Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

22.10.2012, 09:50

Leverkusen: Erfolgreichster Angreifer 2012

Lebensversicherung Kießling hadert

Bayer Leverkusen blieb gegen Mainz (2:2) zwar im siebten Pflichtspiel in Serie ungeschlagen, trotzdem ist man nicht zufrieden. In der gefühlten Tabelle sieht sich die Werkself als Bayern-Verfolger, doch die Fakten zeigen Platz fünf mit zwölf Punkten Rückstand und das auch nur, weil Leverkusen mit Stefan Kießling den erfolgreichsten Schützen im Kalenderjahr 2012 in seinen Reihen hat.

Stefan Kießling
Treffsicher auch gegen Mainz: Leverkusens Topstürmer Stefan Kießling.
© Getty ImagesZoomansicht

"Für die höheren Ziele reicht es dann eben nicht", musste Trainer Sascha Lewandowski ernüchtert feststellen. Hätte die Werkself beim 1:1 gegen Mönchengladbach, beim 2:2 in Stuttgart und jetzt beim 2:2 gegen Mainz aus ihrer Flut von Möglichkeiten drei Siege gemacht, stünden die Bayer-Profis nach acht Spieltagen in der Bundesliga richtig gut da. Und auch die Auftaktniederlage in Frankfurt (1:2) wurde als gefühlter Sieg verbucht. "Das kann nicht sein", haderte Leverkusens "Lebensversicherung" Stefan Kießling, der beim 1:0 in der 43. Minute seinen fünften Saisontreffer erzielte. 2012 war er damit schon 18 Mal erfolgreich - Ligaspitze vor dem Schalker Klaas Jan Huntelaar.

- Anzeige -

"Wir können uns nicht immer nur auf Stefan verlassen. Da sind auch mal andere Spieler aus anderen Positionen gefragt, Tore zu schießen", forderte Lewandowski. Immerhin erzielte Gonzalo Castro das 2:2 - zwischenzeitlich hatten Szalai und Risse für die Mainzer die Partie gedreht.

Die Spieler bekommen ausreichend Gelegenheit, es besser zu machen. Schon am Donnerstag muss Leverkusen in der Europa League bei Rapid Wien antreten, drei Tage später steht die Aufgabe beim enteilenden Startrekord-Ensemble von Bayern München an. Bis Dezember sind es noch neun Erstligapartien, vier im Europacup und mindestens eine im DFB-Pokal.

14 Begegnungen binnen 56 Tagen - ein heftiges Szenario. Mit einer klaren Zielsetzung: "Bis Weihnachten wollen wir näher an die Spitzenvereine ran", gab Teamchef Sami Hyypiä die Richtung vor. Und wie soll das gehen? "Wir müssen abgeklärter werden", regte Castro an. Und Lewandowski weiß, dass man für die höheren Ziele nicht nur über 45, 50 oder 55 Minuten gut spielen dürfe, "sondern auch mal über 80 oder mehr". Dann wird es vielleicht auch was mit der gefühlten Rolle als Bayern-Verfolger.

Tabellenrechner 1.Bundesliga
22.10.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -