Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

20.08.2012, 15:00

Frankfurt: Nach Roter Karte im Pokal

Ein Spiel Sperre für Trapp

Er ist und bleibt der ewige Oka. 18 Minuten und ein paar Sekunden waren im DFB-Pokal bei Erzgebirge Aue gespielt, da machte sich Nikolov (38) auf den Weg zwischen die Pfosten. Kevin Trapp, 16 Jahre jünger und für 1,5 Millionen vom 1. FC Kaiserslautern gekommen, hatte zwar Trainer Armin Veh (51) in der Vorbereitung so weit überzeugt, dass er die lange offen gehaltene Entscheidung, wer die neue Nummer 1 wird, zugunsten des Herausforders entschied. Doch Schiedsrichter Daniel Siebert kannte keine Gnade.

Kevin Trapp
Der Anfang vom Ende: Kevin Trapp sieht die Rote Karte.
© imagoZoomansicht

Als der Unparteiische Trapps Einsteigen gegen den späteren Doppeltorschützen Jakub Sylvestr (23) als Foulspiel wertete, auch wenn dieser minimal eingefädelt hatte, war auch die Rote Karte fällig, so unsinnig das geltende Regelwerk auch sein mag. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte den Keeper am Montag wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre für das nächste für ihn anstehende DFB-Pokalspiel.

Trapp war in Aue weitgehend beschäftigungslos bis Heiko Butscher (32) gegen Sylvestr ein grober Abwehrschnitzer unterlief. Der Slowake drang in den Frankfurter Strafraum ein, Trapp stürmte aus dem Kasten, warf sich Sylvestr entgegen und nahm ihm die Torchance. Den Strafstoß verwandelte Thomas Paulus eiskalt und leitete damit das erste Frankfurter Erstrunden-Pokal-Aus seit zwölf Jahren (1:6 bei den Amateuren des VfB Stuttgart) ein.

Oka denkt bestimmt, lasse den anderen anfangen, am Ende spiele ich sowieso.Armin Veh

- Anzeige -

"Man kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Es ist unheimlich schwer mit einem Mann weniger bei dieser Hitze", sagte Sportdirektor Bruno Hübner (51) nach dem 0:3 in Aue. "Nach dieser Roten Karte war es fast nicht möglich zu gewinnen", ergänzte er. Kapitän Pirmin Schwegler (25) war vom Gesamtauftritt der Eintracht extrem enttäuscht: "Wir dürfen jetzt nicht zur Tagesordnung übergehen."

Auch wenn Trapp in der Szene gegen Sylvestr keine Alternative hatte und er beim Bundesligastart gegen Bayer Leverkusen nun also spielberechtigt ist, beschleicht viele das Gefühl, Geschichte könnte sich erneut wiederholen. So wie es Veh unlängst in seiner bekannt ironischen Art beschrieben hatte: "Oka denkt bestimmt, lasse den anderen anfangen, am Ende spiele ich sowieso." So war es die vergangenen Jahre häufig gewesen. Zuletzt 2011, als Thomas Kessler (26) die ersten beiden Zweitligaspiele machte, bevor Veh erneut Nikolov zwischen die Pfosten beorderte, "weil ich dabei ein besseres Gefühl hatte". Die Entscheidung pro Trapp nahm Nikolov gewohnt professionell auf: "Ich will immer spielen. Der Trainer hat entschieden, das muss ich akzeptieren."

Vorerst wird sich an Vehs Entscheidung auch nichts ändern. "Der Junge kann gar nichts dafür. Er versucht eben, dahin zu kommen und die Situation zu retten", sagte Veh bezüglich des Platzverweises, "wir haben uns jetzt so festgelegt", hält der Coach Trapp erstmal die Treue.

20.08.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Trapp

Vorname:Kevin
Nachname:Trapp
Nation: Deutschland
Verein:Eintracht Frankfurt
Geboren am:08.07.1990

weitere Infos zu Nikolov

Vorname:Oka
Nachname:Nikolov
Nation: Deutschland
  Mazedonien
Verein:Fort Lauderdale Strikers
Geboren am:25.05.1974

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -