Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

03.08.2012, 09:34

Dortmund: Ist der Stürmer 2013 weg?

Der Poker um Lewandowski geht weiter

Geheimgespräche, Spitzengehalt, Ausstiegsklausel: Borussia Dortmund kämpft um Robert Lewandowski (23). In diesem Jahr lässt der BVB seinen Top-Stürmer für kein Geld der Welt ziehen - aber ist er 2013 noch zu halten? Auch ein Angebot des FC Bayern spielt eine Rolle.

Robert Lewandowski (Borussia Dortmund)
Zukunft offen: Was wird aus Robert Lewandowski im Sommer 2013?
© picture allianceZoomansicht

Auf eine Frage bekamen die polnischen Medienvertreter, die Robert Lewandowski (23) vergangenen Sonntag nach dem Test in Warschau (1:0) umringten, keine befriedigende Antwort. Ob er nun in Dortmund bleibt - da verweigerte der Stürmer, der zuletzt das konkrete Interesse von Champions-League-Sieger FC Chelsea geweckt hatte und auch in den Fokus von Manchester United gerückt ist, seinen neugierigen Landsleuten gegenüber lieber die Aussage.

BVB-Chef Hans-Joachim Watzke (53) hat ohnehin längst Fakten geschaffen und Lewandowskis Management unmissverständlich geraten, sich alle Wechselpläne aus dem Kopf zu schlagen. Journalistisches Nachbohren in dieser Angelegenheit empfindet Watzke inzwischen als albern und lästig, er lässt seine beste Offensivkraft (22 Liga-Tore, 10 Assists in der vergangenen Saison) nicht ziehen in diesem Sommer. Für kein Geld der Welt.

Wir befinden uns in konstruktiven Gesprächen - nicht mehr und nicht weniger.BVB-Chef Hans-Joachim Watzke

- Anzeige -

Aber was wird 2013, wenn die Borussia letztmalig noch eine Ablöse für Lewandowski (Vertrag bis 2014) erzielen könnte? Seit Monaten feilscht Dortmund mit Cesary Kucharski und Maik Barthel, den Beratern des Profis, über eine Verlängerung. Der Dialog ist nie abgerissen. "Wir befinden uns in konstruktiven Gesprächen", bestätigte Watzke gestern auf Anfrage, "nicht mehr und nicht weniger." Darüber hinaus will der BVB-Boss "keine Wasserstandsmeldungen" abgeben. Damit entspricht Watzke exakt dem Verhaltenskodex, den sich beide Seiten nach einer zwischenzeitlichen Verstimmung auferlegt haben.

Bisher bekommen Klub und Berater das Verhandlungspaket nicht stimmig. Auch neue Konsultationen in den vergangenen Wochen führten zu keiner Annäherung. Kucharski traf sich im Juli in Dortmund mit Watzke und Michael Zorc (49); Barthel wurde vergangenen Mittwoch in Bad Ragaz vom kicker in einem Vieraugengespräch mit dem BVB-Sportdirektor beobachtet. Das aber habe nichts zu sagen, versicherte Zorc, "Barthel wohnt in Liechtenstein", das liegt, wenn man so will, um die Ecke. Um einen reinen Höflichkeitsbesuch im "Grand Hotel" wird es sich dennoch nicht gehandelt haben.

Die Berater fordern Platz eins in der BVB-Gehaltstabelle

Lewandowskis Management orientiert sich bei seinen saftigen Gehaltsforderungen an einem Angebot des FC Bayern München. Seriöse Quellen berichten, dass der Deutsche Rekordmeister dem Polen im Frühjahr angeblich 7,5 Millionen Euro jährlich offeriert haben soll (fünf Millionen Euro Grundgehalt plus Prämien). Jetzt fordern Kucharski und Barthel einen entsprechend hohen Preis für eine Vertragsverlängerung in Dortmund: Den ersten Platz in der Gehaltstabelle der Borussia, die sich aktuell mit Mats Hummels, Marco Reus (beide 23) und Mario Götze (20) drei Großverdiener in einer Kategorie von "nur" vier Millionen Euro (geschätzt) leistet.

Ein anderes Modell wies Zorc nach kicker-Informationen als Dortmunder Verhandlungsführer zurück - in einem neuen Arbeitspapier für Lewandowski eine Ausstiegsklausel zu verankern. Strittig waren der Zeitpunkt eines möglichen Ausstiegs (2013 oder 2014) und die Höhe der dann fälligen Summe. Im Raum standen 20 bis 25 Millionen Euro. So viel - glauben Experten - bekäme der BVB 2013 auch ohne Klausel für Lewandowski. Also lehnte Dortmund ab.

Zum Vergleich: In den Verträgen von Mario Götze (bis 2016) und Marco Reus (2017) stimmte Dortmund einer festgeschriebenen Ablösesumme zu. Sie soll aber bei mindestens 35 Millionen Euro liegen - und frühestens zwei Jahre vor Vertragsende greifen. Über ein ähnliches Konstrukt bei Hummels, der im Mai eine Verpflichtungserklärung bis 2017 unterschrieb, ist nichts bekannt. Dass Watzke aber demonstrativ von einem "glasklaren Bekenntnis" zum Verein sprach, gestattet die Annahme, dass Hummels keine Klausel in seinem Vertrag hat.

Thomas Hennecke

Bilderstrecke
Emma, Reus und Co. beim Fotoshooting
Schwarz-Gelber-Fototermin

© imago/picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
03.08.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Lewandowski

Vorname:Robert
Nachname:Lewandowski
Nation: Polen
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:21.08.1988

- Anzeige -
- Anzeige -

Vereinsdaten

Vereinsname:Borussia Dortmund
Gründungsdatum:19.12.1909
Mitglieder:88.500 (01.07.2013)
Vereinsfarben:Schwarz-Gelb
Anschrift:Rheinlanddamm 207-209
44137 Dortmund
Telefon: (02 31) 90 20 0
Telefax: (02 31) 90 20 105
E-Mail: info@bvb.de
Internet:http://www.bvb.de

Vereinsdaten

Vereinsname:Bayern München
Gründungsdatum:27.02.1900
Mitglieder:223.985 (24.11.2013)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Säbener Straße 51-57
81547 München
Telefon: (0 89) 69 93 10
Telefax: (0 89) 64 41 65
E-Mail: info@fcb.de
Internet:http://www.fcbayern.de

- Anzeige -

- Anzeige -