Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

19.02.2012, 20:15

Stimmen zum 22. Spieltag

Labbadia: "Ohne Standards ganz gut"

So sahen die Trainer die Leistung ihrer Teams ...

- Anzeige -
Jupp Heynckes und Christian Streich
Gelöste Stimmung vor dem Spiel in Freiburg: Jupp Heynckes und Christian Streich.
© Getty Images

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): "Die Stuttgarter haben in den letzten Spielen eine extreme Variante der Raumdeckung praktiziert. Das haben wir analysiert und bei den Standards ausgenutzt. Nach dem 4:0 schaltet man vielleicht einen Gang zurück, wenn man weiß, dass man am Donnerstag ein schweres Spiel in der Europa League vor der Brust hat. Wir haben von der Bank auch gewechselt, das haben die Spieler vielleicht als Signal gesehen, sich zu schonen. Und dann kommt eine offensiv so starke Mannschaft eben wieder heran."

Trainer Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): "Mit Standards haben wir katastrophal gespielt, ohne Standards ganz gut. So etwas ist als Trainer schwer zu erklären. Das Ergebnis ist natürlich eine Riesenenttäuschung für uns. Positiv war eigentlich nur, dass die Mannschaft in keiner Phase aufgegeben hat."


Trainer Huub Stevens (Schalke 04): "Ich habe der Mannschaft nach dem Spiel gesagt, dass sie morgen nicht trainieren muss. Wolfsburg war heute ein dankbarer Gegner, aber wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Das einzige, was man kritisch sehen muss, ist die mangelnde Chancenverwertung. Man hat teilweise gesehen, wie viel Spaß die Mannschaft hatte, so muss es immer sein."

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): "So darf die Mannschaft sich nicht präsentieren. Wir haben darüber gesprochen, dass wir Spiele nicht herschenken dürfen. Komischerweise haben wir dennoch wieder nach dem 0:1 aufgehört, mitzumachen. Das geht nicht und da stimmt irgendetwas nicht. Langsam muss man die Frage stellen, welche Rolle die etablierten Spieler spielen. Eine neue Zielsetzung brauchen wir nach so einer desolaten Leistung nicht auszugeben."


Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir haben in den letzten Wochen sehr ordentlich gespielt und nicht gewonnen. Auch heute haben wir eine Menge Aufwand betrieben und doch nur einen Punkt. Aber er ist schön, dass die Mannschaft sich wenigstens mit diesem Punkt belohnt hat. Die Spieler haben alles gegeben und dem Druck standgehalten."

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): "Wir haben wieder zwei Punkte auf Dortmund verloren. Normalerweise darf man sich keinen Lapsus erlauben, wie wir es heute gemacht haben. Die Mannschaft glaubt, mit ihren fußballerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen. Das klappt aber nicht gegen Mannschaften, die im Abstiegskampf stehen, vor allem nicht Mannschaften wie den SC Freiburg. In der 1. Halbzeit haben wir viel zu pomadig agiert. In der zweiten war die Mannschaft so, wie ich mir das gewünscht habe, aber das muss man über 90 Minuten demonstrieren."


René Tretschok (Interimstrainer Hertha BSC): "Die Mannschaft hat leidenschaftlich gespielt, der Charakter stimmt. Aber wir müssen eben auch mal eine der klaren Chancen nutzen. Fußball ist kein Wunschkonzert, und ich möchte kein Lob für das Spiel, denn wir müssen endlich mal anfangen zu punkten. Aber ich bin sicher, dass wir das tun werden."

Spielbericht

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Das war richtig harte Arbeit. Auf dem harten und schmierigen Platz war es schwierig, die Bälle zu kontrollieren. Diese Bedingungen muss man aber annehmen und ich bin absolut begeistert vom Willen und der Einstellung meiner Mannschaft. Ich habe nicht das Gefühl, dass wir unverdient gewonnenen haben."


Trainer Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): "Ich habe uns vor der Partie in die Pflicht genommen. Die Mannschaft hat das umgesetzt. Die zwei schnellen Gegentore waren Wahnsinn, das mussten wir erstmal verkraften. Dennoch hat sich die Mannschaft richtig reingebissen. Die komplette zweite Halbzeit war gut. Der Ausgleich lag in der Luft."

Trainer Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): "Es war keine Überraschung für uns, dass es sehr schwer war. Zum Glück haben wir schnell zwei tolle Tore gemacht. Wir wollten das dritte Tor machen, haben aber dann im Gegenteil einen Gegentreffer kassiert. Am Ende sind wir froh über den Sieg, denn für die anderen Mannschaften wird es nicht einfach, in Kaiserslautern drei Punkte zu holen."


Trainer Robin Dutt (Bayer Leverkusen): "Es liegt eine intensive und interessante Woche hinter uns. Meine Mannschaft hat das schon in der ersten Halbzeit hervorragend gemacht. Da war eine Ball- und Spielkontrolle zu sehen, die wir schon lange nicht mehr hatten. Den Ausgleich zum 1:1 hat meine Mannschaft sehr gut verkraftet und dann auch die nötige Effektivität an den Tag gelegt."

Trainer Jos Luhukay (FC Augsburg): "Bayer Leverkusen hat verdient gewonnen. Wir haben nur in der ersten halben Stunde und in der ersten Viertelstunde nach der Halbzeit das Spiel ausgeglichen gestalten können. Uns fehlt im Vergleich zu einer Mannschaft wie Bayer Leverkusen einfach die Qualität.'


Trainer Thorsten Fink (Hamburg): "Leider haben wir einfache Fehler in der Vorwärtsbewegung gemacht und deshalb das Spiel verloren. Trotzdem bin ich mit der Gesamtleistung zufrieden. Unser Spielaufbau war da, ich hab viel Positives gesehen. Unter dem Strich war es ein rassiges Derby."

Trainer Thomas Schaaf (Bremen): "Es war ein tolles Derby, in dem wir verdient als Sieger vom Platz gegangen sind. Wir haben unsere Taktik gut umgesetzt und sind dafür am Ende belohnt worden. Ausschlaggebend war auch, dass wir uns in Punkto Ballsicherheit verbessern konnten."


Trainer Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): "Der Sieg war ganz, ganz wichtig und verdient. Die bessere Mannschaft hat gewonnen. Nach der Führung haben wir den Gegner kontrolliert und hatten klare Möglichkeiten zum 2:0. Es war ärgerlich, dass wir den Ausgleich hinnehmen mussten. Aber die Mannschaft hat nach einem kurzen Knacks alles versucht. Kompliment. Unsere Moral ist belohnt worden. Das war ein big point. Wenn man auf die Tabelle schaut, sieht es gut aus, aber es sind noch zwölf Spieltage."

Trainer Stale Solbakken (1. FC Köln): "Der Sieg von Nürnberg war verdient. Wir haben im Moment wenig Automatismen in der Offensive, vielleicht spielen wir ein bisschen mit Angst. Wir haben nach Weihnachten viele enge Spiele verloren. Es fehlt ein bisschen das Selbstvertrauen. Nach dem 1:1 hatten wir 15 Minuten eine gute Kontrolle und sogar eine Chance zum 2:1. Dann machen wir aber einen taktischen Fehler, da müssen wir besser den Ball kontrollieren. Wir waren zu unruhig."


Trainer Markus Babbel (1899 Hoffenheim): "Wir waren nicht in der Lage, die wenigen Torchancen nach dem 1:0 zu nutzen. Die Mannschaft tut sich noch schwer, ist noch nicht frei. Die Spieler machen sich offenbar zu viele Gedanken, daran müssen wir arbeiten, wieder selbstbewusster werden. Die zweite Halbzeit hat mir besser gefallen, da waren wir präsenter auf dem Platz.

Trainer Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05): "Das Eigentor passt zu dieser Saison. Das kostet uns wahnsinnig viele Punkte und Nerven. Wir sind auch auswärts schwer zu spielen, das haben wir erneut bewiesen, und das ist positiv. Wir haben nur zu wenig Ertrag für den Aufwand, den wir jedes Spiel betreiben."

19.02.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund47:1449
 
2Bor. Mönchengladbach36:1346
 
3Bayern München49:1445
 
4FC Schalke 0450:2844
 
5Werder Bremen37:3636
 
6Bayer 04 Leverkusen32:2934
 
7Hannover 9627:2734
 
8VfL Wolfsburg27:4227
 
9VfB Stuttgart33:3226
 
10TSG Hoffenheim24:2626
 
11Hamburger SV27:3726
 
121. FC Nürnberg21:3225
 
131. FSV Mainz 0530:3624
 
141. FC Köln30:4324
 
15Hertha BSC25:3720
 
161. FC Kaiserslautern16:2818
 
17FC Augsburg20:3718
 
18SC Freiburg27:4718
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -