Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

3
:
0

Halbzeitstand
3:0
Werder Bremen

Werder Bremen


BORUSSIA DORTMUND
WERDER BREMEN
15.
30.
45.






60.
75.
90.










Andreasen sieht Rot

BVB mit Dreierpack vor der Pause

Nach etwas holprigem Beginn beider Teams schockte der BVB den SV Werder mit drei Toren binnen zehn Minuten und verpasste der Schaaf-Elf so einen frühen "Knockout". Ohne Diego fehlte Werder nach der Pause die Durchschlagskraft, um dem Spiel doch noch eine nicht für möglich gehaltene Wende zu geben. Dortmund beschränkte sich auf gelegentliche Konter und verwaltete den Vorsprung.

Tosic (li.) gegen Petric
Schwebt nach zwei Treffern auf Wolke sieben: Mladen Petric (re.) hier gegen den Bremer Dusko Tosic.
© dpaZoomansicht

Dortmuns Coach Thomas Doll nahm nach dem 1:0-Sieg in Rostock eine Änderung an seiner Startelf vor. Petric lief an Stelle von Valdez auf. Die angeschlagenen Dede und Degen wurden rechtzeitig fit und konnten spielen. Bremens Trainer Thomas Schaaf schickte exakt die Elf aufs Feld, die vor zwei Wochen 2:1 gegen Frankfurt gewann. Auch Sanogo war nach überstandener Fußverletzung mit von der Partie.

Beide Teams begannen engagiert, benötigten aber einige Zeit, um im Spielaufbau zu ihrer Linie zu finden. So war es beinahe zwangsläufig, dass die ersten Strafraumszenen aus Standardsituationen entsprangen. Sowohl Mertesacker (3.), als auch Petric auf der Gegenseite (14.) zielten aber nicht genau genug. Für mehr Aufregung sorgte Diego, der Glück hatte, dass es Referee Sippel nur bei einer Ermahnung beließ, nachdem der Brasilianer gegen Degen nachgeschlagen hatte (17.). Überhaupt wirkte Diego in der ersten halben Stunde ungewöhnlich aggressiv und ging auch nach seiner Verwarnung (21.) teilweise rustikal zu Werke.

Als es schien, dass Werder die Partie langsam in den Griff bekommen würde, schlug der BVB eiskalt zu. Dede schlug den Ball diagonal über den halben Platz auf Blaszczykowski, der Pole nahm das Leder mit der Brust gekonnt an und brachte die Kugel hart nach innen, wo am zweiten Pfosten Petric zur Stelle war und die Dortmunder Führung besorgte (22.). Werder wirkte geschockt und lief nur wenig später in den nächsten Konter der Westfalen. Blaszczykowski schickte Klimowicz mit einem klasse Pass auf die Reise, der Argentinier lief in Position und schlenzte das Spielgerät sehenswert mit links vorbei am herauseilenden Wiese ins lange Eck (29.). Nur vier Minuten später legte der BVB erneut nach. Diesmal bediente Dede Petric mit einem weiten Pass und der Kroate ließ sich die Chance frei vor Wiese nicht entgehen.

Bremen versuchte nun das Spiel zu beruhigen, fand aber bis zur Pause kein Mittel gegen die motiviert agierende Dortmunder Defensive. Einzig Diego versuchte, spielerische Elemente in die Bremer Offensivaktionen einzubinden, immer wieder hart attackiert, gelang aber auch dem Brasilianer wenig.

Bremen kam ohne Diego aus der Kabine, der - weil Rot-gefährdet - durch Andreasen ersetzt wurde. Auch ohne ihren Regisseur gaben sich die Bremer aber nicht auf und suchten nach Chancen, um auf 1:3 zu verkürzen. Weder Sanogo, der zu lange zögerte (46.), noch Baumann und Naldo per Kopf (51.) hatten aber Glück im Abschluss. Dortmund verwaltete den Vorsprung, verteidigte souverän und ließ keine zwingenden Möglichkeiten der Norddeutschen zu. Mehr als einen Fernschuss durch Jensen, den Ziegler parierte, brachte die Schaaf-Elf nicht zustande (56.).

Stattdessen wäre Klimowicz auf der Gegenseite beinahe das 4:0 gelungen, doch nach schöner Vorarbeit von Blaszczykowski und Petric traf der Ex-Wolfsburger sechs Meter vor dem Tor den Ball nicht (59.). Bremen war nun optisch überlegen, ohne jedoch die Abwehr völlig zu entblößen.

In der Schlussphase sorgte der für Diego eingewechselte Andreasen für den negativen Höhepunkt eines sehr hart geführten Spiels, als sich der Däne zu einer Tätlichkeit gegen Kruska hinreißen ließ und von Schiedsrichter Sippel mit Rot bedacht wurde (80.).

Dortmund muss nun am nächsten Samstag zur Berliner Hertha reisen, während für Bremen schon am Dienstag ein Hammer auf dem Programm steht. In der Champions League muss die Mannschaft von Thomas Schaaf bei Real Madrid antreten, ehe am Samstag mit dem VfB Stuttgart der deutsche Meister in Bremen gastiert.

14.09.07
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Ziegler (2) - 
P. Degen (3,5) , 
Brzenska (3) , 
Wörns (3) , 
Dede (1,5)    
Tinga (2) - 
Blaszczykowski (2)    
Kringe (3)    
Federico (2,5)    
Petric (2)        
Klimowicz (3)        

Einwechslungen:
63. Kruska für Dede
72. Buckley für Federico
83. Amedick für Kringe

Trainer:
Doll
Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (4) - 
Pasanen (4,5)    
Mertesacker (4,5) , 
Naldo (6) , 
Tosic (5)    
Baumann (4) - 
Vranjes (5) , 
D. Jensen (4) - 
Diego (5)        
Sanogo (4)    
Hugo Almeida (5)        

Einwechslungen:
46. Andreasen (6)     für Diego
63. Boenisch für Pasanen
71. Rosenberg für Hugo Almeida

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Petric (22., Linksschuss, Blaszczykowski)
2:0
Klimowicz (29., Linksschuss, Blaszczykowski)
3:0
Petric (32., Rechtsschuss, Dede)
Rote Karten
Dortmund:
-
Bremen:
Andreasen
(80., Tätlichkeit, Kruska)

Gelbe Karten
Dortmund:
Klimowicz
(1. Gelbe Karte)
,
Blaszczykowski
(1.)
Bremen:
Diego
(2. Gelbe Karte)
,
Sanogo
(1.)
,
Tosic
(2.)
,
Hugo Almeida
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
14.09.2007 20:30 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
79030
Spielnote:  2,5
zum Teil eine fußballerisch hochklassige, immer ungeheuer intensive, manchmal zu aggressive, zu weilen auch überharte Partie.
Chancenverhältnis:
6:4
Eckenverhältnis:
6:3
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 6
ließ schon in der Anfangsphase zu viel durchgehen (Diego, 17.), bekam die Partie danach nicht mehr in den Griff, hätte gegen Almeida (68.), Blaszczykowski (69.) und Naldo (84.) drei weitere Rote Karten ziehen müssen.
Spieler des Spiels:
Dede
Fuhr über die linke Seite den Dortmunder Motor richtig hoch. Sein 264. Bundesligaspiel war ganz sicher eines seiner besten.