2:2 im Santiago Bernabéu. Der mutige Auftritt seines Teams bei Real Madrid freute den Trainer, der aber auch die Darbietung des schwarz-gelben Anhangs im Stadion hervorhob.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
07.11.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

weitere Infos zu Klopp

Vorname:Jürgen
Nachname:Klopp
Nation: Deutschland
Verein:Borussia Dortmund

- Anzeige -

- Anzeige -