Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
15.03.2019, 12:36

Stuttgarts Trainer und die Qual der Wahl für den 18-Mann-Kader

Weinzierl: Lust und Last der Auswahl

Heute Nachmittag ist es wieder soweit. Dann muss Markus Weinzierl aus 21 Feldspielern und drei Torhütern einen 18-Mann-Kader für die Partie gegen Hoffenheim basteln. "Das ist jedes Mal schwierig", erzählt Stuttgarts Trainer, der "für alle Eventualitäten gewappnet sein muss." Es ist die Lust und Last, über einen fitten Kader zu verfügen.

"Das ist immer wieder ein schwieriges Konstrukt": Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl.
"Das ist immer wieder ein schwieriges Konstrukt": Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl.
© imagoZoomansicht

Es ist immer das gleiche Prozedere. Am Ende der Trainingswoche, nach dem Abschlusstraining und vor der Fahrt ins Mannschaftshotel fallen die letzten Würfel. Dann steht fest, wer es in den Kader für die jeweils anstehende Partie schafft. Das wird heute nicht anders sein. So wie es allerdings auch kaum Veränderungen im Vergleich zu den jüngsten Partien geben dürfte. Weinzierl hat längst eine Idealvorstellung von seinen Auserwählten, mit denen er den Kampf um den Klassenerhalt durchziehen will. Er habe "meine Mannschaft, die zuletzt gespielt hat", womit er die Wertigkeit der zuletzt stets Nominierten und Aufgebotenen für jeden ersichtlich hervorhebt, "aufgrund der Leistungen aufgestellt, die mir angeboten wurden". Von allen Profis. Ohne Ausnahme. "Es kann sich keiner beschweren, dass er nicht gespielt hat. Jeder hat seine Chance bekommen. Der eine hat es besser gemacht, der andere schlechter."

Letztere Profis haben es in diesen Tagen schwer, verloren gegangenen Boden gutzumachen. "Wir sind in der glücklichen Lage, dass alle Spieler gesund, fit und hochmotiviert sind", sagt Weinzierl, der hervorhebt, dass er versucht, "mich mit jedem Spieler zu beschäftigen. Jeder hat die Chance, sich im Training zu zeigen. Aber es läuft in einer Saison für einzelne Spieler mal besser und mal schlechter".

Weinzierl: "Am besten nimmt man drei Defensive und drei Offensive mit"

Während der 44-Jährige, der lange gebraucht hat, eine funktionierende Einheit zu finden und zu formen, vor der Winterpause noch mit massiven Ausfällen zu kämpfen hatte, hat er jetzt die Qual der Wahl. "Die Kaderzusammenstellung ist schwierig, man muss für alle Eventualitäten gewappnet sein", erzählt Weinzierl, der vor allem bei der Auswahl der Reservisten viele Aspekte zu bedenken hat. "Es geht ja nicht darum, die sechs Besten vom Training mitzunehmen. Da spielen zum Beispiel Positionen eine Rolle, am besten nimmt man drei Defensive und drei Offensive mit. Die Zusammensetzung muss einfach passen. Das ist immer wieder ein schwieriges Konstrukt."

Das logischerweise nicht bei allen auf Verständnis oder gar Zufriedenheit stößt. Auch bei ihm bleibt so manch unangenehmes Gefühl. "Es fällt mir auch nicht immer leicht, den Spielern meine Entscheidungen mitzuteilen."

George Moissidis

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Weinzierl

Vorname:Markus
Nachname:Weinzierl
Nation: Deutschland
Verein:VfB Stuttgart

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München68:2760
 
2Borussia Dortmund64:3060
 
3RB Leipzig44:2049
 
4Bor. Mönchengladbach45:3147
 
5Eintracht Frankfurt51:3046
 
6Bayer 04 Leverkusen47:4042
 
7VfL Wolfsburg44:3942
 
8Werder Bremen46:3839
 
9TSG Hoffenheim50:3838
 
10Hertha BSC40:3935
 
11SC Freiburg37:4231
 
12Fortuna Düsseldorf33:5031
 
131. FSV Mainz 0527:4530
 
14FC Augsburg37:4725
 
15FC Schalke 0427:4423
 
16VfB Stuttgart26:5620
 
17Hannover 9624:6114
 
181. FC Nürnberg19:5213

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine