Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Seite versenden

Bor. Mönchengladbach
VfL Bochum
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.










Kopplin fehlt im Rückspiel Gelb-gesperrt

De Camargo trifft spät - Vorteil Gladbach

Der VfL Bochum hat den ganz großen Coup verpasst, darf sich aber dennoch weiter Chancen auf den Aufstieg in die Bundesliga ausrechnen. Im Hinspiel der Relegation 2011 unterlag der VfL in Mönchengladbach aufgrund eines Treffers von de Camargo in der Nachspielzeit mit 0:1.

Toski, Idrissou und Aydin (v.li.) sehen zu, wie Bochums Yahia Gladbachs Dante niederringt.
Schau her: Toski, Idrissou und Aydin (v.li.) sehen zu, wie Bochums Yahia Gladbachs Dante niederringt.
© Getty ImagesZoomansicht

Borussia Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre verzichtete nach dem 1:1 beim Hamburger SV auf personelle Änderungen. Bochums Coach Friedhelm Funkel setzte ebenfalls auf Kontinuität und ließ dieselbe Elf auflaufen, die schon beim 3:1-Heimsieg gegen den MSV Duisburg begonnen hatte.

Bei beiden Mannschaften war von Beginn an keine Verunsicherung, oder gar Angst zu spüren. Viel mehr waren sowohl die Gladbacher als auch die Bochumer darauf aus, ihre Chance zu nutzen. Folglich entwickelte sich rasch ein unterhaltsames, flottes und sehenswertes Match. Gerade mal 40 Sekunden waren gespielt, da rauschte Arangos Kopfball nur knapp über die Latte. Auf der Gegenseite rettete Daems auf der Linie, nachdem Yahia nach einer Ecke unbedrängt köpfen durfte (6.).

Im Großen und Ganzen war es ein ausgeglichenes Spiel zweier ebenbürtiger Mannschaften, auch wenn die "Fohlen" ein Stück weit mehr investierten und folglich durch Reus (16.), Idrissou (18.) und Dante (22.) zu weiteren Chancen kamen. Der VfL indes forcierte sein Flügelspiel, strahlte zudem über Konter enorme Gefahr aus und hatte nach einem solchen in der 23. Minute die ganz dicke Möglichkeit zur Führung. Maltritz scheiterte aber an ter Stegen.

Es blieb ein packendes Duell, in dem die Gladbacher allerdings zusehends die Kontrolle übernahmen und durch Dante (25.), Hanke (34.) und Arango (34.) weitere Gelegenheiten kreierten. Allerdings bekam entweder ein Verteidiger in letzter Sekunde noch einen Fuß dazwischen oder VfL-Keeper Luthe war Endstation. Konnten die Bochumer zuvor noch immer mal wieder Nadelstiche setzten, war es inzwischen damit vorbei, da der Zweitligist stark in der Defensive gefordert war. Dort ließ der VfL aber nichts anbrennen und brachte das 0:0 in die Pause.

Chong Tese feiert sein Comeback - Luthe rückt ins Rampenlicht

Gladbachs Hanke gegen Bochums Yahia und Maltritz (re.).
Standhaft: Gladbachs Hanke gegen Bochums Yahia und Maltritz (re.).
© Getty Images / picture alliance

Funkel reagierte zur Pause und brachte mit Chong Tese einen bulligen Angreifer, der für den glücklosen Aydin kam. Der Nordkoreaner feierte damit nach auskuriertem Anbruch im Halswirbelbereich sein Comeback für die Bochumer. Ansonsten änderte sich nach dem Seitenwechsel nicht allzu viel. Gladbach blieb tonangebend, entwickelte dabei aber zu selten Durchschlagskraft. Die Gäste lauerten hingegen auf Konter.

- Anzeige -

Mit fortschreitender Spieldauer wurde die Begegnung ruppiger, auf beiden Seiten schlichen sich Nickeligkeiten ein. In dieser Phase riss der Faden bei den "Fohlen", was den Bochumern sicherlich schmeckte. Das Spiel stand auf der Kippe, denn plötzlich setzte der VfL eigene Akzente und sorgte durch Dabrowski, der per Kopf an ter Stegen scheiterte (51.), und Korkmaz, dessen Fernschuss nur knapp drüber ging (63.), für die nächsten Aufreger.

Die Borussia rappelte sich allerdings wieder auf und blies zur Schlussoffensive. Gute Einschussgelegenheiten sollten auch nicht lange auf sich warten lassen, allerdings jagte Hanke das Leder zunächst aus kürzester Distanz drüber (69.) und zog dann per Kopf gegen Luthe den Kürzeren (74.). In den letzten Minuten nahm die Begegnung noch einmal so richtig Fahrt auf, was vor allem den Borussen zu verdanken war. Gladbach näherte sich dem Treffer, allerdings ließen Dante (84.), Arango (86.) und Hanke (87.) erstklassige Chancen ungenutzt.

Alles sah nach einem 0:0 aus, doch dann schlug der inzwischen eingewechselte de Camargo zu. In der dritten Minute der Nachspielzeit scheiterte der Belgier zuerst aus sechs Metern freistehend an Luthe, dann verstolperte Hanke im Fünfer. Der Ball kullerte jedoch zurück zu de Camargo, der technisch gekonnt in den rechten Winkel vollendete und für große Erleichterung in Gladbach sorgte. Die Bochumer protestierten danach, weil zuvor nur zwei Minuten Nachspielzeit angezeigt worden waren - letztlich vergebens.

Am kommenden Mittwoch treffen sich beide Kontrahenten in Bochum wieder. Dann steigt ab 20.30 Uhr im Rewirpower-Stadion das Rückspiel. Dieses wird allerdings ohne Kopplin stattfinden, denn der Rechtsverteidiger hatte nach einem Foul an Arango seine fünfte Gelbe Karte der Saison gesehen und wird Funkel damit gesperrt fehlen.

19.05.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
ter Stegen (3) - 
Jantschke (3,5) , 
Stranzl (2,5) , 
Dante (3) , 
Daems (3,5)    
Nordtveit (5) , 
Neustädter (4)    
Reus (4)    
Arango (3,5) - 
Hanke (2,5) , 
Idrissou (4,5)    

Einwechslungen:
67. de Camargo     für Idrissou
84. Matmour für Reus

Trainer:
Favre
VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (1) - 
Kopplin (4)    
Maltritz (3) , 
Yahia (4) , 
Ostrzolek (4)    
Johansson (3,5) - 
Dabrowski (3)    
Toski (3,5)        
Freier (3,5) , 
Korkmaz (4,5)    
Aydin (5)    

Einwechslungen:
46. Chong Tese (5) für Aydin
71. Federico für Korkmaz
83. Azaouagh für Toski

Trainer:
Funkel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
de Camargo (90. + 3, Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Gladbach:
Neustädter
(3. Gelbe Karte)
Bochum:
Toski
(3. Gelbe Karte)
,
Kopplin
(5.)
,
Ostrzolek
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
19.05.2011 20:30 Uhr
Stadion:
Stadion im Borussia-Park, Mönchengladbach
Zuschauer:
54057 (ausverkauft)
Spielnote:  3
intensive und bis zum Schluss spannende Partie, allerdings mit spielerischen Mängeln.
Chancenverhältnis:
9:2
Eckenverhältnis:
10:6
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 3
wich bisweilen von seiner klaren Linie ab. Vertretbar, dass er die Nachspielzeit nach seinem Ermessen ausdehnte.
Spieler des Spiels:
Andreas Luthe
Dank seiner Klasse-Leistungträumte Bochum bis kurz vor dem Abpfiff von einem Spiel ohne Gegentor.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -